Advertisement

Die normalen Harnbestandteile

  • Ivar Bang

Zusammenfassung

Die Menge der Chloride im normalen Harn ist von der Kochsalzzufuhr mit der Nahrung abhängig. Auch chlorhaltige organische Substanzen, wie Chloroform, verursachen eine Vermehrung der Chloride. Bei reichlicher Diurese, z. B. nach reichlichem Wassergenuss, werden mit dem Harn grössere Chlormengen als gewöhnlich ausgeschieden. Während der Resorption von Trans- und Exsudaten ist der Chlorgehalt des Harns ebenfalls vermehrt. Umgekehrt bedingt eine Verminderung, bzw. Entfernung der Chloride aus der Nahrung ein Sinken, bzw. Verschwinden der Chloridausscheidung. Bei Fieber, besonders während einer Pneumonie, ebenso wie bei Nephritis mit Neigung zu Ödemen kommt eine Chlorretention vor. Dasselbe ist auch bei Krankheiten, welche mit einer verminderten Harnausscheidung verbunden sind, der Fall (besonders bei Zirkulationsstörungen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Mindestens 14 Tage.Google Scholar
  2. 1).
    F. Ohlsson, Scand. Arch. f. Physiol. 33, 231, 1916.Google Scholar
  3. 1).
    Biochem. Zeitschr. 83, 115, 1917.Google Scholar
  4. 1).
    Nach einer neuen Angabe von Folin ist die Verwendung von Kreatinin selbst als Kontroilösung dem Bichromat vorzuziehen. 1,6106. g Kreatininchlorzink in 11 H2O entsprechen 1mg Kreatinin pr. ccm. Diese Lösung soll haltbar sein.Google Scholar
  5. 2).
    Münchener mediz. Wochenschr. 57, 998 (1910).Google Scholar

Copyright information

© München · Verlag von J. F. Bergmann 1926

Authors and Affiliations

  • Ivar Bang

There are no affiliations available

Personalised recommendations