Advertisement

Der Einfluß der Wirtschafts- und Handelspolitik auf den Handel

  • Werner Kainzbauer
Part of the Afrika-Studien book series (AFRIKA-STUDIEN, volume 18)

Zusammenfassung

Im vorangegangenen Kapitel wurden die Umweltbedingungen, unter denen sich in Tanzania das Wirtschaftsleben vollzieht, sowie die Rückwirkungen auf Art und Umfang der Funktionserfüllung des Handels aufgezeigt. Im folgenden soll nun der Einfluß der Wirtschafts- und Handelspolitik auf den Handel untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Im sog. Campbell-Bericht aus dem Jahre 1944 wurde die Regierung aufgefordert, ihre „passive“ Politik der genossenschaftlichen Bewegung gegenüber aufzugeben und sie stattdessen aktiv zu fördern.Google Scholar
  2. 2.
    O. Verf.: The Cooperative Movement in Tanganyika, Dar es Salaam 1961, S. 15.Google Scholar
  3. 3.
    Zitiert nach Ruthenberg, H.: Landwirtschaftliche Entwicklungspolitik, München 1964, S. 183.Google Scholar
  4. 4.
    Nähere Ausführungen über Cosata siehe Seite 178 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Policy Statement to the Budget Session of the National Assembly by J. S. Kasambala, June 1964.Google Scholar
  6. 6.
    Kommissar, G. E.: Increased African Participation in Commerce and Industry, Manuskript 1963. Die von T. Geiger und W. Armstrong in „The Development of African Private Enterprise“ und von H. C. G. Hawkins in „Wholesale and Retail Trade in Tanganyika“ genannten 33% erscheinen als zu hoch.Google Scholar
  7. 7.
    Die Schulungs-und Trainingskurse wurden nicht von ausgebildeten Lehrern, sondern von den Commercial Officers durchgeführt, die selbst nur wenig Erfahrung in kaufmännischen Angelegenheiten hatten. Außerdem wurden diese Kurse großenteils von Illiteraten, die lesen und schreiben lernen wollten, und Personen, die erst ein Handelsgeschäft gründen wollten, besucht. Eine ähnlich entmutigende Entwicklung nahmen die Kredithilfen. Der im Jahre 1958 eingerichtete revolvierende Kreditfond in Höhe von 25 000 £ ist seit Ende 1963 erschöpft, da die Rückzahlungen so gut wie versiegt sind.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag—Heidelberg  1967

Authors and Affiliations

  • Werner Kainzbauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations