Advertisement

Zusammenfassung

Das isländische Moos (Cetraria islandica) diente schon seit den ältesten Zeiten als Nahrungsmittel, nachdem es vorher durch Potaschelösung von Bitterstoff (Usninsäure) befreit war. Jetzt ist die Sitte nur mehr auf Island gebräuchlich. Aber E. Poulsson1) hat gefunden, daß sowohl Cetraria islandica als auch Cetraria nivalis nach Behandlung mit Alkali zur Bereitung eines Brotes verwendet werden kann, welches bei Diabetikern keine Erhöhung der Zuckerausscheidung im Harn bewirkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1908, 15, 309.Google Scholar
  2. 2).
    W. Zopf, Die Flechtenstoffe in chem., botan., pharmakol. u. techn. Beziehung. Jena 1907.Google Scholar
  3. 1).
    Der bei der Hydrolyse von Agar-Agar neben der Galaktose verbleibende, in Alkohol unlösliche Sirup (Galaktin ?) steht anscheinend in demselben Verhältnis zur Galaktose, wie das gewöhnliche Dextrin zur Glykose. Der molekulare Drehungswinkel dieses Anhydrids der Galaktose liegt zwischen + 13 bis +15°.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1914

Authors and Affiliations

  • J. König
    • 1
  1. 1.Westfälischen Wilhelms-UniversitätMünster i. W.Deutschland

Personalised recommendations