Advertisement

Vergleichende Studien über den Härtungsprozeß bei Schellack und Phenolformaldehydharzen

  • Werner Nagel
  • Elisabeth Baumann
Part of the Wissenschaftliche Veröffentlichungen aus dem Siemens-Konzern book series (WVSK, volume 1,11)

Zusammenfassung

Der Name „Härtung“ ist der Technik entnommen und bezeichnet zunächst weiter nichts, als daß manche Stoffe infolge von Zusätzen oder geeigneter Behandlung oder beiden vereint härter gemacht werden. Vornehmlich eine Erhöhung des Erweichungspunktes ist oft wünschenswert; hier wird also „Härtung“ so verstanden, daß der bei Naturprodukten häufig über eine ganze Reihe von Temperaturgraden sich erstreckende Schmelzbereich verengert und nach oben verschoben wird. In diesem Sinne spricht man denn auch von einer Härtung bei Harzen, bei Pechen, Asphalten, fetten Ölen usw. und versteht jeweils eine der Körperklasse angepaßte Behandlung darunter, die das obengenannte Ziel zu erreichen sucht. Durch Erhitzen der verschiedensten Harze mit Metalloxyden führt man diese in ihre höher schmelzenden Metallsalze (Resinate) über, durch Verkochen mit Glycerin, Phenol und ähnlichen in die Ester, durch Behandlung mit polymerisierend wirkenden Stoffen oder durch Destillation härtet man Peche, durch Sauerstoffeinwirkung Asphalte, durch Wasserstoffanlagerung fette Öle und Trane usw. Die Reihe ließe sich noch erheblich verlängern, wenn man sie auch auf analoge Prozesse, die aber unter anderen Namen geläufig sind ausdehnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    A. v. Baeyer: Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 5 (1872) S. 25, 280, 1094.Google Scholar
  2. 2).
    E. ter Meer: Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 7 (1874), S. 1200.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3).
    L. Claisen: Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 29 (1886) S. 3316.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1).
    L. H. Baekeland: Chem.-Ztg. 1909 S. 317.Google Scholar
  5. 2).
    L. H. Baekeland: Chem.-Ztg. 1909 S. 318.Google Scholar
  6. 1).
    F. Raschig: Z. angew. Chem. 1912 S. 1946.Google Scholar
  7. 2).
    M. Koebner: Chem.-Ztg. 1930 S. 619.Google Scholar
  8. 1).
    A. Wohl: Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 45 (1912) S. 2046.CrossRefGoogle Scholar
  9. L. H. Baekeland u. H. L. Bender: Ind. Engng. Chem. Bd. 17 S. 225.Google Scholar
  10. A. E. Blurnfeld: Chem.-Ztg. 1929 S.493 usw.Google Scholar
  11. 2).
    C. D. Harries: Kolloid-Z. Bd. 23 (1918) S. 181.Google Scholar
  12. 1).
    W. Nagel u. M. Kornchen: Wiss. Veroff. Siemens-Konz. VI, 1 (1927) S. 248.Google Scholar
  13. 2).
    C. Harries u. W. Nagel: Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 55 (1922) S. 3848.CrossRefGoogle Scholar
  14. 3).
    C. Harries u. W. Nagel: Wiss. Veroff. Siemens-Konz. 1, 3 (1922) S. 179.Google Scholar
  15. 1).
    W. Nagel u. M. Kornchen: Wiss. Veroff. Siemens-Konz. VI, 1 (1927) S. 267.Google Scholar
  16. 2).
    W. Nagel u. M. Kornchen: a. a. 0., u. H. Staeger: Elektrotechn. Isoliermaterialien 1931 S. 207.Google Scholar
  17. 4).
    4) J. Scheiberu, K. Sandig: Die kiinstlichen Harze, 5. 49. 1929.Google Scholar
  18. 1).
    H. Staeger: Elektrotechn. Isoliermaterialen, 5. 206. 1931.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Werner Nagel
  • Elisabeth Baumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations