Blutzirkulation pp 1267-1302 | Cite as

Der normale Blutdruck

  • A. Fleisch
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 7/2)

Zusammenfassung

Damit eine Flüssigkeit durch ein Röhrensystem strömt wie das Blut durch das Gefäßsystem, ist ein Druckabfall längs der Strombahn notwendig; denn die Flüssigkeit strömt nur vom Orte des höheren zum Orte des niederen Druckes. Daraus folgt, daß der Druck, den wir irgendwo der Strombahn entlang messen, d. h. der Blutdruck, um so niedriger sein muß, je länger der vom Blute zurückgelegte Weg vom Herzen bis zum Messungspunkte ist. Die quantitativen und qualitativen Verhältnisse finden ihren Ausdruck im Strömungsgesetz von Poisbuille, das für die, unter normalen Verhältnissen im Gefäßsystem vorhandene, gleitende Strömung gilt (siehe hierzu W. R. Hess, diesen Bd. S. 889) :
$$\mathop V\nolimits_s = {{{q^2}({P_1} - {P_2})} \over {8\pi \eta l}},$$
wobei V8 das Sekundenvolurnen, q der Querschnitt und 1 die Länge des betreffenden Rohres ist. n bedeutet den Viscositätskoeffizienten der Flüssigkeit, P1 den Druck arn Anfang und P2 den Druck arn Ende der Bahn. Bezeichnen win den Faktor \({{8\pi \eta l} \over {{q^2}}}\), der den Widerstand der durchstrornten Bahn reprasentiert, mit W, so reduziert sich die Forrnel auf P 1P 2 = V 8 W. Betrachten wir den Kreislauf vorn Herzen ausgehend bis wieder zurn Herzen als Gauzes, so ist der am Ende des Kreislaufs herrschende Druck P 2 = 0. Unsere Gleichung lautet dann P = V 8·W, wobei P der arn Anfang des Systems, also der in der Aorta herrschende Blutdruck ist; W bedeutet dabei den Gesarntwiderstand des großen Kreislaufs, nämlich der Arterien, Capillaren und Venen, und V 9 repräsentiert das Sekinden- bzw. das Minutenvolurnen, das in das Gefäsystern strörnt, also das Minutenvolumen des Herzens, da, abgesehen von kleineren Volumsehwankungen, alles vom Herzen ausgeworfene Blut in und durch das Gefäßsystem fließen muß. Damit sind die Bediiigungen des Blutdrucks und seine quantitative Abhängigkeit von anderen Kreislauffaktoren festgelegt. Der Blutdruck steigt und fällt einerseits mit dem Minutenvolumen des Herzens und andererseits mit dem Gesamtwiderstctnd der Strombahn.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Eyster, J. A. E.: Venous pressure and its clinical applications. Physiol. Rewiews. Vol. VI. S. 281. 1826.Google Scholar
  2. Geigel, R.: Die klinische Bedeutung der Herzgröße und des Blutdruckes. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. Bd. 20, S. 1. 1921.Google Scholar
  3. Horner, A.: Der Blutdruck des Menschen. Wien 1913.Google Scholar
  4. Janeway: The clinical study of bloodpressure. New York u. London 1903.Google Scholar
  5. Müller, FR.: Münch. med. Wochenschr. 1923, Nr. 1.Google Scholar
  6. Müller, O.: Der arterielle Blutdruck und seine Messung beim Menschen. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. Bd. 2, S. 367. 1908.CrossRefGoogle Scholar
  7. Stocks und Karn: Blood pressure in early life. London 1924.Google Scholar
  8. Tigerstedt, R.: Der kleine Kreislauf. Ergebn. d. Physiol. Bd. 2 II, S. 528. 1903.CrossRefGoogle Scholar
  9. Tigerstedt, R.: Der arterielle Blutdruck. Ebenda Bd. 6, S. 265. 1907.Google Scholar
  10. Tigerstedt, R.: Physiologie des Kreislaufs. Bd. III u. IV. Berlin 1922 u. 1923.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • A. Fleisch
    • 1
  1. 1.Tartu (Dorpat)Estland

Personalised recommendations