Advertisement

Zusammenhänge zwischen sozialer Struktur und geographischer Mobilität

  • Hans W. Jürgens
Part of the Afrika-Studien book series (AFRIKA-STUDIEN, volume 4)

Zusammenfassung

In den vorangegangenen Abschnitten konnten wir darstellen, daß Form und Intensität der Wanderungsbewegungen in Liberia keineswegs einheitlich sind. Es zeigten sich deutliche räumliche und zeitliche Differenzierungen und Entwicklungsreihen, die rein äußerlich mit der Entwicklung des Verkehrswesens parallel laufen. Wir konnten aber schon feststellen, daß dieses weniger durch den Bau der Verkehrswege selbst wirksam ist, sondern vielmehr nur als äußeres Symptom des Vorganges einer stufenweisen Heranführung der Bevölkerung an die Lebensweisen der westeuropäisch-amerikanischen Welt anzusehen ist. Die Wanderungen sind also in ihrer Entwicklung weniger ein technisch bedingtes, sondern vielmehr ein sozial gesteuertes Phänomen. Unter diesem Aspekt ist es naheliegend, die Frage zu stellen, ob die liberianische Bevölkerung auf diese Einflüsse — unabhängig von der bereits untersuchten räumlichen (und damit in gewissem Umfang auch stammesmäßigen) Differenzierung — einheitlich reagiert, oder ob sich bestimmte Teile der Population durch ein besonderes Wanderungsverhalten auszeichnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin — Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Hans W. Jürgens

There are no affiliations available

Personalised recommendations