Advertisement

Zusammenfassung

Die bakteriologische Untersuchung des Urins beginnt bereits mit der sachgemäßen Entnahme des Harns. Man muß wissen, daß sich an den äußeren Teilen der Geschlechtsorgane normalerweise zahlreiche Saprophyten finden wie: grampositive Kokken, Pseudodiphtheriebakterien, gramnegative Stäbchen, gramnegative Diplokokken, säurefeste Stäbchen, Borrelien u. a. Das sehr häufige Vorkommen von Mykobacterium smegmatis im Smegma preaputii et clitoridis kann zu Verwechslungen mit Tuberkelbakterien führen; harmlose gramnegative Diplokokken (Neisseria catarrhalis) können mit Gonokokken (Neisseria gonorrhoeae) verwechselt werden. All diese Saprophyten können bei einer unsachgemäßen Abnahme in den Urin gelangen und dann zumindest bei der färberischen Untersuchung des Sediments auf Bakterien zu Fehlschlüssen Anlaß geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Bakteriologische Standardwerke

  1. Berger, U.: Mikrobiologie der Mundhöhle. München u. Berlm: Urban & Schwarzenberg 1955.Google Scholar
  2. Bergey, D. H.: Bergeys Manual of Determinative Bacteriology, VII. edit. Baltimore: Williams & Wilkins Company 1957.Google Scholar
  3. Grumbach, A., u. W. Kikuth: Die Infektionskrank­heiten des Menschen und ihre Erreger. Stuttgart: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  4. Hallmann, L.: Bakteriologische Nährböden. Stuttgart: Georg Thieme 1953.Google Scholar
  5. Bakteriologie und Serologie. Stuttgart: Georg Thieme 1955.Google Scholar
  6. Kolle, W., u. H. Hetsch: Experimentelle Bakteriologie und Infektionskrankheiten. München u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1952.Google Scholar
  7. Kolle-Kraus-Uhlenhuth: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Bd. III. Jena: Gustav Fischer 1929–1931.Google Scholar
  8. Reppel-Baldes, A.: Grundriß der Mikrobiologie, 3. Auf1. Berlin- Göttingen-Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  9. Winkle, St.: Mikrobiologische und serologische Diagnostik, Bd. II. Stuttgart: Gustav Fischer 1955.Google Scholar
  10. Allemann, O., u. F. Ludwig: Die Behandlung der Vagina mit Antibioticis. Gynaecologia (Basel) 133, 285 (1952).Google Scholar
  11. Alvarez-Bravo, A., e M. Gonzales Ramos: Moniliasis vaginal consecutiva al uso terapeutico de antibioticos. Obstet. Ginec. lat.-amer. 10, 295 (1952).PubMedGoogle Scholar
  12. Berger, U.: Hämolysierende Streptokokken bei entzündlichen Paradentopathien. Z. Hyg. Infekt.-Kr. 138, 73 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  13. Weitere Untersuchungen über Vorkommen und Eigenschaften hämolysierender Streptokokken bei den entzündlichen Paradentopathien. Z. Hyg. Infekt.-Kr. 189, 372 (1954).Google Scholar
  14. Mikrobiologie der Mundhöhle. München u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1955.Google Scholar
  15. Bernhard, P.: Die Chemotherapie der Genitalinfektionen der Frau. Stuttgart: Ferdinand Enke 1951.Google Scholar
  16. Boshamer, K.: Lehrbuch der Urologie, 3. Auflage. Jena: Gustav Fischer 1947.Google Scholar
  17. Bruine, T. L. A. De, and A. C. J. Rodenbtjrg: Severe leucorrhea due to monilia secondary to aureomycin therapy. Ned. T. Geneesk. 98, 924 (1954).Google Scholar
  18. Casper, L.: Lehrbuch der Urologie, 4. Aufl. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1923.Google Scholar
  19. Fahlberg, W. J., J. C. Swan and C. V. Seastone: Studies on the retention of hexachlorophene (G 11) in human skin. J. Bact, 56, 323 (1948).Google Scholar
