Advertisement

Zur Diskussion der Problematik Potentieller Interessenkonflikte Zwischen den Eigentümern und Dem Management in der Finanzwirtschaftlichen Literatur

  • Michael Wosnitza
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Physica-Schriften zur Betriebswirtschaft book series (PHYSICA-SCHRIFT, volume 33)

Zusammenfassung

Obwohl sich die Beschäftigung mit der Problematik der Trennung von Eigentum und Verfügungsgewalt (separation of ownership and control) innerhalb der Publikumsaktiengesellschaft in der Literatur weit zurückverfolgen läßt — STIGLER und FRIEDLAND zitieren etwa ADAM SMITH-1), kann als Auslöser für die moderne Diskussion die Untersuchung “The Modern Corporation and Private Property” von BERLE und MEANS aus dem Jahr 1932 angesehen werden.2)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. 1).
    Vgl. Stigler, G. J., Friedland, C, 1983, S. 240-241Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Berle, A.A, Means, G.C., 1932Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen: ebd., S. 112 ff.Google Scholar
  4. 4).
    Hier und im weiteren Verlauf der Untersuchung werden die Begriffe Unternehmen und Unternehmung synonym im Sinne einer Definition verwendet, die zum einen den juristischen Aspekt, zum anderen die finanzwirtschaftliche Seite der Wirtschaftseinheit in den Vordergrund stellt. Danach ist ein Unternehmen eine rechtliche Einheit in einer bestimmten Rechtsform, die weiterhin durch einen “durch Finanzierungsmaßnahmen bereitzustellenden Kapitaleinsatz” charakterisiert ist. Vgl. Grochla, E., 1978, S. 47Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. etwa Lanier, R. J., 1970, S. 2; Schreyögg, G., Steinmann, H., 1981, S. 535Google Scholar
  6. 2).
    Siehe Berle, AA., Means, G.C., 1932, S. 66-67Google Scholar
  7. 3).
    Vgl. Schreyögg, G., Steinmann, H., 1981; Steinmann, H., Schreyögg, G., Dütthorn, C, 1983Google Scholar
  8. 4).
    Zur resultierenden Stellung der Aktionäre vgl. Berle, AA., Means, G.C., 1932, S. 244 ff.Google Scholar
  9. 5).
    Siehe ebd., S. 113-114Google Scholar
  10. 1).
    Siehe ebd., S. 114Google Scholar
  11. 2).
    Vgl. ebd., S. 84 ff.Google Scholar
  12. 1).
    Ein Prozent der Unternehmen befand sich im Zusammenhang mit einem Konkurs zum Zeitpunkt der Untersuchung unter Vermögensverwaltung und wurde keiner Kategorie zugeordnet.Google Scholar
  13. 2).
    So etwa bei der Beschließung des Securities Act von 1933 und des Securities Exchange Act von 1934. Vgl. dazu Stigler, G.J., Friedland, C, 1983, S. 243; Hessen, R., 1983, S. 278 ff.Google Scholar
  14. 3).
    Vgl. z.B. Stigler, G. J, Friedland, C., 1983, S. 259; FitzRoy, RR., Mueller, D.C., 1984, S. 24Google Scholar
  15. 1).
    Für eine ausführliche Zusammenfassung empirischer Untersuchungen bis Mitte der 60er Jahre vgl. Larner, R. J., 1970, S.5-7 und S. 22-24. Zu entsprechenden Arbeiten auch für Australien, England und Schottland vgl. die Quellenhinweise bei Schreyögg, G., Steinmann, H., 1981, S. 536, Fn. 16. Ergebnisse einer jüngeren Untersuchung für die U.S.A. findet man bei Farrar, D.E., Girton, L., 1981.Google Scholar
  16. 2).
    Vgl. Larner, R.J., 1966; ders., 1970Google Scholar
  17. 3).
    Siehe ebd., S. 17-18Google Scholar
  18. 4).
    Siehe ebd., S. 12-13Google Scholar
  19. 1).
    Vgl. Pross, H., 1965Google Scholar
  20. 2).
    Siehe Thonet, P.J., 1977, S. 238; Vgl. auch Thonet, P.J., Poensgen, O.H., 1979Google Scholar
  21. 3).
