Zur Theorie des Gleichrichters

Die Änderung des Leistungsfaktors auf dem Wege vom Generator zum Gleichrichter
  • Heinrich Kaden

Zusammenfassung

Die Transformatoren und Zuleitungen für Gleichrichter anlagen müssen bekanntlich für eine größere Leistung bemessen werden, als der abgegebenen Gleichstromleistung, auch ohne Berücksichtigung der Wirkungsgrade und Magnetisierungsströme, entspricht. Diese Tatsache rührt von zwei Eigentümlichkeiten des Gleichrichterbetriebes her:
  1. 1.

    Zeitweise Unterbelastung der einzelnen Stromzweige und

     
  2. 2.

    Bewertung der Gleichstromleistung als Produkt der arithmetischen Mittelwerte der Spannung und Stromstärke auch bei welliger Kurvenform dieser Größen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    L. P. Krijger: De Ingenieur. 36. Jahrg., Nr. 8, S. 144.Google Scholar
  2. 1).
    Bauch, E. T. Z. 1918 S. 245.Google Scholar
  3. 1).
    E. Orlich: Die Theorie der Wechselströme. S. 55.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Heinrich Kaden

There are no affiliations available

Personalised recommendations