  20. Friederich, H., u. R. F. Rasp: Beitrag zur Behandlung der unspezifischen Urethritiden. Z. Haut- u. Geschl.- Kr. 16, 114 (1954).Google Scholar
  21. Greuer, W.: Diagnostische und therapeutische Technik bei Haut- und Geschlechtskrankheiten. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1953.Google Scholar
  22. Guthof, G.: Wandlung des Streptococcus-salivarius-Begriffes ? Arch. Hyg. (Berl.) 133, 299 (1950).Google Scholar
  23. Hallman, L.: Bakteriologie und Serologie. Stuttgart: Georg Thieme 1950.Google Scholar
  24. Hosemann, H.: Gynäkologische Schäden durch moderne Körperpflege und Therapeutica. Med. Klin. 49, 804 (1954).Google Scholar
  25. Kaffka, A.: Erfahrungen mit einfachen Untersuchungsmethoden zum Nachweis von Hyaluronidase, Fibrinolyse und Phosphatase bei Staphylokokken. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig. 168, 381 (1957).Google Scholar
  26. Kimmig, J., u. J. Meyer-Rohn: Experimentelle und klinische Untersuchungen zur Chemotherapie der Hauttuberkulose. Hautarzt 4, 1, 24 (1953).Google Scholar
  27. Klika, M.: Die mikrobielle Flora der vorderen Harnröhre und ihre biologische und klinische Bedeutung. Münch, med. Wschr. 38, 1255 (1955).Google Scholar
  28. Kuczinski, M., u. W. Ferner: Praxis der Bakteriennährböden I. Klin. Wschr. 18, 826 (1923).Google Scholar
  29. Lippman, R. W.: Urine and the urinary sediment. Spring­field, 111. USA: Ch. C. Thomas, Publisher 1957.Google Scholar
  30. Long, P. H., E. A. Bliss and C. F. Walcott: Studies upon minute hemolytic streptococci; distribution of minute hemolytic streptococci in normal and diseased human beeings. J. exp. Med. 60, 633 (1934).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Marchionini, H., u. H. Röckl: Ätiologie, Diagnose, Therapie der gonorrhoischen und nichtgonorrhoischen Urethritiden. Münch, med. Wschr. 99, 173 (1957).Google Scholar
  32. Mattick, A. T. R., and A. Hirsch: Powerful inhibitory substance produced bei group N-streptococci. Nature (Lond.) 154, 551 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  33. Mayoux, R., Carraz et J. P. Rebattu: Notions nouvelles sur l’étude de la résistance des germes aux antibiotiques. Rev. Laryng. (Bordeaux) 75, 467 (1954).Google Scholar
  34. Memmesheimer, A.: Die Bedeutung der Urethritis non gonorrhoica für den Venerologen. Derm. Wschr. 135, 105 (1957).PubMedGoogle Scholar
  35. Meyer-Rohn, J.: Dermatologie und Bakteriologie. Hautart 6, 49 (1955).Google Scholar
  36. Experimentelle Untersuchungen zur Antibiotiea-Resistenz von Neisseria gonorrhoeae. Hautarzt 9, 81 (1958).Google Scholar
  37. Die Pathogenität der auf der Haut vorkommenden Mikrokokken- arten. Hautarzt 9, 218 (1958).Google Scholar
  38. Meyer-Rohn, J., u. K. H. Schulz: Experimentelle und klinische Erfahrungen bei der Isonicotinsäurehydrazid-Therapie der Hauttuberkulose. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 197, 160 (1954).Google Scholar
  39. Pital, A., D. T. Disque and J. M. Leise: A new rapid plate method for determining antibiotic sensitivity. Antibiot. and Chemother. 6, 351 1956 ).Google Scholar
  40. Pohle, W. D., and L. S. Stuart: The germicidae action of cleansing agents. J. infect. Dis. 67, 275 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  41. Rabl, R., u. M. Seelemann: Die biologischen Eigenschaften und die pathogene Bedeutung der aeroben Streptokokken in der Mundhöhle. Klin. Wschr. 30, 148 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. Reich, W. J., M. J. Nechtow, A. M. Kurzon, N. Subotnik and J. B. Reich: The treatment of monilial vaginitis with aerylic acid. Amer. J. Obstet. Gynec. 65, 180 (1953).PubMedGoogle Scholar
