Advertisement

Zusammenfassung

Die Gelatine des Handels ist ein besonders gereinigter Leim, der färb-, geruch- und geschmacklos ist; beide bestehen im wesentlichen aus Glutin, das durch Erhitzen von sog. leimgebenden Stoffen des tierischen Körpers, besonders von Knochen (auch Haut-und Lederabfällen), aus dem Kollagen gewonnen wird; werden auch Knorpel hierzu mitverwendet, so schließt das Glutin auch das gleichartige Chondrin, ein Umwandlungserzeugnis des Chondrogens, mit ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Gemißmittel 1906, 12, 408.Google Scholar
  2. 1).
    Arbeiten a. d. Kais. Gesundheitsamte 1909, 32, 144.Google Scholar
  3. 2).
    Ebendort 1911, 38, 290.Google Scholar
  4. 3).
    Zeitschr, f. Untersuchung d. Nabrangs-u. Genußmittel 1910, 19, 106.Google Scholar
  5. 1).
    Chem.-Ztg. 1911, 35, 93.Google Scholar
  6. 2).
    1,2 ist die Sehmelzpunktdifferenz einer 20-und 10 proz. Lösung von reinem Glutin.Google Scholar
  7. 3).
    In den Mitteilungen aus dem Kaiserl. Gesundheitsamte heißt es im ersten Falle g, im zweiten ccm.Google Scholar
  8. 1).
    Siehe Fußnote 2) S. 120.Google Scholar
  9. 2).
    Hygien. Rundschau 1910, 20, 116.Google Scholar
  10. 3).
    Chem.-Ztg. 1911, 35, 913.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1914

Authors and Affiliations

  • J. König
    • 1
  1. 1.Westfälischen Wilhelms-UniversitätMünster i. W.Deutschland

Personalised recommendations