Advertisement

Optimierung in funktionalanalytischer Sicht

Übersichtsvortrag
Conference paper
  • 181 Downloads
Part of the Proceedings in Operations Research book series (ORP, volume 1973)

Zusammenfassung

In diesem Vortrag soll demonstrie werden, daβ die Sprache der Funktionalanalysis eine natürliche und einheitliche Darstellung vieler optimierungstheoretischer Fragen erlaubt. Da die in der Optimierungstheorie behandelten Objekte sehr oft Funktionen sind, kann man sie als Elemente eines Vektorraums auffassen und damit eine algebraische Struktur gewinnen. Begriffe wie Abstand, Stetigkeit, Konvergenz erfordern jedoch eine topologische Struktur. Da die normierten Räume beide Strukturen besitzen, ist es kein Zufall, daβ sie eine breite Anwendung in der Optimierungstheorie gefunden haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Beltrami, E.J.: An algorithmic approach to nonlinear analysis and optimization. Academie Press, New York 1970.Google Scholar
  2. [2]
    Gressner, P., K. Spreman: Optimierung in Funktionenräumen. Lect.Notes in Econom. and Math.Syst. Vol.64, Springer-Verlag 1972.Google Scholar
  3. [3]
    Holmes, R.B.: A Course on Optimization and best Approximation; Lecture Notes in Math. 257, Springer-Verlag 1972.Google Scholar
  4. [4]
    Karlin, S., and W. J. Studden: Tchebycheff systems with applications in analysis and statistics. J.Wiley, New York 1966.Google Scholar
  5. [5]
    Luenberger, D.G.: Optimization by Vector Space Methods. J.Wiley, New York 1969.Google Scholar
  6. [6]
    Luenberger, D.G.: Introduction to linear and nonlinear Programming. Addison-Wesley Reading, Mass. 1973.Google Scholar
  7. [7]
    Pschenitschny, B.N.: Notwendige Optimalitätsbedingungen. Oldenbourg-Verlag, München,Wien 1972.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag, Rudolf Liebing KG, Würzburg 1974

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations