Advertisement

Benennung und Verteilung der asiatischen Minderheit in Ostafrika

  • Indira Rothermund
Chapter
  • 11 Downloads
Part of the Afrika-Studien book series (AFRIKA-STUDIEN, volume 6)

Zusammenfassung

Die Bezeichnung „Asian“bezieht sich in Ostafrika auf die Einwanderer aus dem indischen Subkontinent. Vor der Teilung Indiens im Jahre 1947 sprach man daher von einer indischen Minderheit. Mit der Gründung Pakistans kam die Frage auf, mit welchem der beiden Staaten, Indien oder Pakistan, sich die mohammedanischen Einwanderer Ostafrikas identifizieren würden. Die Spannungen und politischen Entwicklungen, die zur Teilung Indiens geführt hatten, waren für die Minderheit in Ostafrika kaum relevant. Unter kolonialer Herrschaft blieben die Einwanderer nach wie vor britische Untertanen (genauer: British protected persons). Sie konnten sich daher im politischen Sinne nicht als „Inder“oder „Pakistaner“bezeichnen. Da die Bezeichnung „Inder“, die bisher nur auf die Abstammung und den kulturellen Zusammenhang hinwies, nun eine politische Identifikation beinhaltete, mußte sie zugunsten einer weiterreichenden Bezeichnung der Abstammung aufgegeben werden, und so ergab sich die Bezeichnung „Asian“. In Kenya jedoch, wo getrennte Wählerschaften eingeführt waren, bestanden die alte und die neue Bezeichnung nebeneinander. Der Kenya Indian Congress und die verschiedenen örtlichen Indian Associations behielten ihre Namen bei; daneben entstand eine Moslem Liga, die übrigens den Versuch machte, auch afrikanische Mohammedaner in ihre Reihen aufzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Zahlenangaben in den folgenden Abschnitten beruhen auf folgenden Quellen: Government of Kenya, Economics and Statistics Division, Ministry of Finance and Economic Planning: Kenya Population Census 1962, Advance Report of Vol. I & II, Nairobi, January 1964.Google Scholar
  2. Government of Tanganyika, Statistics Division, Treasury: Statistical Abstract 1962, Dar es Salaam 1962 (enthält Volkszählungsdaten von 1957).Google Scholar
  3. East Africa High Commission, The East African Statistical Department: Quarterly Economic and Statistical Bulletin, No. 47, March 1960, Nairobi 1960 (enthält u. a. Daten der Volkszählung Ugandas von 1959).Google Scholar
  4. 1.
    Die folgenden Angaben und Beispiele zur Altersstruktur sind einem Bericht aus Tanganyika entnommen: Government of Tanganyika, Report on the Census of the Non-African Population taken on the night of 20/21st February 1957, Dar es Salaam 1958.Google Scholar
  5. 1.
    Nach: Government of Tanganyika, Census of Non-African Population, vgl. Government of Tanganyika, Employment and Earnings in Tanganyika, 1961, Dar es Salaam 1962.Google Scholar
  6. 1.
    Government of Tanganyika, Report of the Africanisation Commission, 1962; Dar es Salaam 1963.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlarg Berlin — Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Indira Rothermund

There are no affiliations available

Personalised recommendations