Advertisement

Zusammenfassung

Viel mehr noch als bei den Tieren und in einem innigeren Zusammenhang ist das Dasein der Pflanzen mit der Farbe verknüpft. Das Studium der Pflanzenfarben hat den menschlichen Geist seit den Anfängen der wissenschaftlichen Pflanzenkunde beschäftigt. Zu Recht, sagen wir Heutigen, die wir die Rätsel der Photosynthese fast entschleiert sehen. Im plastidisch gebundenen Chlorophyll sind Farbe und Funktion in — so will es uns scheinen — eindeutiger Weise vereinigt. Wie steht es aber mit den dem Auge noch gefälligeren bunten Farben der Blüten und Früchte, wie steht es auch mit dem Herbstlaub? Welche Bedeutung haben sie für den Pflanzenkörper? Neben plastidisch gebundenen gelben und roten Carotinoiden sind es vor allem im Vakuolensaft gelöste Pigmente, rote und blaue Anthocyane, gelbe Anthoxanthine, die die Vielfalt der Farbnuancierungen bunter Pflanzenteile bedingen. Unsere Aufgabe ist es, jenseits primitiver Zweckdeutungen, wie sie in den Zeiten rein teleologischer Naturbetrachtung üblich waren, die physiologische Bedeutung der Farbstoffbildung in den Vakuolen zu erkennen und in den allgemeinen Rahmen des Zellstoffwechsels einzuordnen. Das heißt nicht weniger, als zunächst an diesen Verbindungen den Farbstoffcharakter zu ignorieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Hans Reznik
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations