Eisenuntersuchung

  • F. Koppelmann

Zusammenfassung

Das Eisen spielt als magnetischer Werkstoff in der Elektrotechnik eine überragende Rolle. In Umspannern und Maschinen wird in großen Mengen ein Blech („Trafoblech“ oder „Dynamoblech“) benutzt, dem zur Verringerung der Wirbelströme Silizium zugesetzt ist und das durch besondere Glüh- und Walzprozesse auf hohe Permeabilität und kleine Hystereseverluste gezüchtet ist. Im Verhältnis dazu werden andere magnetische Werkstoffe, insbesondere Eisennickellegierungen, in viel geringerer Menge, dafür aber mit recht verschiedenen Eigenschaften für eine Unzahl von verschiedenartigen Verwendungszwecken benutzt (Übertrager, Meßwandler, Drosseln, Hubmagnete, Relaiskerne, Abschirmungen, magnetische Verstärker, Gleichstromwandler, Schaltdrosseln, Zähldrosseln, Hochfrequenzdrosseln, Pupinspulen, Kabelummantelung, Dauermagnete, Dreheisensysteme, Nadeln von Vibrations-Galvanometern, Magnetophonbänder usw.). Abb. 86 zeigt als Beispiel die Magnetisierungskennlinie („Kommutierungskurve“ oder „Spitzenkurve“) einiger magnetisch weicher Eisensorten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • F. Koppelmann
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut der Allgemeinen ElektricitätsgesellschaftBerlin-ReinickendorfDeutschland

Personalised recommendations