Knochenbrüche, beurteilt nach den Grundsätzen und Erkenntnissen der technischen Mechanik

  • W. Haase
  • G. Richter
Part of the Mitteilungen der deutschen Materialprüfungsanstalten book series (MDMS, volume 32)

Zusammenfassung

Bisher wurde vielfach aus der im Röntgenbild sichtbaren Bruchform von manchen Knochenbrüchen auf die Beanspruchungsart geschlossen, die den Bruch veranlaßt hat. Man zog die in den medizinischen Lehrbüchern für die verschiedenen Beanspruchungsarten angegebenen Beispiele von Knochenbrüchen zum Vergleich heran. Die praktische Erfahrung lehrt aber, daß oft das, was der Verletzte in der Vorgeschichte über die Entstehung seines Bruches behauptet, mit einem solchen Schluß aus dem Röntgenbild nicht übereinstimmt. Wer auf schulmäßig gelehrten Entstehungsmechanismus unverrückbar eingestellt ist, macht sich dann seine Vorstellung an Hand des Röntgenbildes und führt die dem nicht entsprechende Darstellung des Verletzten einfach auf dessen Shockzustand oder kurze Bewußtseinstrübung zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Kuntze, W.: Z. Metallkde 1934, H. 5.Google Scholar
  2. 2.
    Matti: Die Knochenbrüche und ihre Behandlung, Bd. 1. Berlin: Julius Springer 1918 u. 1931.Google Scholar
  3. 3.
    S c h i e b o l d, E. u. G. Richter: Mitt. Mat.prüfgsanst., Sonderheft V, 1928.Google Scholar
  4. 4.
    Seidl, E.: Bruch und Fließformen der technischen Mechanik und ihre Anwendung auf Geologie und Bergbau, Bd. 1. VDI-Verlag 1936.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1937

Authors and Affiliations

  • W. Haase
    • 1
  • G. Richter
    • 2
  1. 1.I. Univ.-KlinikZiegelstrDeutschland
  2. 2.Staatl. MaterialprüfungsamtBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations