Advertisement

Über einige Regeln der magnetischen Bindung

Beiträge zum Stereomagnetismus
  • Otto v. Auwers

Zusammenfassung

Die Mannigfaltigkeit der magnetischen Erscheinungen hat schon M. Faraday in Dia- und Paramagnetismus eingeteilt. Später hat H. Du Bois aus Zweckmäßigkeitsgründen vom Paramagnetismus den Ferromagnetismus abgespalten, so daß man in älteren Lehrbüchern noch heute diese Dreiteilung: Dia-, Para- und Ferromagnetismus findet. Zur Unterscheidung dieser drei Typen des Magnetismus ist aber nicht nur die bekannte Verschiedenheit der Feldstärkenabhängigkeit und Momente (induzierte und permanente) entscheidend, sondern auch die Temperaturabhängigkeit. Während der Diamagnetismus (mit seinen nur induzierten Momenten) als reine Atomeigenschaft im allgemeinen temperaturunabhängig ist, werden große Teile des Para- und Ferromagnetismus (mit ihren permanenten Momenten) von den Curie- Weiß sehen und Langevin-Weiß sehen Gesetzen beherrscht, die die Temperaturabhängigkeit beider Magnetismusformen befriedigend wiedergeben. Die Erfahrung hat aber gelehrt, daß es noch eine ausgedehnte Gruppe paramagnetischer Stoffe gibt, deren thermisches Verhalten sich keineswegs dem der „Norm“ fügt: nämlich den temperaturunabhängigen Metallparamagnetismus, dessen völlige theoretische Beherrschung bis in die Gegenwart hinein Schwierigkeiten bereitet, und der den größten Teil der metallischen Elemente umfaßt. Im folgenden soll versucht werden, zwischen diesem und dem Ferromagnetismus einige gemeinsame Züge nachzuweisen und auf diesem Wege zu einigen Sätzen zu gelangen, die man als empirische Regeln der homöopolaren Bindung im Metallgitter ansprechen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    F. Adcock: J. Iron Inst. 124 (1931) S. 99.Google Scholar
  2. 2.
    O. v. Auwers: Müller-Pouillets Lehrbuch der Physik, 11. Aufl. 4, 4, a) S. 709, b) S. 770, c) S. 699. Braunschweig (1934).Google Scholar
  3. 3.
    O. v. Auwers: Gmelins Handbuch der anorg. Chem. 59 Teil D, Berlin (1936) S. 129.Google Scholar
  4. 4.
    O. v. Auwers u. H. Kühlwein: Ann. Physik (5) 17 (1933) S. 107, 121.Google Scholar
  5. 5.
    F. Bitter: Physik. Z. 30 (1929) S. 503.Google Scholar
  6. 6.
    U. Dehlinger: Z. Metallkde. 26 (1934) S. 112.Google Scholar
  7. 7.
    U. Dehlinger: Z. Elektrochem. 41 (1935) S. 657.Google Scholar
  8. 8.
    J. Dorfman: Physik. Z. Sowjetunion 3 (1933) S. 399.MATHGoogle Scholar
  9. 9.
    M. Fallot: C. R. Acad. Sci., Paris 199 (1934) S. 128.Google Scholar
  10. 10.
    M. Fallot: Diss. Straßburg (1935).Google Scholar
  11. 11.
    E. Friederich u. A. Kussmann: Physik. Z. 36 (1935) S. 185.Google Scholar
  12. 12.
    L. Graf u. A. Kussmann: Physik. Z. 36 (1935) S. 544.Google Scholar
  13. 13.
    G. Grube: Angew. Chem. 48 (1935) S. 714.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    G. Grube u. O. Winkler: Z. Elektrochem. 41 (1935) S. 52.Google Scholar
  15. 15.
    A. T. Grigorjew: Z. anorg. Chem. 209 (1932) S. 297.Google Scholar
  16. 16.
    M. Hansen: Der Aufbau der Zweistoff-Legierungen. Berlin (1936) S. 676.Google Scholar
  17. 17.
    W. Heisenberg: Z. Physik 49 (1928) S. 619.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    F. Hund: Z. Physik 33 (1925) S. 855.CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    S. Kaya u. A. Kussmann: Z. Physik 72 (1931) S. 293.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    W. Klemm: Z. anorg. Chem. 209 (1932) S. 321.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    W. Klemm u. W. Schüth: Z. anorg. Chem. 203 (1931) S. 104.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    H. Kühlewein: Wiss. Veröff. Siemens X, 2 (1931) S. 72; XI, 1 (1932) S. 124.Google Scholar
  23. 23.
    Ch. Sadron: C. R. Acad. Sci., Paris 192 (1931) S. 1070 — Diss. Straßburg (1932) — Ann. de Physique (10) 17 (1932) S. 371.Google Scholar
  24. 24.
    E. Scheil: Arch. Eisenhüttenwes. 9 (1935/36) S. 163.Google Scholar
  25. 25.
    J. C. Slater: Physic. Rev. (2) 35 (1930) S. 509; 36 (1930) S. 57; 49 (1936) S. 931.Google Scholar
  26. 26.
    E. C. Stoner: Phü. Mag. (7) 15 (1933) S. 1018 — Magnetism and Matter. London (1934) S. 432.Google Scholar
  27. 27.
    E.Vogt: Z. Elektrochem. 31 (1931) S. 640 — Erg. exakt. Naturwiss. 11 (1932) S. 323.Google Scholar
  28. 28.
    E. Vogt: Ann. Physik (5) 14 (1932) S. 1.CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    E. Vogt: Ann. Physik (5) 18 (1933) S. 771 — Z. Metallkde. 21 (1935) S. 40 — Angew. Chem. 48 (1935) S. 734.Google Scholar
  30. 30.
    G. Urbain, P. Weiß u. F. Trombe: C. R, Acad. Sci., Paris 200 (1935) S. 2132.Google Scholar
  31. 31.
    F..Weyer u. U. Haschimoto: Mitt. K. W. I. Eisenforsch. 11 (1929) S. 293.Google Scholar
  32. 32.
    A. Wolf: Z. Physik 10 (1931) S. 519.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • Otto v. Auwers

There are no affiliations available

Personalised recommendations