Über das Sludge-Phänomen in seiner Beziehung zur Coronarpathologie

  • H. Harders
Part of the Bad Oeynhausener Gespräche book series (OEYNHAUSEN, volume 2)

Zusammenfassung

Das Wort „sludge“, das in der Terminologie der Motorentechnik den schlammigen Bodensatz in Ölwannen bezeichnet, ist von dem amerikanischen Anatomen KNISELY in den biologischen Bereich übernommen worden. Seit etwa 1940 versteht man nach seinem Vorgange darunter eine reversible intravasale Zusammenballung von Erythrocyten, die zu einer unter Umständen erheblichen Beeinträchtigung der Blutströmung führen kann. Die große Zahl der sehr verschiedenartigen Möglichkeiten einer experimentellen Auslösung des Phänomens spricht schon dafür, daß es sich nicht um eine ätiologisch einheitliche Erscheinung handelt, sondern daß durchaus wesensverschiedene Störungen der Suspensionsstabilität (les zirkulierenden Blutes unter diesem biomikroskopischen Bilde auftreten können. So geht das Sludge-Phänomen z. B. oft dem Grade der Beschleunigung der Blutkörperchensenkung weitgehend parallel. Um eine echte Immunagglutination handelt es sich dabei aber unter klinischen Bedingungen entgegen (fern Sprachgebrauch mancher Autoren nur relativ selten. Auch ist das Sludge-Phänomen keine Entdeckung erst der neueren Zeit. Schon vor 105 Jahren hat der Leipziger Augenarzt Coccius als erster am Menschen die Zusammenballung der Erythrocyten im strömenden Blut mit einem primitiven Mikroskop beobachtet und beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berg, H. H.: Dtsch. med. Wschr. 1954, 801.Google Scholar
  2. 2.
    Berman, B.: J. Lab. clin. Med. 33, 1501 (1948).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Berman, B. J. R. Braunstein and J. Mcguine: Circulation 1, 1017 (1950).Google Scholar
  4. 4.
    Bloch, E. H.: Amer. J. med. Sci. 229, 280 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Coccius, A.: Über die Ernährungsweise der Hornhaut und die Serum führenden Gefäße im menschlichen Körper. Eine Monographie. Leipzig: Müller 1852.Google Scholar
  6. 6.
    Cullen, Ch. F., and R. L. Swank: Circulation 9, 335 (1954).PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Harders, H.: Med. Klin 1956, 1181.Google Scholar
  8. 8.
    Harders, H.: Schweiz. med. Wachr. 1957, 11.Google Scholar
  9. 9.
    Harders, H.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 62, 499 (1956).Google Scholar
  10. 10.
    Harders, H.: Thromb. diath. haemorrh. 1, 482 (1957).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Henschen, F.: Schweiz. med. Wschr. 1947, 968.Google Scholar
  12. 12.
    Higginbotham, A. C., A. V. Wutmies and M. H. Knisely: Anat. Rec. 121, 310 (1955).Google Scholar
  13. 13.
    Higginbotham, A. C., A. V. Wutmies and M. H. Knisely: J. S. C. med. Ass. 53, 1 (1957).Google Scholar
  14. 14.
    Knisely, M. H., E. H. Bloch, TH. S. Eliot and L. Warner: 106, 431 (1947).Google Scholar
  15. 15.
    Knisely, M. H., E. H. Bloch, TH. S. Eliot and L. Warner u. L. Warner: 1. Internat. Kgr. Basel 1954, Verh.-Ber. S. 377. Basel: Schwabe 1955.Google Scholar
  16. 16.
    Knisely, M. H., E. H. Bloch, TH. S. Eliot and L. Warner: Several steps in the formation of thrombi in vivo. Thrombose und Embolie. 1. Internat. Kgr. Basel 1954. Verh.-Ber. p. 385, Basel: Schwabe 1955.Google Scholar
  17. 17.
    Kuo, P. T., and C. R. Joyner: J. Amer. med. Ass. 158, 1008 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kuo, P. T., and C. R. Joyner: J. Amer. med. Ass. 163, 727 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Kuo, P. T., and C. R. Joyner: J. Amer. dietetic Ass. 33, 22 (1957).Google Scholar
  20. 20.
    Laufman, H., W. B. Martin and C. A. Tanturi: Science 108, 283 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Lasch, H. G., u. Kl. Schimpf Dtsch. Arch. klin. Med. 203, 146 (1956).Google Scholar
  22. 22.
    Plotz, M.: J. Amer. med. Ass. 139, 623 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Strom, A., and R. A. Jensen: Lancet 1, 126 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Swank, R. L.: Amer. J. Physiol. 164, 798 (1951).PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Swank, R. L.: Science 120, 427 (1954).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Swank, R. L. and Ch. F. Cullen Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.) 82, 381 (1953).Google Scholar
  27. 27.
    Warner, L.: Anat. Rec. 100, 784 (1948).Google Scholar
  28. 28.
    Warner, L.: Thesis, Univ. of Chicago 1949.Google Scholar
  29. 29.
    Williams, A. V., A. C. Higginbotham and M. H. Knisely: Angiology 8, 29 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Wöhlisch, E., u. P. Bohnen: Klin Wschr. 1924, 472.Google Scholar
  31. 31.
    Zilliacus, H.: Ann. chir. gyn. fern. 41, 125 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • H. Harders
    • 1
  1. 1.1. Medizinischen KlinikUniversitätskrankenhauses Hamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations