Kunstseide pp 95-102 | Cite as

Über Kupferoxyd-Ammoniak-Zellulose

  • W. Traube
Part of the Technologie der Textilfasern book series (TETE)

Zusammenfassung

Die Hydroxyde bzw. Oxyde des Kupfers, Nickels, Kobalts, Zinks, Kadmiums und Silbers lösen sich in wäßrigem Ammoniak bis zu einem gewissen, im allgemeinen mit der Konzentration des Ammoniaks steigenden Betrage auf. Von den so entstehenden ammoniakalischen Metalloxydlösungen zeigt die Kupferoxyd-Ammoniaklösung als einzige die bemerkenswerte Fähigkeit, Zellulose in Lösung zu überführen. Diese Tatsache wurde 1857 von Schweizer1) beobachtet, der weiterhin feststellte, daß aus einer solchen Lösung die Zellulose durch Säuren und Alkalien, aber auch durch gewisse Salze, sowie ferner durch Glyzerin, Zucker und ähnliche Verbindungen wieder abgeschieden wird. Nach der Kennzeichnung der Kupferoxyd-Ammoniak-flüssigkeit als eines Zelluloselösungsmittels durch Schweizer wird dieselbe häufig als Schweizers Reagens oder Schweizersche Lösung bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 5).
    Traube, W.: B. Bd. 44, S. 3319. 1911.Google Scholar
  2. 3).
    Traube, W.: B. Bd. 56, 274. 1923.Google Scholar
  3. 3).
    Traube, W.: B. Bd. 43, S. 763 u. Bd. 44, S. 3141.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • W. Traube
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations