Advertisement

Zusammenfassung

Unter Fleischextrakt versteht man eingedickte Fleischbrühe; er enthält die in Wasser löslichen Bestandtheile des Fleisches und wird hergestellt, indem man frisches, mageres, von Fett und Sehnen thunlichst befreites und zerhacktes Fleisch entweder mit kaltem Wasser auszieht und die Lösung behufs Ausscheidung des Eiweisses auf 75–80° erwärmt, oder indem man das wie oben vorbereitete Fleisch direkt mit heissem Wasser auszieht, filtrirt und die Lösung im Vakuum bis zur Syrup-dicke eindampft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litteratur

  1. 1).
    Zeitschr. f. anal. Chemie 1895, 34, S. 562.Google Scholar
  2. 2).
    Zeitschr. f. Biologie 1890 (N. F.) Bd. 8, S. 324.Google Scholar
  3. 3).
    Eigentlich nur die Anwesenheit von Hypoxanthin und Xanthin; weil diese aber in allen Fleischsorten und Fleischerzeugnissen in geringerer Menge vorkommen als Kreatin und Kreatinin etc., mindestens letztere stets begleiten, so kann aus dem erhaltenen Niederschlage auch auf die Anwesenheit der anderen Fleischbasen geschlossen werden,Google Scholar
  4. 4).
    120 g phosphorsaures Natrium und 200 g wolframsaures Natrium werden in 1 1 Wasser gelöst.Google Scholar
  5. 5).
    Zeitschr. f. anal. Chem., 1895, 34. 568.Google Scholar
  6. 6).
    Bericht über die 8. Versammlung der freien Vereinigung bayr. Vertr. d. angew. Chemie in Würzburg 1889, S. 99.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1897

Authors and Affiliations

  • König
  • Stutzer
  • Bömer

There are no affiliations available

Personalised recommendations