    Siehe Thonet, P.J., 1977, S. 239Google Scholar
  22. 4).
    Vgl. Schreyögg, G., Steinmann, H., 1981, S. 538Google Scholar
  23. 5).
  24. 6).
    Vgl. Steinmann, H., Schreyögg, G., Dütthorn, C., 1983Google Scholar
  25. 1).
    Diese 300 Unternehmen bestanden aus den 230 größten Industrieunternehmen, den 20 größten Dienst-leistungs-und den 50 größten Handelsunternehmen der Bundesrepublik. Dabei wurde keine Beschränkung der Rechtsform vorgenommen, so daß Eigentümer-kontrollierte Unternehmen stärker Berücksichtigung finden als bei reiner Betrachtung von Aktiengesellschaften. Zusätzlich wurden die jeweils 25 größten Banken (Kriterium: Bilanzsumme) und Versicherungen (Kriterium: Brutto-Prämien-Einnahmen) untersucht.Google Scholar
  26. 2).
    Vgl. Schreyögg, G., Steinmann, H., 1981, S. 540 ff.Google Scholar
  27. 3).
    In Ausnahmefällen wurden auch solche Unternehmen dieser Kategorie zugeordnet, die einen Großaktionär mit einem Anteil zwischen 25 und 50 % aufwiesen und deren Restkapital total gestreut war.Google Scholar
  28. 4).
    Wiederum wurden dieser Kategorie im Einzelfall auch solche Unternehmen zugerechnet, bei denen mehrere Minderheiten lediglich zwischen 25 und 50 % hielten, deren Restkapital jedoch total gestreut war.Google Scholar
  29. 1).
    Siehe ebd., S. 12Google Scholar
  30. 2).
    Ohne Berücksichtigung der Banken und Versicherungsunternehmen. Siehe Schreyögg, G., Steinmann, H., 1981, S. 546; Steinmann, H., Schreyögg, G., Dütthorn, C., 1983, S. 10Google Scholar
  31. 3).
    Siehe ebd., S. 16Google Scholar
  32. 4).
    Vgl. Marris, R., 1963; ders., 1964; ders., 1971Google Scholar
  33. 5).
    Vgl. Thonet, P.J., 1977, S. 40Google Scholar
  34. 1).
    Vgl. z.B. Fama, E.F., 1980, S. 289; FitzRoy, F.R., Mueller, D.C., 1984, S. 25; Kaulmann, T., 1987, S. 444Google Scholar
  35. 2).
    Siehe Gordon, RA., 1961, S. 12Google Scholar
  36. 3).
    Vgl. Baumol, W.J., 1959; ders., 1962; Galbraith, J.K., 1967Google Scholar
  37. 4).
    Vgl. Baumol, W.J., 1959, S. 45 ff.Google Scholar
  38. 5).
    Vgl. Monsen, R.J., Downs, A., 1965; ähnlich auch: Cyert, R.M., March, J.G., 1956; dies., 1963Google Scholar
  39. 6).
    Vgl. z.B. ebd., S. 225; Williamson, O.E., 1964, S. 36; ders., 1967, S. 13Google Scholar
  40. 7).
    Vgl. Fama, E.F., 1980, S. 290 f.Google Scholar
  41. 1).
    Vgl. etwa Papandreou, A.G., 1952, S. 196; Williamson, O.E., 1964, S. 36Google Scholar
  42. 2).
    Vgl. z.B. ebd.; Monsen, R.J., Downs, A., 1965, S. 225Google Scholar
  43. 3).
    Vgl. Baumol, W.J., 1959, S. 81Google Scholar
  44. 4).
    Vgl. ähnlich auch Schierenbeck, H., 1980, S. 468; Hiege, W., 1971, S. 134 ff.Google Scholar
  45. 5).
    Vgl. Baumol, W.J. 1959, S. 90Google Scholar
  46. 6).
    Vgl. Williamson, O.E., 1969, S. 299; Cyert, R.M., March, J.G., 1963, S. 30 ff.; Monsen, R.J, Downs, A., 1965, S. 226 ff.Google Scholar
  47. 7).
    Vgl. ebd., S. 225; Schierenbeck, H., 1980, S. 468Google Scholar
  48. 8).
    Vgl. Devine, C.T., 1964, S. 207 ff.Google Scholar
  49. 1).
    Vgl. Gordon, M.J., 1964, S. 261 ff.Google Scholar
  50. 2).
    Vgl. Smith, E.D., 1974; ders., 1976; Moses, O.D., 1987Google Scholar
  51. 3).
    Vgl. Halbinger, J., 1980, S. 147 ff.Google Scholar
  52. 4).
    Siehe ebd., S. 151Google Scholar
  53. 5).
    Siehe ebd., S. 153Google Scholar
  54. 6).
    Vgl. Coenenberg, A.G., Schmidt, F., Werhand, M., 1983Google Scholar
  55. 7).
    Vgl. Lintner, J., 1956Google Scholar
  56. 1).
    Vgl. Fama, E.F., Babiak, H., 1968Google Scholar
  57. 2).
    Siehe Fischer, O., Jansen, H., Meyer, W., 1975, S. 77Google Scholar
  58. 3).
    Siehe ebd., S. 79Google Scholar
  59. 4).
    Vgl. Halbinger, J., 1980, S.73 ff.Google Scholar
  60. 5).
    Vgl. Cyert, R.M., March, J.G., 1963, S. 36 ff.Google Scholar
  61. 6).
    Vgl. Hort, H., 1984Google Scholar
  62. 7).
    Siehe Alchian, AA, 1965; ders., 1969; Demsetz, H., 1967; Alchian, A.A., Demsetz, H., 1972; dies., 1973; vgl. auch Furubotn, E., Pejovich, S., 1972; einen aktuellen Überblick über die Literatur zur Theorie der Property Rights findet man z.B. bei: Meyer, W., 1983; Gäfgen, G., 1984Google Scholar
  63. 1).
    Vgl. z.B. Kaulmann, T., 1987, S. 443; Alchian, A.A. Demsetz, H., 1972, S. 783Google Scholar
  64. 2).
    Vgl. z.B. Fama, E.F., 1980, S. 291; Picot, A., Michaeüs, E., 1984, S. 256Google Scholar
  65. 3).
    Vgl. z.B. Kaulmann, T., 1987, S. 444Google Scholar
  66. 1).
  67. 2).
    Vgl. Wilson, R., 1968; ders., 1969; Spence, M., Zeckhauser, R., 1971; Ross, S.A., 1973; ders., 1974Google Scholar
  68. 3).
    Vgl. z.B. Ross, S.A., 1973, S. 134; Jensen, M.C., Smith, C.W., 1985, S.96Google Scholar
  69. 4).
    Vgl.Arrow, K.J., 1985, S. 37Google Scholar
  70. 5).
    Vgl. z.B. Ross, S.A., 1974, S. 215; Barnea, A., Haugen, R.A., Senbet, L.W., 1981b, S. 7Google Scholar
  71. 1).
    Vgl. Barnea, A., Haugen, RA., Senbet, L.W., 1985, S. 26Google Scholar
  72. 2).
    Siehe Spremann, K., 1987, S. 341Google Scholar
  73. 3).
    Siehe Porter, L.W., Lawler, E.E., 1968, S. 21Google Scholar
  74. 4).
    Vgl. Ross, SA., 1973; ders., 1974; eine kurze Darstellung des Agency-theoretischen Grundmodells findet man z.B. bei Spremann, K., 1987Google Scholar
  75. 1).
    X(e,z) ist etwa als Rentabilitätsfunktion zu interpretieren.Google Scholar
  76. 1).
    Vgl. z.B. Barnea, A., Haugen, RA., Senbet, L.W., 1985, S. 26Google Scholar
  77. 2).
    Zur Abgrenzung zwischen den Ansätzen der normativen oder ökonomischen Agency-Theorie auf der einen und der positiven oder finanzwirtschaftlichen Agency-Theorie auf der anderen Seite vgl. z.B. Barnea, A., Haugen, RA., Senbet, L.W., 1985, S.26 ff.; Jensen, M.C., Smith, C.W., 1985, S. 96Google Scholar
  78. 3).
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen: Barnea, A., Haugen, R.A., Senbet, L.W., 1985, S. 27 ff.; Spremann, K., 1987, S. 341 ff.Google Scholar
  79. 1).
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen: Ballwieser, W., Schmidt, R.H., 1981, S. 665 ff.; Horst, M., Schmidt, R.H., Terberger, E., 1982, S. 942 ff.Google Scholar
  80. 2).
    Siehe Laux, H., 1972; ders., 1975; ders., 1976Google Scholar
  81. 3).
    Für den Fall mehrerer Agenten, die durch unterschiedliche Erwartungen bezüglich der Wahrscheinlichkeitsverteilung der Umwelt-Zufallsvariablen charakterisiert sind, sowie einer mehrperiodigen Betrachtung gibt es dagegen nur noch in Spezialfällen Anreiz-kompatible Vergütungsverträge, sofern als Schlüsselgröße die im engen Zusammenhang zum Unternehmenswert stehende Dividende gewählt wird. Vgl. ebd, S. 665-666Google Scholar
  82. 4).
    Vgl. z.B., Demski, J.S., 1976Google Scholar
  83. 1).
    Vgl. Barnea, A., Haugen, RA., Senbet, L.W., 1985, S. 29 f.Google Scholar
  84. 1).
    Vgl. z.B. Stiglitz, J., 1974; Mirrless, JA., 1976; Harris, M., Raviv, A., 1979; Holmström, B., 1979; Shavell, S., 1979; Gjesdal, F., 1982; Grossman, S.J., Hart, O.D., 1983; Baron, D.P., Besanko, D., 1986; Hart, O.D., Holmström, B., 1987; Starks, L., 1987; Laux, H., 1988a; ders., 1988b; Petersen, T., 1989Google Scholar
  85. 2).
    Vgl. Ross, S.A., 1973; ders., 1974; Wilson, R., 1968; ders., 1969; vgl. zu den folgenden Ausführungen auch die Zusammenfassung bei Ballwieser, W., Schmidt, R.H., 1981, S. 666 ff.Google Scholar
  86. 3).
    Siehe ebd., S. 667Google Scholar
  87. 4).
    Nutzenfunktionen der HARA-Klasse sind durch hyperbolische, absolute Risikoaversionsfunktionen bzw. lineare Risikotoleranzfunktionen gekennzeichnet. Beispiele sind die häufig in der Literatur verwandten quadratischen, logarithmischen, exponentiellen und die Potenzfunktionen. Vgl. ebd., S. 668Google Scholar
  88. 5).
    Siehe ebd., S. 669Google Scholar
  89. 6).
    Zu den Begriffen des systematischen und unsystematischen Risikos vgl. Sharpe, W., 1964, S. 436 ff.Google Scholar
  90. 1).
    Vgl. Ballwieser, W., Schmidt, R.H., 1981, S.669-670Google Scholar
  91. 2).
    Vgl. Jensen, M.C., MeckÜng, W.H., 1976Google Scholar
  92. 3).
    Vgl. Jensen, M.C., Meckling, W.H., 1976, S. 308; Jensen, M.C., Smith, C.W., 1985, S. 96; Spremann, K., 1987, S.347Google Scholar
  93. 4).
    Vgl. Schneider, D., 1987Google Scholar
  94. 1).
    Vgl. Schmidt, R.H., 1987Google Scholar
  95. 2).
    Siehe Spremann, K., 1987, S.348Google Scholar
  96. 3).
    Auf den Ansatz von Jensen und Meckling wird im Zusammenhang mit der Diskussion des Unterinvestitionsproblems in der Agency-theoretischen Forschung ausführlich eingegangen. Vgl. unten, Kap. 2.3.1., S. 38 ff.Google Scholar
  97. 4).
    Vgl. Ballwieser, W., Schmidt, R.H., 1981, S. 670 f.Google Scholar
  98. 5).
    Vgl. Jensen, M.C., Meckling, W.H., 1976, S. 343 ff.Google Scholar
  99. 1).
    Vgl. z.B. Leland, H.E., Pyle, D.H., 1977; Myers, S.C., 1977; Campbell, T.S., 1979; Grossman, S. J., Hart, O.D., 1982; Heinkel, R., 1982; Swoboda, P., 1982; Demsetz, H., Lehn, K., 1985; Barnea, A., Haugen, RA., Senbet, L.W., 1985, S.41 ff.; Darrough, M.N., Stoughton, N.M., 1986; Blazenko, G.W., 1987; John, K., 1987; Williams, J., 1987; Fischer, E.O., Heinkel, R., Zechner, J., 1988; dies. 1989; Haugen, RA., Senbet, L.W., 1988Google Scholar
  100. 2).
    Vgl. z.B. Copeland, T.E., Weston, J.F., 1988, S. 497 ff.Google Scholar
  101. 3).
    Vgl. Schmidt, R.H., 1981a; ders., 1981bGoogle Scholar
  102. 4).
    Einen ausführlichen Übersichtsartikel zur positiven Agency-Theorie findet man bei Jensen, M.C., Smith, C.W., 1985. Eine Übersicht über Agency-theoretische Ansätze im Rechnungswesen gibt Mattesich, R., 1985, S. 685 ff.. Agency-theoretische Aspekte der Dividendenpolitik diskutiert zusammenfassend Hartmann-Wendeis, 1986, S. 201 ff. Neuere Arbeiten zur Bedeutung der Agency-Theorie für die Frage von Ausschüttungsbeschränkungen von Kapitalgesellschaften stammen von Ewert, R., 1986 und Pfaff, D., 1989. Die Auswirkungen von Agency-Konflikten auf das finanzierungstheoretische Kapitalmarktgleichgewicht untersucht Neuss, W., 1989.Google Scholar
  103. 1).
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen etwa Smith, E.D., 1974, S. 16 ff.; Leipold, H., 1981, S. 30 ff.; Picot, A., Michaelis, E., 1984, S. 259 ff.; Schreyögg, G., Steinmann, H., 1981, S. 534 ff.; Steinmann, H., Schreyögg, G., Dütthorn, C, 1983, S. 19 ff., Fama, E.F., Jensen, M.C., 1983a; dies., 1983bGoogle Scholar
  104. 2).
    Vgl. etwa Williamson, O.E., 1964, S. 2 ff.; ders., 1967, S. 18 f.Google Scholar
  105. 3).
    Vgl. z.B. Horowitz, I., 1967, S. 54; Machlup, F., 1967, S. 19Google Scholar
  106. 4).
    Siehe Smith, E.D., 1974, S. 17Google Scholar
  107. 1).
    Der Arbeitsmarkt für Manager spielt nicht nur an dieser Stelle eine wichtige Rolle für die Argumentation, so daß auf ihn unten gesondert einzugehen ist.Google Scholar
  108. 2).
    Vgl. Picot, A., Michaelis, E., 1984, S. 263Google Scholar
  109. 3).
    Vgl. etwa Copeland, T.E., Weston, J.F., 1988, S. 361 ff, S. 818 ff.Google Scholar
  110. 4).
    Vgl. Fama, E.F, 1970Google Scholar
  111. 5).
    Zu einem anderen Ergebnis kommen HO und MICHAELY in einer erst vor kurzem vorgelegten empirischen Arbeit. Danach ist insbesondere im Fall von Aktien mit nur geringem Umsatz von Informations-ineffizienzen auszugehen, d.h. nicht alle öffentlich zugänglichen Informationen spiegeln sich im Kurs wider. Vgl. Ho, T.S.Y, Michaely, R, 1988Google Scholar
  112. 1).
    Ein Beleg für die Existenz von Effizienzverletzungen des Kapitalmarktes sind regelmäßige Meldungen in der Presse. So wurde in der jüngeren Vergangenheit über signifikant erhöhte Wertpapierumsätze im Vorfeld spektakulärer, zu diesem Zeitpunkt noch unveröffentlichter Unternehmensentscheidungen berichtet (z.B. AEG-Übernahme durch den Daimler-Konzern, Klöckner-Übernahme durch die Deutsche Bank), die mit der Nutzung interner Informationen erklärt wurden.Google Scholar
  113. 2).
    Siehe Schreyögg, G., Steinmann, H., 1981, S. 535Google Scholar
  114. 3).
    So z.B. Picot, A., Michaelis, E., 1984, S. 263; Leipold, H., 1981, S. 45Google Scholar
  115. 4).
    Vgl. Jensen, M.C., Ruback, R.S., 1983, S. 6Google Scholar
  116. 1).
    Siehe Ballwieser, W., Schmidt, R.H., 1981, S. 672-673Google Scholar
  117. 2).
    Siehe Leipold, H., 1981, S. 46Google Scholar
  118. 3).
    Siehe Bühner, R., 1990, S. 314Google Scholar
  119. 1).
    Vgl. Walkling, RA., Long, M.C., 1984; Jensen, M.C., Smith, C.W., 1985, S. 108 f.; Dann, L.Y., Deangelo, H., 1988; Harris, M., Raviv, A., 1988; Stulz, R.M., 1988Google Scholar
  120. 2).
    Vgl. dazu die Literaturzusammenfassung bei Jensen, M.C., Warner, J.B., 1988, S. 6-8Google Scholar
  121. 3).
    Vgl. oben, S. 25Google Scholar
  122. 4).
    Siehe Treynor, J.L., Black, F., 1976, S. 311Google Scholar
  123. 5).
    Vgl. Amihud, Y., Lev, V., 1981Google Scholar
  124. 6).
    Vgl. ebd., S. 606 ff.Google Scholar
  125. 1).
    Vgl. Fama, E.F., 1980Google Scholar
  126. 2).
    Siehe ebd., S. 292Google Scholar
  127. 1).
    Die Rolle des Aufsichtsrats wird unten im Rahmen der Diskussion von Kontrollmechanismen ausführlich untersucht. Vgl. unten, S. 39 ff.Google Scholar
  128. 1).
    Siehe Fama, E.F., 1980, S. 296Google Scholar
  129. 2).
    Siehe ebd., S. 297Google Scholar
  130. 1).
    Ähnlich äußern sich auch Harris, M., Holmström, B., 1982, S. 331Google Scholar
  131. 2).
    Siehe Ballwieser, W., Schmidt, R.H., 1981, S. 673Google Scholar
  132. 1).
    Siehe Swoboda, P, Walland, G., 1987, S. 225Google Scholar
  133. 2).
    Vgl. z.B. Jensen, M.C., Meckling, W.H., 1976, S.328Google Scholar
  134. 3).
    Siehe Fama, E.F., 1980, S. 301Google Scholar
  135. 4).
  136. 1).
    Vgl. Bleicher, K., Paul, H., 1986, S. 264Google Scholar
  137. 2).
    Eine Übersicht über entsprechende gesellschaftsrechtliche Bestimmungen in anderen westeuropäischen Ländern findet sich bei Windbichler, C., 1985, S. 66 ff.Google Scholar
  138. 3).
    Vgl. Bleicher, K., Paul, H., 1986, S. 265,267 f.Google Scholar
  139. 4).
    Vgl. ebd., S. 274 ff.Google Scholar
  140. 5).
    Siehe Windbichler, C., 1985, S. 60Google Scholar
  141. 1).
    Vgl. insbesondere Demsetz, H., 1983; Fama, E.F., Jensen, M.C, 1983a; dies., 1983bGoogle Scholar
  142. 1).
    Vgl. Fama, E.F., 1980, S. 293 f.Google Scholar
  143. 1).
    Vgl. Williamson, O.E., 1983, S. 364 f.Google Scholar
  144. 2).
    Siehe ebd., S. 365Google Scholar
  145. 3).
    § 105 II Aktiengesetz gestattet lediglich eine kurzfristige, befristete Ausnahme von dieser Regel.Google Scholar
  146. 4).
    Siehe Kübier, F., 1985, S. 195Google Scholar
  147. 5).
    Vgl. etwa die aktienrechtliche Kommentierung bei Godin-Wilhelmi, 1971, S. 583Google Scholar
  148. 1).
    Siehe Leffson, U., 1988, S. 64Google Scholar
  149. 2).
    Siehe Bleicher; K., Paul, H., 1986, S. 284Google Scholar
  150. 3).
    Zur Bedeutung der Mitbestimmung für den aktienrechtlichen Aufsichtsrat vgl. die aktuelle Arbeit von Kanavelis, T., 1987 sowie die dort zusammengefaßte Literatur.Google Scholar
  151. 1).
    Siehe Kübler, F., 1985, S. 194Google Scholar
  152. 2).
    Vgl. oben, S.25-27Google Scholar
  153. 3).
    Siehe Baker, G.P., Jensen, M.C., Murphy, K.J., 1988, S. 593-594Google Scholar
  154. 4).
    Vgl. auch die ebd. angegebenen empirischen Untersuchungen zur Erfolgsabhängigkeit der Managerentlohnung in den U.SA. Eine entsprechende Analyse des österreichischen Managermarktes veröffentlichten Swoboda, P., Walland, G., 1987Google Scholar
  155. 1).
    Vgl. Baker, G.P., Jensen, M.C., Murphy, K.J., 1988, S. 597Google Scholar
  156. 2).
    Vgl. ebd., S. 598Google Scholar
  157. 3).
    Vgl. Smith, C.W., Warner, J.B., 1979; Barnea, A., Haugen, RA., Senbet, L.W., 1980; dies., 1985, S. 80 ff.; Haugen, RA., Senbet, L.W., 1981; Green, R.C., 1984; Fischer, E.O., 1988Google Scholar
  158. 4).
    Vgl. etwa Narayanan, M.P., 1987Google Scholar
  159. 1).
    Vgl. z.B. Jensen, M.C., Meckling, W.H., 1976, S. 323 ff.; Demski, J.S., Patell, J.M., Wolfson, MA., 1984; Spremann, K., 1987, S. 344 f.; Levinthal, D., 1988, S. 167 ff.Google Scholar
  160. 2).
    Siehe Spremann, K., 1987, S. 344Google Scholar
  161. 3).
    Vgl. ebd., S. 345 f.Google Scholar
  162. 1).
    Einen aktuellen Übersichtsartikel über die Rolle des Wirtschaftsprüfers in der Agency-Beziehung zwischen Eigentümern und Management von Aktiengesellschaften findet man bei Ballwieser, W., 1987Google Scholar
  163. 2).
    Siehe ebd., S. 352-353Google Scholar
  164. 3).
    Vgl. ebd., S. 360Google Scholar
  165. 4).
    Vgl. ebd., S. 361 f.Google Scholar
  166. 1).
    Siehe Ballwieser, W., Schmidt, R.H., 1981, S. 673Google Scholar
  167. 2).
    Vgl. Klein, B., 1983, S. 367Google Scholar
  168. 3).
    Siehe Williamson, O.E., 1983, S. 366Google Scholar
  169. 4).
    Vgl. etwa die Übersicht bei Kaulmann, T., 1987, S. 452 ff.Google Scholar
  170. 1).
    Verwiesen sei hier nur auf die bei Kaulmann (noch) nicht aufgeführten Untersuchungen von Nyman, S., Silberston, A., 1978 (für Großbritannien), von Bühner, R., 1984 (für die Bundesrepublik Deutschland) sowie von Morck, R., Shleifer, A., Vishny, R.W., 1988 (für die U.SA.). Vgl. auch die Diskussion bei Jensen, M.C., Warner, J.B., 1988, S. 12 ff.Google Scholar
  171. 2).
    Vgl. unten, Kap. 2.3.3., S. 64 ff.Google Scholar
  172. 3).
    Vgl. Barnea, A., Haugen, RA., Senbet, L.W., 1985, S.1-2Google Scholar
  173. 4).
    Vgl. Berle, A.A., Means, G.C., 1932. S.115 ff.; ähnlich auch Monsen, R.J., Downs, A., 1965, S. 226ff.Google Scholar
  174. 1).
    Vgl. oben, S. 18 ff.Google Scholar
  175. 2).
    Vgl. Heckerman, D.G., 1975; Laux, H., 1975; ders., 1976Google Scholar
  176. 3).
    Vgl. z.B. Jensen, M.C., Meckling, W.H., 1976; Myers, S. C, 1977; Bodie, Z., Taggart, R., 1978; Barnea, AA, Haugen, RA., Senbet, L.W., 1981a, 1981b; Green, R.C., 1984; Myers, S.C., Majluf, N.S., 1984; Holmström, B., Weiss, L., 1985; Krahnen, J.-P., Schmidt, R.H., Terberger, E., 1985; Miller, M.H., Rock, K., 1985; Ewert, R., 1986; Jensen, M.C., 1986; Agrawal, A., Mandelker, G.N., 1987; Shah, S., Thakor, A.V., 1988Google Scholar
  177. 1).
    Siehe: Jensen, M.C., Meckling, W.H., 1976; vgl. zu den folgenden Ausführungen auch Gorman, R.F., 1982; Zechner, J., 1982Google Scholar
  178. 2).
    Vgl. oben, S. 5 f.Google Scholar
  179. 3).
    Siehe Jensen, M.C., Mecking, W.H., 1976, S. 312Google Scholar
  180. 4).
    Die Investition in einen Produktionsfaktor durch den Eigentümer-Manager erfolgt in der Regel nicht ausschließlich mit dem Ziel, den eigenen Konsum nicht-geldlicher Vorteile zu erhöhen, sondern verursacht gleichzeitig etwa durch Erhöhung der Produktivität, des Repräsentationswerts oder die Verbesserung der Arbeitsatmosphäre Erträge, die damit dieser Investition zuzurechnen sind.Google Scholar
  181. 1).
    Diesen Nutzenverlust wird der Manager nur dann inkaufnehmen, wenn er aus der Veräußerung von Unter-nehmensanteilen — etwa durch die damit verbundene Risikodiversifikationsmöglichkeit — einen mindestens gleichgroßen Nutzenzuwachs erzielt, der jedoch im Rahmen der der graphischen Analyse zugrundehegenden Nutzenfunktion U(F,V) nicht abgebildet wird.Google Scholar
  182. 2).
    Vgl. oben, S. 26Google Scholar
  183. 1).
    Vgl. Holmström, B., Weiss, L., 1985Google Scholar
  184. 1).
    Da die Zufallsvariable a nur zwei Werte annehmen kann, existieren für jede Vergütungsvereinbarung höchstens zwei aus der Sicht des Managers optimale Tupel (I1,y1) für α = α1 und (I2J2) für α =α2Google Scholar
  185. 1).
    Hier und im folgenden wird auf die Darstellung der Beweise verzichtet und dazu auf den Orginalaufsatz verwiesen.Google Scholar
  186. 1).
    Diese Bedingung beinhaltet, daß die Grenzproduktivität von I bei Eintreten von α2 für alle Output-Niveaus y und Investitionsauszahlungen I nicht kleiner ist als bei Eintreten von α2. Als Beispiele für Technologien, die diese Forderung erfüllen, nennen Holmström und Weiss die additiv-separierbare Funktion fi(I,e) = hi(I) + gi(e)füri=l,2 und die multiplikativ-separierbare Funktion fi(I,e) = h(I) · gi(e) für i=1,2.Google Scholar
  187. 1).
    Siehe: Shah, S., Thakor, A.V., 1988Google Scholar
  188. 2).
    Vgl. Heckerman, D.G., 1975Google Scholar
  189. 3).
    Vgl. Fama, E.F., 1973Google Scholar
  190. 1).
    Zur ausführlichen Interpretation von (4) vgl. Heckerman, D.G., 1975, S. 275Google Scholar
  191. 2).
    Zu einigen technischen Annahmen bezüglich h(Φ) vgl. Shah, S., Thakor, A.V., 1988, S. 47, Fußnote 5Google Scholar
  192. 1).
    Die Modellformulierung für den Fall der Publikumskapitalgesellschaft erfolgt analog, so daß auf eine ausführliche Darstellung verzichtet wird.Google Scholar
  193. 1).
    Bei der Herleitung von [26] wird davon ausgegangen, daß der Eigentümer seine Portefeuille-Gewichte bestimmt, nachdem er die Information bezüglich der Mehrrendite Φ erhalten hat.Google Scholar
  194. 2).
    In [27] sind zwei Erwartungswert-Operationen enthalten: erstens wird in der geschweiften Klammer die Erwartungswertbildung im Rahmen der Nutzenfunktion bezüglich der Zufallsrendite des Investitionsobjekts vorgenommen, zweitens erfolgt eine Erwartungswertbildung durch die Integration bezüglich der Wahrscheinlichkeitsverteilung des Eigentümers über die Mehrrendite Φ.Google Scholar
  195. 1).
    Vgl. Ross, St.A., 1976Google Scholar
  196. 1).
    Dies ist das gleiche Ergebnis, das auch Holmström und Weiss in ihrem Ansatz ableiten. Vgl. oben, S. 62 f.Google Scholar
  197. 1).
    Vgl. oben, S. 48 f.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Michael Wosnitza
    • 1
  1. 1.Fachbereich IV / BetriebswirtschaftslehreUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations