Der elektrische Lichtbogen in schnellströmendem Gas

  • Bernhard Kirschstein
  • Floris Koppelmann

Zusammenfassung

Untersuchungen an elektrischen Lichtbögen sind, soweit es sich überhaupt um quantitative Arbeiten handelt, meist an Lichtbögen kleiner Stromstärke durchgeführt worden, wobei die Bögen entweder in freier Luft brannten oder durch eine Gasströmung stabilisiert waren, bei der das Gas mit kleiner Geschwindigkeit um die Lichtbogenachse rotierte. Bei diesen Bögen erreicht die Stromdichte nur Werte bis zu einigen 100 A/cm2. Aber auch Lichtbögen großer Stromstärke und Stromdichte, wie sie z. B. in den Schaltern der Hochspannungstechnik vorkommen, wurden bereits untersucht. Wir erinnern an die Arbeiten von J. Biermanns, O. Mayr, J. Slepian, E. Marx, A. Roth, T. E. Browne, D. C. Prince, J. Kopeliowitsch und anderen. Die folgende Arbeit gibt einen weiteren experimentellen Beitrag zur Kenntnis dieser Bögen, welche nicht nur technisch, sondern als Gasentladungen außerordentlich hoher Stromdichte auch physikalisch interessant sind1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. F. Kesselring u. F. Koppelmann: Areh. Elektrotechn. 30 (1936) S. 71, besonders S. 89ff.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1).
    A. v. Engel: Wiss. Veröff. Siemens-Konz. IX, 1 (1930) B. 14.Google Scholar
  3. 1).
    R. Holm TI. A. Lötz: Wiss. Veröff. Siemens-Konz. XIII, 2 (1934) S. 87.Google Scholar
  4. 1).
    Diese Aufnahme wurde bereits veröffentlicht in: F. Kesselring: Elektrotechn. Z. 55 (1934) S. 92.Google Scholar
  5. 1).
    Bezüglich der Einzelheiten der Berechnung vgl. W. Elenbaas: Physika 1 (1934) S. 373, besonders S. 380.Google Scholar
  6. 1).
    H. Hörmann: Z. Physik 97 (1935) S. 539CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • Bernhard Kirschstein
  • Floris Koppelmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations