Advertisement

Der metallische Zustand

  • G. Borelius

Zusammenfassung

In der Tabelle 1 (S. 4) sind die Grundstoffe von Nr. 1 Wasserstoff bis Nr. 92 Uran nach steigender Atomnummer in der bekannten Weise des sog. langperiodischen Systems geordnet. Diese Anordnung ist besonders vorteilhaft, wenn es gilt, eine Übersicht der physikalischen Eigenschaften zu gewinnen. Die Grundstoffe, die einander physikalisch am meisten verwandt sind, stehen in dieser Weise in den vertikalen Gruppen zusammen. Die Gruppen können entweder von 1 bis 18 numeriert werden oder man bezeichnet die zehn ersten Gruppen als Hauptgruppen und die folgenden als erste bis achte Nebengruppe. In dieser Darstellung erscheinen die Metalle, die etwa drei Viertel aller Grundstoffe ausmachen, auf der linken Seite. Die Halbleiter B, Si, P, Se, Te bilden eine Grenzlinie zwischen Metallen und Nichtmetallen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Neuere zusammenfassende Arbeiten über den metallischen Zustand

  1. 1.
    Sommerfeld, A., H. Bethe: Elektronentheorie der Metalle. Handbuch der Physik Bd. 24 (1933) S. 2.Google Scholar
  2. 2.
    Suhrmann, R., A. Eucken u. L. Nordheim: Elektrische Eigenschaften der Metalle.Google Scholar
  3. Auvers, O. v.: Die magnetischen Eigenschaften der Metalle.Google Scholar
  4. Muller-Pouillets Lehrbuch der Physik, Bd. 4, T. 4. Braunschweig 1934.Google Scholar
  5. 3.
    Slater, J. C.: Electronic structure of metals. Rev. mod. Physics Bd. 6 (1934) S. 209.CrossRefGoogle Scholar
  6. 4.
    Borelius, G.: Physikalische Eigenschaften der Metalle. Handbuch der Metallphysik Bd. 1, T. 1. Leipzig 1935.Google Scholar
  7. 5.
    Mott, N. F., H. Jones: The theory of the properties of metals and alloys. Oxford 1936.Google Scholar
  8. 6.
    Fröhlich, H.: Elektronentheorie der Metalle. Berlin 1936.Google Scholar
  9. 7.
    Wilson, A. H.: The theory of metals. Cambridge 1936.Google Scholar
  10. 8.
    Seitz, F., R. P. Johnson: Modern theory of solids. J. appl. Physics Bd. 8 (1937) S. 84, 186, 246.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1939

Authors and Affiliations

  • G. Borelius
    • 1
  1. 1.StockholmSchweden

Personalised recommendations