Fehlerquellen bei Verstärkungsmessungen und ihre Vermeidung

  • Manfred von Ardenne

Zusammenfassung

Bei dem Aufbau von Verstärkermeßeinrichtungen bereitet es häufig Schwierigkeiten, die Anordnungen vollständig von allen Fehlerquellen zu befreien. Besonders bei Hochfrequenzmessungen können diese Fehlerquellen außerordentlich leicht zu falschen Meßresultaten führen, ohne daß man sofort die Ursache und Wirkung übersieht. In der Hauptsache sind solche Fehlerquellen durch Eindringen von Wechselspannungen in irgendwelche Teile der Meßanordnung auf einem nicht vorgesehenen Wege gegeben. Andererseits kann es leicht vorkommen, daß die Eichung der benutzten Wechselstrom-bzw. Wechselspannungsinstrumente nicht konstant bleibt, sondern sich je nach den Betriebsverhältnissen und je nach der benutzten Frequenz ändert. Obwohl diese Fehlerquellen schon bei den verschiedenen oben gebrachten Mcßeinrichtungen mehr oder weniger ausführlich gebracht wurden, ist es sicher besonders dem Praktiker erwünscht, wenn noch einmal zusammenfassend die wichtigsten Fehlerquellen besprochen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Über kapazitive Kopplungen in induktiv gekoppelten Hochfrequenzkreisen, Telefunkenzeitung Jahrg. VI, Nr. 36, S. 27, 1924.Google Scholar
  2. 1.
    John H. Morecroft and Alva Turner, The shielding of electric and magnetic fields. Proceedings of the Institute of Radio Engineers, Vol. 13, Nr. 4, S. 477, August 1925.Google Scholar
  3. Manfred v. Ardenne, Ein Beitrag zur Spulenabschirmung, Radiomarkt Pößneck, 1928.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • Manfred von Ardenne
    • 1
  1. 1.Lichterfelde-OstDeutschland

Personalised recommendations