Advertisement

Spiel- und aushandlungstheoretische Beiträge zur optimalen Entscheidung in Organisationen

  • G. Fandel
Conference paper
Part of the Proceedings in Operations Research 8 book series (ORP, volume 1978)

Zusammenfassung

Zur analytischen Behandlung von Entscheidungsprozessen in Organisationen kann formal davon ausgegangen werden, daß es sich um Entscheidungsprobleme mit N Entscheidungsträgern, N≥2, und verschiedenen Nutzenfunktionen un, n=1,...,N, handelt. Das Entscheidungsproblem besteht dann darin, eine Alternative a=(a1,...,aN)∈AcIRN aus der Entscheidungsmenge A auszuwählen bzw. äquivalent einen Nutzenvektor u∈UcRN aus der Nutzenmenge U zu bestimmen, so daß die Nutzen der Entscheidungsträger möglichst groß werden, wobei U=u(A) gilt. Unter den üblichen Annahmen über A und un, n=1,...,N, ist die Untersuchung derartiger Konfliktprobleme, die dem institutionalen Bereich der betriebswirtschaftlichen Organisationstheorie zuzurechnen sind, an dem Ziel ausgerichtet zu klären, inwieweit quantitative ökonomische Konzepte und Verfahren der Unternehmensforschung zur Operationalisierung der Entscheidungsfindung in Organisationen herangezogen werden können und welchen Beitrag sie zur Lösung dieser Probleme zu leisten vermögen [Fandel, 1978]. Dabei werden die betrachteten Lösungsmethoden in die beiden Gruppen der spiel- und aushandlungstheoretischen Lösungsansätze eingeteilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bishop, R.L.: A Zeuthen-Hicks Theory of Bargaining, in: Econometrica, 1964, S. 410–417.Google Scholar
  2. Contini, B. and Zionts, S.: Restricted Bargaining for Organizations with Multiple Objectives, in: Econometrica, 1968, S. 397 ff.Google Scholar
  3. Cross, J.: A Theory of the Bargaining Process, in: The American Economic Review, 1965, S. 65–94.Google Scholar
  4. Fandel, G.: Spiel-and aushandlungstheoretische Beiträge zur optimalen Entscheidung in Organisationen, Diskussionsbeitrag Nr. 22, Hagen 1978.Google Scholar
  5. Friedman, J.W.: A Non Cooperative Equilibrium for Supergames, in: Review of Economic Studies, 1971, S. 1–12.Google Scholar
  6. Geoffrion, A.M.: A Parametric Programming Solution to the Vector Maximum Problem, with Applications to Decisions under Uncertainty, Stanford, California 1965.Google Scholar
  7. Gillies, D.B.: Some Theories on n-Person Games, Ph. D. thesis, Department of Mathematics, Princeton University, Princeton 1953.Google Scholar
  8. Harsanyi, J.C.: A Simplified Bargaining Model for the n-Person Cooperative Game, in: International Economic Review, 1963, S. 194–220.Google Scholar
  9. Lemaire, J.: A New Value for Games without Transferable Utilities, in: International Journal of Game Theory, Band 2, 1973, S. 205–213.Google Scholar
  10. Luce, R.D. and Raiffa, H.: Games and Decisions, New York 1958.Google Scholar
  11. Nash, J.: Noncooperative Games, in: Annals of Mathematics, 1951, S. 286–295.Google Scholar
  12. Nash, J.: Two Person Cooperative Games, in: Econometrica, 1953, S. 128–140.Google Scholar
  13. Shapley, L.S.: A Value for n-Person Games, in: Kuhn, H.W. and Tucker, A.W.: Contributions to the Theory of Games, Band II, Princeton/New Jersey 1953, S. 307–317.Google Scholar
  14. Shapley, L.S.: Values of Large Market Games: Status of the Problem. Memorandum RM-3957-PR, The Rand Coporation, Santa Monica/California, Februar 1964.Google Scholar
  15. Simon, N.A.: A Comparison of Organization Theories, in: The Review of Economic Studies, 1952,53, S. 41 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • G. Fandel
    • 1
  1. 1.HagenDeutschland

Personalised recommendations