Kompaßorientierung

  • Martin Lindauer
Part of the Ergebnisse der Biologie / Advances in Biology book series (ERGBIOL, volume 26)

Zusammenfassung

Wenn ein Orientierungsziel vom Ausgangspunkt so weit entfernt liegt, daß kein direkter sinnesmäßiger Kontakt mit diesem besteht, dann gibt es für ein Tier nur 2 Möglichkeiten, dieses Ziel zu finden:
  1. 1.

    Auf einem Erkundungsflug werden Geländemarken als Zwischenziele eingeprägt; sie ermöglichen, daß der Endpunkt bei der Wiederorientierung etappenweise angesteuert wird. Gelegentlich setzen die Tiere selbständig solche Hilfsmarken, wie Ameisen oder Säugetiere, wenn sie Duftspuren am Boden auslegen.

     
  2. 2.

    Eine solche Orientierungsmethode ist umständlich, und je weiter das Ziel entfernt ist, um so höhere Forderungen werden an die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis gestellt. Es bedeutet eine wesentliche Erleichterung, wenn auf einem langen Anmarschweg lediglich die Zug-Richtung zu merken ist. An Stelle vieler Orientierungsmarken benötigt jetzt das Tier nur einen einzigen Bezugspunkt; zu ihm hält es meno-taktisch den festgelegten Wanderkurs, bis das Ziel in „Sichtweite“ ist.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baerends, G. P.: Fortpflanzungsverhalten und Orientierung der Grabwespe Ammophila campestris JuR. T. Entomol. 84, 68–275 (1941).Google Scholar
  2. Birukow, G.: Photo-Geomenotaxis bei Geotrupes silvaticus PANZ. und ihre zentralnervöse Koordination. Z. vergl. Physiol. 36, 176–211 (1954).Google Scholar
  3. Birukow, G.: Lichtkompaßorientierung beim Wasserläufer Velia currens F. (Heteroptera) am Tage und zur Nachtzeit. Z. Tierpsychol. 13, 463–484 (1956).Google Scholar
  4. Bisetzky, A. R.: Die Tänze der Bienen nach einem Fußweg zum Futterplatz. Unter besonderer Berücksichtigung vom Umwegversuchen. Z. vergl. Physiol. 40, 264–288 (1957).Google Scholar
  5. Enright, J. T.: Lunar orientation of Orchestidea corniculata STOUB. (Amphipoda). Biol. Bull. 120, 148–156 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  6. Frisch, K. v.: Die Tänze der Bienen. Osten.. Zool. Z. 1, 1–48 (1946).Google Scholar
  7. Frisch, K. v.: Gelöste und ungelöste Rätsel der Bienensprache. Naturwissenschaften 35, 12–23 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  8. Die Polarisation des Himmelslichtes als orientierender Faktor bei den Tänzen der Bienen. Experientia (Basel) 5, 142–148 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  9. Frisch, K. v.: Die Sonne als Kompaß im Leben der Bienen. Experientia (Basel) 6, 210–221 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  10. Frisch, K. v.: Die Sonne als Kompaß im Leben der Bienen. Experientia (Basel) 6, 210–221 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  11. Frisch, K. v.: Die Fähigkeit der Bienen, die Sonne durch die Wolken wahrzunehmen. S. B. Bayer. Akad. Wiss. math.-nat. Kl. 17, 197–199 (1953).Google Scholar
  12. Frisch, K. v.: Ober die durch Licht bedingte „MiBweisung“ bei den Tänzen im Bienenstock. Experientia (Basel) 18, 49–53 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  13. u. O. Kratky: tOber die Beziehung zwischen Flugweite und Tanztempo bei der Entfernungsmeldung der Bienen. Naturwissenschaften 49, 409–417 (1962).Google Scholar
  14. u. M. Lindauer: Himmel und Erde in Konkurrenz bei der Orientierung der Bienen. Naturwissenschaften 41, 245–253 (1954).Google Scholar
  15. u. M. Lindauer: Viper die Fluggeschwindigkeit der Bienen und über ihre Richtungsweisung bei Seitenwind. Naturwissenschaften 42, 377–385 (1955).Google Scholar
  16. u. M. Lindauer: Viper die „MiBweisung“ bei den richtungsweisenden Tänzen der Bienen. Naturwissenschaften 48, 585–594 (1961).Google Scholar
  17. u. M. Lindauer, u. K. Daumer: tYber die Wahrnehmung polarisierten Lichtes durch das Bienenauge. Experientia (Basel) 16, 289–302 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  18. u. M. Lindauer, u. F. Schmeidler: Wie erkennt die Biene den Sonnenstand bei geschlossener Wolkendecke? Naturwiss. Rdsch. H. 5, 169–172 (1960).Google Scholar
  19. Heran, H.: Ein Beitrag zur Frage der Wahrnehmungsgrundlage der Entfernungsweisung der Bienen (Apis mellifica L.). Z. vergl. Physiol. 38, 168–218 (1956).Google Scholar
  20. Heran, H.: Fluggeschwindigkeitswahrnehmung bei der Honigbiene. Verh. Dtsch. Zool. Ges. Graz 1957. Zool. Anz. Suppl. 21, 331–338 (1958).Google Scholar
  21. Heran, H.: Wahrnehmung und Regelung der Flugeigengeschwindigkeit bei Apis mellifica L. Z. vergl. Physiol. 42, 103–163 (1959).Google Scholar
  22. Hoffmann, K.: Experimental manipulation of the orientational clock in birds. Cold Spr. Harb. Symp. quant. Biol. 25, 379–387 (1960).Google Scholar
  23. Jander, R.: Die optische Richtungsorientierung der roten Waldameise (Formica rufa L.). Z. vergl. Physiol. 40, 162–238 (1957).Google Scholar
  24. Kalmus, H.: Sun navigation by animals. Nature (Loud.) 173, 657 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  25. Kalmus, H.: Sun navigation of Apis mellifica L. in the southern hemisphere. J. exp. Biol. 33, 554–565 (1956).Google Scholar
  26. Kalmus, H.: Sun navigation of Apis mellifica L. in the southern hemisphere. J. exp. Biol. 33, 554–565 (1956).Google Scholar
  27. Kramer, G.: Experiments on bird orientation. Ibis 94, 265–285 (1952b).Google Scholar
  28. Lindauer, M.: Über die Einwirkung von Duft-und Geschmackstoffen sowie anderer Faktoren auf die Tänze der Bienen. Z. vergl. Physiol. 31, 348–412 (1948). Dauertänze im Bienenstock und ihre Beziehung zur Sonnenbahn. Naturwissenschaften 41, 506 (1954).Google Scholar
  29. Lindauer, M.: Über die Verständigung bei indischen Bienen. Z. vergl. Physiol. 38, 521–557 (1956).Google Scholar
  30. Lindauer, M.: Sonnenorientierung der Bienen unter der Äquatorsonne und zur Nachtzeit. Naturwissenschaften 44, 1–6 (1957).Google Scholar
  31. Lindauer, M.: Angeborene und erlernte Komponenten in der Sonnenorientierung der Bienen. Bemerkungen und Versuche zu einer Arbeit von Kalmus. Z. vergl. Physiol. 42, 43–62 (195).Google Scholar
  32. Meder, J.: Über die Einberechnung der Sonnenwanderung bei der Orientierung der Honigbiene. Z. vergl. Physiol. 40, 610–641 (1958).Google Scholar
  33. Minderhoud, A.: Untersuchungen über das Betragen der Honigbiene als Blütenbestäuberin. Gartenwiss. 4, 342 (1931).Google Scholar
  34. New, D. A. T.: Effects of small zenith distances of the sun on the communication of honey bees. J. Ins. Physiol. 6, 196–208 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  35. New, D. A. T., and J. K. New: The dances of honeybees at small zenith distances of the sun. J. exp. Biol. 39, 271–291 (1962).Google Scholar
  36. Opfinger, E.: Über die Orientierung der Biene an der Futterquelle. (Die Bedeutung von Anflug und Orientierungsflug für den Lernvorgang bei Farb-, Form-und Ortsdressuren.) Z. vergl. Physiol. 15,431–487 (1931).Google Scholar
  37. Otto, F.: Die Bedeutung des Rückfluges für die Richtungs-und Entfernungsangabe der Bienen. Z. vergl. Physiol. 42, 303–333 (1959).Google Scholar
  38. Papi, F.: Orientation by night: the moon. Cold Spr. Harb. Symp. quant. Biol. 25, 475–480 (1960).Google Scholar
  39. Papi, F., e L. Pardi: Ricerche sull’orientamento di Talitrus saltator (MONTAGU) (CrustaceaAmphipoda). II. Sui fattori the regolano la variazione dell’angolo di orientamento nel corso del giorno. L’orientamento di notte. L’orientamento diruno di altre polplazioni. Z. vergl. Physiol. 35, 490–518 (1953).Google Scholar
  40. Papi, F., e L. Pardi: La luna come fattore di orientamento degli animali. Boll. Ist. Zool. Univ. Torino 4, 1–4 (1954).Google Scholar
  41. Papi, F., e L. Pardi: Nuovi reperti sull’orientamento lunare di Talitrus saltator (MONTAGu). Z. vergl. Physiol. 41, 583–596 (1959).Google Scholar
  42. Pardi, L.: Innate components in the solar orientation of littoral Amphipods. Cold Spr. Harb. Symp. quant. Biol. 25, 262–401 (1960).Google Scholar
  43. Sauer, F.: Zugorientierung einer Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla L.) unter künstlichem Sternenhimmel. Naturwissenschaften 43, 231–232 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  44. Vowles, D. M.: The orientation of ants. 1. The substitution of stimuli. J. exp. Biol. 31, 341–355 (1954a).Google Scholar
  45. Vowles, D. M.: The orientation of ants. 2. Orientation to light, gravity, and polarized light. J. exp. Biol. 31, 356–375 (1954b).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Martin Lindauer
    • 1
  1. 1.Zoologisches InstitutUniversität MünchenGermany

Personalised recommendations