Der Einfluß von pH-Änderungen des Blutes auf die Wirkung von Pharmaka

  • H. Konzett
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anaesthésiologie et Réanimation book series (A+I, volume 35)

Zusammenfassung

Der pH-Wert des Blutplasmas und der Körperflüssigkeiten bleibt normalerweise innerhalb enger Grenzen konstant. Die pH-Regulation ist das Ergebnis verschiedener Organsysteme und Einrichtungen, vor allem der Ausscheidung fixer Basen und Säuren durch die Nieren, der Kohlensäure-Abgabe durch die Lungen sowie der Puffersysteme des Blutes. Die verabreichten Pharmaka werden deshalb ihre Wirkung meistens bei einem normalen pH-Wert des Blutplasmas entfalten können. Außerhalb der Norm liegende pH-Werte, wie sie bei pathologischen Zuständen akut oder chronisch, durch exogene Zufuhr von Säuren oder Basen und auch lokal bei Entzündungen vorkommen, können die Wirkung von Pharmaka in zweierlei Hinsicht verändern:
  1. 1.

    Die Receptoren bzw. intracellulären Strukturen werden bezüglich Reaktionsfähigkeit so beeinflußt, daß die Pharmakon-Receptor-Wechselwirkung und der dadurch gebahnte celluläre Effekt gegenüber der Norm verschieden wird. Der intracelluläre pH-Wert erwies sich nämlich, z. B. bei Untersuchungen am isoliert durchströmten Schildkrötenherz, vom extracellulären pH-Wert abhängig (Waddell u. Hardman, 1960).

     
  2. 2.

    Die physikalisch-chemischen Eigenschaften der Pharmaka, wie z. B. die Dissoziation und Löslichkeit werden beeinflußt, wodurch die Diffusion der Pharmaka durch Membranen und auch die Bedingungen für den Pharmakon-Receptor-Komplex bzw. für die celluläre Wirkung geändert werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blumenthal, J. S., E. B. Brown, and G. S. Campbell: Ann. Allergy 14, 506–510 (1956).PubMedGoogle Scholar
  2. Brooks, D. K.: Anaesthesia 20, 173–195 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bürget, G. E., and M. B. Visscher: Amer. J. Physiol. 81, 113–123 (1927).Google Scholar
  4. Campbell, G. S., D. B. Houle, N. W. Crisp, M. H. Weil, and E. B. Brown: Dis. Chest. 33, 18–22 (1958).Google Scholar
  5. Carpi, A., and M. Virno: Brit. J. Pharmacol. 12, 232–239 (1957).PubMedGoogle Scholar
  6. Hardman, H. F., and R. C. Reynolds: J. Pharmacol. 149, 219–224 (1965).Google Scholar
  7. Houle, D. B., M. H. Weil, E. B. Brown, and G. S. Campbell: Proc. Soc. exp. Biol., N.Y. 94, 561–564 (1957).Google Scholar
  8. Kalow, W.: J. Pharmacol. 110, 433–442 (1954).Google Scholar
  9. Mithoefer, J. C., R. H. Runser, and M. S. Karetzky: New Engl. J. Med. 272, 1200–1203 (1965).Google Scholar
  10. Reynolds, R. C., and N. Haugaard: J. Pharmacol. 156, 417–425 (1967).Google Scholar
  11. Ritchie, J. M., and P. Greencard: J. Pharmacol. 133, 241–245 (1961).Google Scholar
  12. Ritchie, J. M., and P. Greencard Ann. Rev. Pharmacol. 6, 405–430 (196PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Ritchie, J. M., B. Ritchie, and P. Greencard: J. Pharmacol. 150, 152–159 (1965).Google Scholar
  14. Schwartz, W. B., and W. M. Wallace: J. clin. Invest. 30, 1089–1104 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  15. Waddell, W. J., and T. C. Butler: J. Clin. Invest. 36, 1217–1226 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Waddell, W. J., and H. F. Hardman: Amer. J. Physiol. 199, 1112–1114 (1960).Google Scholar
  17. Walaszek, E., and D. C. Dyer: In: Hypotensive Peptides; edited by E. G. Erdös, N. Back, and A. F. Wilde. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  18. Weil, M. H., D. B. Houle, E. B. Brown, G. S. Campbell, and C. Heath: Calif. Med. 88, 437–440 (1958).PubMedGoogle Scholar
  19. Wood, W. B., E. S. Manley, and R. A. Woodbury: J. Pharmacol. 139, 238–247 (1963).Google Scholar
  20. Zipf, H. F. u. H. Keller: Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Pharmak. u. Path. 214, 242–252 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • H. Konzett
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen InstitutUniversität InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations