Advertisement

Die Anpassung der Produkt- und Vertriebsstrukturen an die Marktwirtschaft

Chapter
Part of the Technik, Wirtschaft und Politik book series (TECH.WIRTSCHAFT, volume 17)

Zusammenfassung

Das Investitionsgüterproduzierende Gewerbe der neuen Bundesländer war bis zur Wirtsehafts- und Währungsunion Teil des planwirtschaftlichen Systems der DDR und damit eingebettet in die Abstimmungen des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW). Was die einzelnen Betriebe zu produzieren hatten, war über diese planwirtschaftlichen Mechanismen geregelt. Ein Vertrieb im marktwirtschaftlichen Sinne existierte nicht. Der Kundenkontakt fehlte. Die RGW-weite “Zuständigkeit” der DDR-Betriebe für bestimmte Produktbereiche führte zu vergleichsweise großen Serien, die in marktwirtschaftlichen Strukturen für das Investitionsgüterproduzierende Gewerbe eher untypisch sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Barker, B. (Ed.) Quality Promotion in Europe, Kommission der Europäischen Gemeinschaften, SPRINT, Brüssel, 1993.Google Scholar
  2. Cuhls, K. Qualitätszirkel in japanischen und deutschen Betriebe, Physica-Verlag, Heidelberg, 1993.Google Scholar
  3. Deiß, M.; Döhl, V. (Hrsg.) Vernetzte Produktion — Automobilzulieferer zwischen Kontrolle und Autonomie, Campus-Verlag, Frankfurt/New York, 1992.Google Scholar
  4. DIW Gesamtwirtschaftliche und unternehmerische Anpassungsprozesse in Ostdeutschland — Dritter Bericht, in: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Wochenbericht 39 u. 40/1991.Google Scholar
  5. DIW Gesamtwirtschaftliche und unternehmerische Anpassungsprozesse in Ostdeutschland — Siebter Bericht, in: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Wochenbericht 52/1992.Google Scholar
  6. Dreher, C.; Michler, Th. Stand und Aussichten des Werkzeugmaschinenbaus in den neuen Bundesländern, Forschungsbericht, Karlsruhe, 1992.Google Scholar
  7. Hirsch-Kreinsen, H. Risiken und Chancen der Modernisierung im ostdeutschen Maschinenbau, in: Moldaschl, M.; Schultz-Wild, R.: Arbeitsorientierte Rationalisierung, Campus-Verlag, Frankfurt/New York, 1994.Google Scholar
  8. Kalkowski, P. Reorganisation und Computereinsatz in ostdeutschen Maschinenbaubetrieben, in: Mitteilungen des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen, Nr. 21, März 1994,. S. 65–78, 1994.Google Scholar
  9. Mendius, H. G.; Wendeling-Schröder, U. Zulieferer im Netz — Neustrukturierung der Logistik am Beispiel der Automobilzulieferung, Bund-Verlag, Köln, 1991.Google Scholar
  10. Ostendorf, B. Perspektiven industrieller Entwicklung? Transformationsprozesse des ostdeutschen Maschinenbaus, Arbeitspapier Z2-5/93 des Sonderforschungsbereichs 187, Ruhr-Universität, Bochum, 1993.Google Scholar
  11. Pfeifer, T. et al. Untersuchung zur Qualitätssicherung, Kernforschungszentrum Karlsruhe, KfK-PFT 155,1990.Google Scholar
  12. Schildknecht, R. Total Quality Management, Konzeption und State of the Art, Campus-Verlag, Frankfurt/New York, 1992.Google Scholar
  13. Schmid, J.; Widmaier, U. Flexible Arbeitssysteme im Maschinenbau, Verlag Leske + Büdlich, Opladen, 1992.Google Scholar
  14. Sonderforschungsbereich 187 der Ruhr-Universität Bochung; GfK Marktforschung (Hrsg.) Mitteilungen für den Maschinenbau, Ausgabe 2, Bochum/Nürnberg, 1992.Google Scholar
  15. Voskamp, U.; Wittke, V. Aus Modernisierungsblockaden werden Abwärtsspiralen — Zur Reorganisation von Betrieben und Kombinaten der ehemaligen DDR, in: Mitteilungen des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen 12/1990, S. 12–30.Google Scholar
  16. Wildemann, H. Produktion und Zulieferung auf Abruf: Das Just-in-Time Konzept, Universität Passau, 1987.Google Scholar
  17. Womack, J. P.; Jones, D. T.; Roos, D. Die zweite industrielle Revolution in der Autoindustrie. Campus-Verlag, Frankfurt, 1991.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations