Advertisement

Neuere Aspekte über die Orientierungsleistungen von Brieftauben

  • Klaus Schmidt-Koenig
Part of the Ergebnisse der Biologie / Advances in Biology book series (ERGBIOL, volume 26)

Zusammenfassung

Der weitaus größte Teil unserer Kenntnisse über die Orientierungsleistungen von Brieftauben ist von Kramer u. Mitarb. mit Tieren der Wilhelmshavener Kolonie gewonnen worden (vgl. Kramer, 1959). Der Wilhelmshavener Raum steht jedoch im Verdacht, womöglich wegen seiner geographischen Gliederung kein günstiges Versuchsgelände abzugeben: Aus nördlichen Richtungen können die Tauben nur in begrenztem Umfang aufgelassen werden. Selbst der vorhandene Raum ist kaum ausgenutzt worden. Vielleicht ist die nord-polarisierte Abfiugstendenz der Tauben, die aus nahezu allen veröffentlichten Diagrammen sofort ins Auge springt (z. B. Wallraff, 1959b, Abb. 8), ein Dressureffekt als Folge überwiegender Auflassungen aus Süden. Die Nord-Überlagerung ist zwar erkannt worden, ihr volles Gewicht kann jedoch erst an Ergeb­nissen, die unter symmetrischen Verhältnissen zustande gekommen sind, gemessen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hoffmann, K.: Ober den Einfluß verschiedener Faktoren auf die Heimkehrleistung von Brieftauben. J. Ornithol. 100, 90–102 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  2. Kramer, G.: Wird die Sonnenhöhe bei der Heimfindeorientierung verwertet ? J. Ornithol. 94, 201–219 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  3. Kramer, G.: Recent experiments on bird orientation. Ibis 101, 399–416 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  4. Kramer, G., J. G. Pratt and U. V. ST. Paul: Directional differences in pigeon homing. Science 123, 229–230 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  5. Kramer, G., J. G. Pratt and U. V. ST. Paul: Two-directional experiments with homing pigeons and their bearing on the problem of goal orientation. Amer. Naturalist 91, 37–48 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  6. Kramer, G., J. G. Pratt and U. V. ST. Paul: Neue Untersuchungen über den Richtungseffekt. J. Omithol. 99, 178 bis 191 (1958).Google Scholar
  7. Pratt, J. G.: An investigation of homing ability in pigeons without previous homing experience. J. exp. Biol. 32, 70–83 (1955).Google Scholar
  8. u. H. G. Wallraff: Zwei-Richtungsversuche mit Brieftauben: Langstreckenflüge auf der Nord-Süd-Achse in Westdeutschland. Z. Tierpsychol. 15, 332–339 (1958).Google Scholar
  9. Schmidt-Koenig, K.: Die Sonne als Kompaß im Heim-Orientierungssystem der Brieftauben. Z. Tierpsychol. 18, 221–244 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  10. Schmidt-Koenig, K.: Hormones and homing in pigeons. Physiol. Zool. 1963 (im Druck).Google Scholar
  11. Schmidt-Koenig, K.: On the role of stock, selection and experience in pigeon homing. (1963a) Ms.Google Scholar
  12. Schmidt-Koenig, K.: On the role of the loft, the distance and site of release in pigeon homing. (1963b) Ms.Google Scholar
  13. Siegel, S.: Nonparametric Statistics. London, New York, Toronto: McGraw-Hill 1956.Google Scholar
  14. Wallraff, H. G.: Über den Einfluß der Erfahrung auf das Heimfindevermögen von Brieftauben. Z. Tierpsychol. 16, 424–444 (1959 a).Google Scholar
  15. Wallraff, H. G.: Örtlich und zeitlich bedingte Variabilität des Heimkehrverhaltens von Brieftauben. Z. Tierpsychol. 16, 513–544 (1959b).CrossRefGoogle Scholar
  16. Wallraff, H. G.: Über Zusammenhänge des Heimkehrverhaltens von Brieftauben mit meteoro- logischen und geophysikalischen Faktoren. Z. Tierpsychol. 17, 82–113 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  17. Watson, G. S.: Goodness-of-fit tests on a circle II. Biometrika 49, 57–63 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Klaus Schmidt-Koenig
    • 1
  1. 1.Max Planck-Institut für Verhaltensphysiologie und Dept. of ZoologyDuke UniversityDurhamUSA

Personalised recommendations