Advertisement

Zusammenfassung

Zu den Fleischdauerwaren kann man alle Erzeugnisse aus Fleisch, also auch Wurst, Fleischextrakt u. a. rechnen. Hier mögen indes unter Fleischwaren nur solche Erzeugnisse verstanden werden, die aus dem Fleisch als solchem nur mit Hilfe von Frischhaltungsmitteln ohne sonstige Zusätze oder Behandlungen hergestellt sind. Hierzu gehören:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Die Möglichkeit, daß bei der Herstellung des getrockneten Fleisches und anderer Fleischdauerwaren Fleisch von alten oder heruntergekommenen Tieren verwendet wird, liegt besonders nahe, da sich bei ihnen die Beschaffenheit des Fleisches äußerlich nicht so leicht kundgibt, als bei frischem Fleisch.Google Scholar
  2. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1913, 25, 365.Google Scholar
  3. 3).
    Ebendort 1908, 16, 92; 1910, 30, 311.Google Scholar
  4. 4).
    Ebendort 1912, 33, 466.Google Scholar
  5. 1).
    Hygien. Rundschau 1911, 21, 1014.Google Scholar
  6. 2).
    Auch in nicht bombierten Büchsen kommen Essigsäurebakterien vor, haben sich darin aber infolge niedriger Temperatur im Aufbewahrungsraum nicht oder nicht stark vermehren können.Google Scholar
  7. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 23.Google Scholar
  8. 4).
    Ebendort 1905, 10, 757 und Zeitschr. f. Hygiene 1905, 52, 145.Google Scholar
  9. 5).
    In solchen Fällen hat die Bombage ihre Ursache in der mangelhaften Verzinnung der Büchsen.Google Scholar
  10. 6).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1913, 25, 465.Google Scholar
  11. 1).
    Archiv f. Hygiene 1892, 16, 122; 1893, 18, 80.Google Scholar
  12. 2).
    Zeitsehr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1905, 10, 329 u. 330.Google Scholar
  13. 3).
    Ebendort 1910, 19, 322.Google Scholar
  14. 4).
    Arbeiten a. d. Kais. Gesundheitsamte 1911, 36, 291.Google Scholar
  15. 5).
    Zeitschr. f, Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1912, 2349.Google Scholar
  16. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1913, 25, 408.Google Scholar
  17. 1).
    Journ. Amer. Chem. Soc. 1896, 18, 670.Google Scholar
  18. 2).
    Vgl. J. König u. A. Splittgerber, Zeitsehr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1909, 18, 497.CrossRefGoogle Scholar
  19. 3).
    Lewkowitsch gibt Jodzahlen von 84,2–193,2, G. Rosenfeld von 84,3–134,4 an.Google Scholar
  20. 4).
    Nur in einer Probe (mariniertem Hering), von der die Jodzahl des Fettes 92,3 betrug.Google Scholar
  21. 5).
    In einem Falle bei Brathering 6,0 R. M.-Zahl.Google Scholar
  22. 1).
    Vgl. Fr. Hofmann, Die Bedeutung der Fleisehnahrung und Fleischkonserven. Leipzig 1880, S. 96.Google Scholar
  23. 2).
    Dieses war besonders bei dem früher eingeführten Büchsenfleisch der Fall. Die Einführung von Fleisch in Büchsen aus dem Auslande ist aber jetzt nicht mehr zulässig.Google Scholar
  24. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1902, 23, 468.Google Scholar
  25. 2).
    Zeitschr. f. öffentl. Chemie 1900, 6, 417.Google Scholar
  26. 3).
    Vgl. R. Edelmann, Lehrbuch der Fleischhygiene. Jena 1907, S. 356.Google Scholar
  27. 1).
    Vgl. R. Ostertag, Handbuch der Fleischbeschau. Stuttgart 1899, S. 555.Google Scholar
  28. 2).
    Wenn durch das Trocknen das Eiweiß völlig unlöslich geworden sein sollte, fällt der Gehalt an Muskelfaser um 7–6% höher, der an Gesamt-Extraktivstoffen um soviel niedriger aus.Google Scholar
  29. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Gerraßmittel 1913, 25, 465.Google Scholar
  30. 2).
    Vgl. Mayer, Chem.-Ztg. 1912, 36, 1113.Google Scholar
  31. 1).
    Bearbeitet von Prof. Dr. C. A. Neufeld-Würzburg.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1914

Authors and Affiliations

  • J. König
    • 1
  1. 1.Westfälischen Wilhelms-UniversitätMünster i. W.Deutschland

Personalised recommendations