  43. Röckl, H.: Ätiologie, Klinik und Therapie der unspezifischen Urethritis. In: Fortschritte der praktischen Dermatologie, Bd. 2, S. 276. Berlin: Springer 1955.Google Scholar
  44. Röckl, H., Th. Nasemann u. G. Stettwieser: Untersuchungen zur Pathogenität der Pleuropneumonie-ähnlichen Organismen im Urogenitaltrakt des Menschen mit besonderer Berücksichtigung der unspezifischen Urethritis. Hautarzt 5, 340 (1954).PubMedGoogle Scholar
  45. Roemer, G. B.: Untersuchungen über die biochemischen Eigenschaften menschenpathogener Streptokokken und ihre Beziehungen zur serologischen Gruppenzugehörigkeit. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig. 152, 458 (1948).Google Scholar
  46. Das serologische und biologische Verhalten der für den Menschen pathogenen Streptokokken. Ergebn. Hyg. Bact. 26, 139 (1949).Google Scholar
  47. Z. Hyg. Infekt.-Kr. 137, 168 (1952).Google Scholar
  48. Roemer, G. B., u. B. Schmitz: Untersuchungen über die Eignung verschiedener Methoden zur Differenzierung pathogener und apathogener Staphylokokken unter besonderer Berücksichtigung der Plasmaagglutination, Glukosamin- und Harnstoff Spaltung. Arch. Hyg. (Berl.) 135, 274 (1951).Google Scholar
  49. Rüther, E., H. Rieth u. H. Koch: Die Bedeutung der Candidamykosen (Moniliasis) für Gynäkologie und Geburtshilfe. Geburtsh. u. Frauenheilk. 18, 22 (1958).Google Scholar
  50. Ruge, H.: Resistenzbestimmungen von Eitererregern. Medizinische 24, 892 (1955).PubMedGoogle Scholar
  51. Scherff, M.: Vulvovaginitis als Neben­wirkung von Aureomycin. Münch, med. Wschr. 94, 1869 (1952).Google Scholar
  52. Scherr, G. H.: A new type of impregnated paper disc for determining microbial sensitivity to antibiotics and other chemotherapeutic agents. Antibiot. and Chemother. 4, 1007 (1954).Google Scholar
  53. Schönfeld, W.: Erkennung und Untersuchung des Trippers beim Manne, spezifische Diagnose. In Arzt- Zieler, Die Haut- und Geschlechtskrankheiten, Bd. Y, S. 122. 1935.Google Scholar
  54. Scholtz, W., u. J. Dörffel: Gonorrhoea acuta et chronica anterior et posterior. In Jadassohns Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten, Bd. XX/1, S. 271. 1934.Google Scholar
  55. Schuppius, A.: Diagnose und Therapie urologischer Erkrankungen in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Medizinische 5, 196 (1959).Google Scholar
  56. Seelemann, M.: Streptokokken bei Tieren und ihre Übertragbarkeit auf den Menschen. Ergebn. Hyg. Bact. 24, 465 (1941).Google Scholar
  57. Biologie der Streptokokken, 2. Aufl. Nürnberg: Carl-Verlag 1954.Google Scholar
  58. Weber, B.: Bakterielle Besiedlungsformen des unspezifischen Harninfektes. Medizinische 5, 193 (1956).PubMedGoogle Scholar
  59. Welch, H.: Antibiotic sensitivity testing. Antibiot. and Chemother. 6, 321 (1956).Google Scholar
  60. Winkle, St.: Mikrobiologische und serologische Diagnostik. Stuttgart: Gustav Fischer 1955.Google Scholar
  61. Zanon, A. M.: Ricerche sulla flora batterica vaginale. Nota praeliminare. Nuor. Ann. Igiene 6, 433 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG / Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Johannes Meyer-Rohn
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik Hamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations