Zum Problem des Emissionsmechanismus von Oxydkathoden

  • Heinrich Kniepkamp
  • Curt Nebel
Part of the Wissenschaftliche Veröffentlichungen aus dem Siemens-Konzern book series (WVSK, volume 1,11)

Zusammenfassung

Die Größe des glühelektrischen Sättigungsstromes ist bei reinen Metall-, z. B. Wolframkathoden eine für jede beliebige Temperatur eindeutig gegebene Größe, die nur von der Größe der emittierenden Fläche und von einer Materialkonstanten, der Elektronenaustrittsarbeit, abhängt. Die Aktivität von Oxydkathoden dagegen wird stark beeinftuöt sowohl durch die Behandlung der Kathode während ihrer Herstellung (Aktivierung), als auch durch die den jeweiligen Betriebszustand kennzeichnenden Werte der Temperatur und Belastung mit Elektronenemission. Dabei befolgt die Dichte des Sättigungsstromes i in Abhängigkeit von der Kathodentemperatur T in jedem Augenblick ebenso wie die einer reinen Metallkathode das Richardsonsche Emissionsgesetz
$$ i = A\cdot {T^2}\cdot {e^{ - \frac{b}{T}}}, $$
nur sind die Größen A und b 1 ) im Gegensatz zur reinen Metallkathode von dem der Messung vorhergehenden Betriebszustand abhängig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    W. Espe: Wiss. Veraff. Siemens-Konz. Bd. 5 (3) S. 30 und 46.Google Scholar
  2. 2).
    I.A. Becker: Physic. Rev. Bd. 34 10 (1929) S. 10; Bd. 38 (1931) S. 2193.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    C. Davisson: J. C. T. Bd. 6 (1929) S. 53; siehe auch Rev. Mod. Phys. Bd. 2 (1930) S.421.Google Scholar
  4. 1).
    Siehe die Zusammenstellung von S. Dushman: Rev. Mod. Phys. Bd. 2 (1930) S. 423.CrossRefGoogle Scholar
  5. 1).
    Nüheres siehe W. Schottky: Hdb. der Experimental-Physik. Bd. XIII (2) S. 160ff.Google Scholar
  6. 1).
    O. W. Richardson: Proc. Roy. Soc., Lond. 1915 S. 191.Google Scholar
  7. 2).
    K. H. Kingdon: Physic. Rev. Bd. 24 (1924) S. 510.CrossRefGoogle Scholar
  8. 2).
    W. Espe stellte ebenfalls eine Erhohung der Austrittsarbeit von 1,1 V auf 1,7 V fest, wenn er den Absorptionsbeutel vor seiner Meßröhre abschloß und dadurch Sauerstoffspuren in die Röhre eindringen ließ. Auch hier dürfte die Dipolwirkung des Sauerstoffes eingetreten sein. „Vergiftung“ der Kathode durch Oxydation des Ba läßt sich, wie aus den Versuchen von R. Koller [Physic. Rev. Bd. 25 (1925) S. 671] geschlossen werden kann, bei den hier benutzten Temperaturen offenbar erst durch Anwendung bedeutend höherer Sauerstoffdrucke (einige Millimeter) erzielep. Die Austrittsarbeit steigt dann bis auf den Betrag des Oxyds (3,1 V).CrossRefGoogle Scholar
  9. 1).
    J. Kroczek u. E. Lübcke: Wiss. Veraff. Siemens-Konz. IX, 2 (1930) S. 261.Google Scholar
  10. W. Meyer u. A. Schmidt: Z. techno Physik Bd. 13 (1932) S. 137.Google Scholar
  11. 2).
    C. Tubandt, E. Rindtorff u. W. Jost: Z. anorg. allg. Chem. 1927 S. 165, 195.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Heinrich Kniepkamp
  • Curt Nebel

There are no affiliations available

Personalised recommendations