Advertisement

Zusammenfassung

Unter „Starkemehl“ versteht man die nicht nur vonSpelzen bzw.Schalen bzw. Fasern bzw. sonstigen Zelleleraenten, sondern auch die von Stickstoff-Substanz, Fett und mineralischen Bestandteilen der Rohstoffe tunlichst befreiten, nur aus fast reiner Stärke bestehenden Erzeugnisse, die sowohl zur menschlichen Ernährung als zu technischen Zwecken verwendet werden. Sie werden sowohl aus Samen, wie aus Wurzelgewächsen, Stämmen und sonstigen Pflanzenteilen gewonnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Das Schweizerische Lebensmittelbuch hält ein gewöhnliches Mehl erst der Verdorbenheit verdächtig, wenn es über 5 Säuregrade enthält, d. h. über 5,0 ccm Normallauge zur Neutralisation für 100 g Mehl verlangt. Ein solcher Laugeverbrauch würde 0,45% Milchsäure entsprechen, also einem Gehalt, der für Kindermehle gewiß nicht zugelassen werden kann. Ch. Arragon will (1. c.) 2,5 Säuregrade als Höchstgrenze zulassen; ich glaube, daß auch diese noch zu hoch und durch das schweizerische Untersuchungsverfahren bedingt ist, bei dem eine Säurebildung durch die Verkleisterung nicht ausgeschlossen ist (vgl. S. 627 u. 647).Google Scholar
  2. 1).
    L. Vuaflart teilt (Zeitscbr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 22, 174) mit, daß die Maniok-(Tapioka-) Wurzeln in unbearbeitetem Zustande, in welchem sie mitunter als Futtermittel (Tapiokaf utter mittel oder für die Gärungsgewerbe nach Europa kommen, Blausäure (frei und gebunden) enthalten. Er konnte in einer solchen Probe nach Digestion mit 37–40° warmem Wasser durch Destillation mit salzsäurehaltigem Wasser bis 4,1mg Cyanwasserstoff in 100 g Wurzeln nachweisen. Der Cyanwasserstoff wird durch Behandeln mit Wasser leicht entfernt und ist bis jetzt in der Tapiokastärke nicht nachgewiesen.Google Scholar
  3. 2).
    Nach Zeitschr. d. Allg. österr. Apoth-Ver. 1906, 44, 25 in Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 13, 586.Google Scholar
  4. 3).
    Journ. Pharm. Chim. 1903 [6], 17, 316 u. 476; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1903, 6, 1006.Google Scholar
  5. 1).
    Zeitschr. f. Spiritus-Industrie 1906, 30, 432. 2) Wocaenschr. f. Brauerei 1903, 20, 217.Google Scholar
  6. 1).
    Compt. rend. 1907, 144,501.Google Scholar
  7. 2).
    Liebigs Ann. d. Chemie 199,165.Google Scholar
  8. 3).
    Landw. Jahrbücher 1896, 25, 259.Google Scholar
  9. 4).
    Dinglers Polytechn. Journal 261,88.Google Scholar
  10. 5).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1888, 694.Google Scholar
  11. 1).
    Journ. Soc. Chem. Ind. 1907, 26, 501.Google Scholar
  12. 2).
    Zeitschr. f. Spiritus-Ind. 1903, 26, 436.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1914

Authors and Affiliations

  • J. König
    • 1
  1. 1.Westfälischen Wilhelms-UniversitätMünster i. W.Deutschland

Personalised recommendations