Advertisement

Soziale Struktur und sozialistische Deutung des Fascismus

  • Erwin v. Beckerath
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Für die soziale Struktur des Fascismus in seiner Frühzeit gilt zusammenfassend folgendes: Die ersten Stoßtrupps Mussolinis, Kraftzentren, die sich rasch in der Mitte und dem Norden des Landes ausbreiteten, waren gebildet aus Kriesrsteilnehmern, Interventionisten, Syndikalisten, Futuristen, D’Annunzianern, Studenten; um sie gruppierte sich der Mittelstand: Bauern, die ihre Eigentumsprivilegien verteidigten, Handwerker, Ingenieure, Beamte und Angestellte, Lehrer und Vertreter der freien Berufe. Die Arbeiter kamen vornehmlich aus dem syndikalistisch-nationalistischen Lager. Die große Bourgeoisie — Industrie und Großgrundbesitz — verhielt sich zunächst skeptisch. Sie gesellte sich später hinzu und nahm die Finanzierung der Bewegung in die Hand2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Notes

  1. 2).
    Michels (Sozialismus und Fascismus, S. 260) bezeichnet mit Recht das Großkapital als „tertiär hinzugewachsen“. An den beiden ersten Stellen standen Idealisten und Mittelschichten.Google Scholar
  2. 3).
    Labriola, Arturo: Polemica antifascista, p. 32. Napoli 1925.Google Scholar
  3. 1).
    Sarfatti: l. c., p. 245.Google Scholar
  4. 2).
    Bartellini, Ermanno: La Rivoluzione in atto, p. 37 s. Torino 1925.Google Scholar
  5. 3).
    Salvatorelli, Luigi: Nazionalfascismo, p. 19. Torino 1925.Google Scholar
  6. 1).
    Aquila: Der Fascismus in Italien, S. 8. Hamburg 1928. Ein Übersetzer ist nicht genannt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Erwin v. Beckerath
    • 1
  1. 1.Universität KölnDeutschland

Personalised recommendations