Advertisement

Die partiellen konstitutionellen Minderwertigkeiten

  • Julius Bauer
Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

M. H.! Wir haben früher auseinandergesetzt, daß Individuen, die Träger eines Status degenerativus in irgendeiner seiner Erscheinungsformen darstellen, im allgemeinen als biologisch minderwertig anzusehen sind.,,Im allgemeinen“deshalb, weil es sich wie so oft um eine statistische Gesetzmäßigkeit handelt, also um eine solche, die für eine entsprechend große Zahl von Fällen im Durchschnitte Geltung hat, keineswegs aber für den Einzelfall bindend ist; sie bestimmt also die Größe der Wahrscheinlichkeit, mit der wir auf eine biologische Minderwertigkeit bei einem Individuum schließen können. Der Ausdruck „biologische Minderwertigkeit“ist dahin zu verstehen, daß solche Individuen im natürlichen Kampfe ums Dasein ceteris paribus und ohne Eingreifen der der natürlichen Selektion entgegenwirkenden und sie paralysierenden Einflüsse der Kultur schlechter ausgerüstet, weniger widerstandsfähig sind als andere. Der Status degenerativus beeinflußt, wie wir gehört haben, die Morbidität; ausschließlich oder vorwiegend aus endogenen Bedingungen hervorgehende Erkrankungsformen sind bei Trägern eines Status degenerativus mit besonderer Häufigkeit anzutreffen, der Verlauf verschiedener Krankheiten ist bei solchen Individuen oft schwerer, ungewöhnliche Komplikationen sind häufiger. Eine bestimmte Richtung ist aber der Morbidität durch den bloßen Status degenerativus nicht gewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Notes

  1. 2).
    H. Benedikt: Heredodegeneration und postdiphtherische Lähmung Deutsche Zeitsehr. L Nervenheilk. Bd., 46, S. 492. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  2. 3).
    H. Anders: Uber einen Fall von ausgedehnter zerebraler Varizenbildung. Beitr. z. pathol. Anat. u. z. allg. Pathol. Bd. 64, S. 540. 1918.Google Scholar
  3. 1).
    K. Mendel: Familiäre periphere Radialislähmung. Neur. Zentralbl. 1920. Nr. 2. S. 58.Google Scholar
  4. 2).
    A. Jakob und V. Kafka: Die atypische Paralyse. Med. Klin. 1920. Nr. 44. S. 1121.Google Scholar
  5. 3).
    E. Grütter: Über die Kombination von juveniler Paralyse mit miliarer Gummenbüdung bei zwei Geschwistern. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie. Bd. 54, S. 225. 1920.Google Scholar
  6. 4).
    M. Wassermann: Über den vererbten Locus minoris resistentiae bei Tuberkulose. (Beitrag zur Lehre yon der hereditären Belastung.) Wien. med. Presse 1904. Nr. 43, S. 2035.Google Scholar
  7. 4).
    J. Ransohoff: Journ. of the amer. med. associat. Vol. 62, I. p. 448. 1914.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Julius Bauer
    • 1
  1. 1.Innere MedizinUniversität WienAustria

Personalised recommendations