Advertisement

Milch und Molkereierzeugnisse

  • J. König
Part of the Chemie der menschlichen Nahrungs- und Genussmitte book series (CMNGM, volume 2)

Zusammenfassung

Unter „Milch“ im allgemeinen versteht man die von der Milchdrüse der weiblichen Säugetiere nach einem Geburtsakte längere Zeit über abgesonderte, für die Ernährung ihrer Säuglinge bestimmte Flüssigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Bei Bearbeitung dieses Abschnittes sind die Vereinbarungen deutscher Nahrungsmittelchemiker (Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 14, 65; 1908, 16, 6 u. f.; 1909, 18, 34) mit zugrunde gelegt.Google Scholar
  2. 2).
    Über die Erkennung der Bjestmilch vgl. unter „Beurteilung der Milch“ S. 281.Google Scholar
  3. 1).
    Das spezifische Gewicht des Milchserums, der Milchtrockensubstanz und der fettfreien Trockensubstanz pflegt zu betragenGoogle Scholar
  4. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 21, 129.Google Scholar
  5. 2).
    Ebendort 1910, 19, 720.Google Scholar
  6. 3).
    Ebendort 1912, 23, 369.Google Scholar
  7. 4).
    Ebendort 1911, 22, 301.Google Scholar
  8. 1).
    Über die von verschiedenen Seiten (Schalter, Jtiemsch, btemle) angegebenen ivmen-probenstecher scheinen bis jetzt noch keine Erfahrungen vorzuliegen.Google Scholar
  9. 2).
    Vgl. u. a. C. Mai, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1912, 33, 250.CrossRefGoogle Scholar
  10. 3).
    Über die bei der Stallprobe zu beobachtenden Regeln vgl. S. 267.Google Scholar
  11. 4).
    Milch-Ztg. 1892, 21, 659.Google Scholar
  12. 5).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 230 u. 730.Google Scholar
  13. 1).
    Ann. Chim. analyt. 1908, 13, 262.Google Scholar
  14. 2).
    Die frisch ermolkene Milch erfährt nämlich, sei es infolge Quellens des Kaseins, sei es infolge allmählichen Erstarrens des Fettes oder Entweichens von Luftbläschen, eine geringe Verdichtung.Google Scholar
  15. 3).
    Chem.-Ztg. 1893, 17, 1670; Milch-Ztg. 1894, 23, 247.Google Scholar
  16. 4).
    Analyst 1899, 24, 142; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1899, 2, 862.Google Scholar
  17. 1).
    Genaue Laktodensimeter mit den vierten Dezimalen werden nach den Angaben Fr. Soxh-lets von der Firma Joh. Greiner in München, Neuhauserstraße 49, angefertigt.Google Scholar
  18. 2).
    Analyst 1898, 23, 2; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1898, 1, 211.Google Scholar
  19. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1901, 4, 22.Google Scholar
  20. 2).
    Die Eintrocknung mit gebranntem Gips allein empfiehlt sich nicht, weil derselbe für sich etwas an Äther abgibt; denn die Ausziehung der mit gebranntem Gips eingetrockneten Milch gibt nach Fleischmann und Schmöger stets etwas mehr Fett, als die Ausziehung der mit Sand eingetrockneten Milch.Google Scholar
  21. 3).
    Analyst 1885, 10, 46; vgl. die Besprechung der Fehlerquellen dieses Verfahrens von M. Siegfried (Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1903, 6, 259). Siegfried macht in dieser Arbeit darauf aufmerksam, daß auch neue Korkstopfen nicht unbeträchtliche Mengen ätherlöslicher Stoffe enthalten.Google Scholar
  22. 4).
    Die Firma Schleicher & Schüll in Düren liefert für den Zweck besonders entfettete Papierstreifen, in denen aber M. Siegfeld (Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1903, 6, 259) noch 4,5–20 mg ätherlösliche Stoffe fand. Es empfiehlt sich daher, auch diese Streifen vor dem Gebrauch vollständig zu entfetten.CrossRefGoogle Scholar
  23. 5).
    Nach dem ersten Vorschlage wurde der entfettete und getrocknete Papierstreifen vorher zu einer Rolle von 35 mm Durchmesser aufgerollt, mit Platindraht zusammengehalten, dann mit Milch getränkt, indem man 5–10 ccm Milch in ein Bechergläschen gab, wog, den Papierstreifen hineintauchte und das Bechergläschen, nachdem der Papierstreifen mit Milch durchtränkt und aus dem Gläschen entfernt war, zurückwog.Google Scholar
  24. 1).
    Zeitsckr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1903, 6, 964.Google Scholar
  25. 2).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1889, 413. Die Verbandwatte kann von M. Küster manns Nachfolger in Freiburg a. d. U. bezogen werden.Google Scholar
  26. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 11, 613.Google Scholar
  27. 4).
    Zeitschr. f. öffentl. Chemie 1899, 5, 413; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1900, 3, 340.Google Scholar
  28. 5).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1889, 100.Google Scholar
  29. 6).
    Landw. Versuchs-Station 1892, 40, 1.Google Scholar
  30. 7).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1904, 7, 105.Google Scholar
  31. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung cl. JNahrungs-u. Genuümittel 1905, 9, 531.Google Scholar
  32. 2).
    Diese und die anderen Apparate können nebst Gebrauchsanweisung von Franz Hugers-hoff in Leipzig bezogen werden.Google Scholar
  33. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 13, 570.Google Scholar
  34. 4).
    Ebendort 1907, 14, 588 u. 1908, 15, 692.Google Scholar
  35. 5).
    Milchwirtschaft!. Zentralbl. 1910, 6, 114.Google Scholar
  36. 6).
    Molkerei-Ztg. Hildesheim 1902, 16, 49 u. 1903, 17, 277.Google Scholar
  37. 7).
    Die Verwendung von einem geringhaltigeren als 90 volumprozentigem Alkohol kann nach M. Weibull (Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1909, 17, 442) wesentlich zu niedrige Ergebnisse hefern.CrossRefGoogle Scholar
  38. 8).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1913, 25, 580.Google Scholar
  39. 9).
    Der Apparat wird von der Firma Warmbrunn, Quilitz & Co. in Berlin NW geliefert.Google Scholar
  40. 1).
    Molkerei-Ztg. Hildesheim 1902, 16, 49; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genuß-mittel 1902, 5, 863.Google Scholar
  41. 2).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1888, 27, 464.Google Scholar
  42. 3).
    Landw. Jahrb. d. Schweiz 1889; Chem.-Ztg. 1890, 14, Rep. 20.Google Scholar
  43. 4).
    Milch-Ztg. 1889, 18, 561.Google Scholar
  44. 1).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1877, 16, 397.Google Scholar
  45. 2).
    Natürlich unter der Voraussetzung, daß das Milchfett stets annähernd dasselbe spezifische Gewicht besitzt, was angenommen werden kann.Google Scholar
  46. 1).
    Den von Franz Hugershoff in Leipzig gelieferten Soxhlet-Apparaten wird eine Gebrauchsanweisung beigegeben.Google Scholar
  47. 1).
    Chem.-Ztg. 1892, 16, HOL Die Zentrifuge wird angefertigt von Dirks & Möllmann in Osnabrück.Google Scholar
  48. 2).
    Sämtliche Apparate und Reagenzien werden von der Firma Franz Hugershoff in Leipzig (Karolinenstr. 13) für 2, 4, 8, 16, 24 und 32 gleichzeitige Fettbestimmungen geliefert.Google Scholar
  49. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1903, 6, 397.Google Scholar
  50. 2).
    Molkerei-Ztg. Berlin 1901, 11, 374.Google Scholar
  51. 3).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1903, 16, 1217.Google Scholar
  52. 4).
    Analyst 1899, 34, 146.Google Scholar
  53. 1).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1909, 5, 344.Google Scholar
  54. 2).
    Ebendort S. 209.Google Scholar
  55. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1905, 10, 596.Google Scholar
  56. 4).
    Die Lösung der Milch erfolgt auch durch die obige Salzlösung allein, aber die Milch muß behufs Abmessung vorher gelöst sein.Google Scholar
  57. 5).
    Vgl. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 11, 120, 407, 458.Google Scholar
  58. 6).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 11, 458 und 1906, 12, 478.Google Scholar
  59. 1).
    Das weinsaure Salz soll die Ausscheidung von Kalksalzen verhindern, während das Kochsalz vorwiegend dazu dienen soll, das spezifische Gewicht der Flüssigkeit zu erhöhen, wodurch die Fettabscheidung unterstützt wird.Google Scholar
  60. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 495.Google Scholar
  61. 3).
    Molkerei-Ztg. Hildesheim 1910, 34, 713.Google Scholar
  62. 4).
    Vgl. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 21, 427.Google Scholar
  63. 5).
    150 g Salz im Liter.Google Scholar
  64. 1).
    Milch-Ztg. 1900, 39, 50.Google Scholar
  65. 1).
    Milch-Ztg. 1895, 24, 716.Google Scholar
  66. 2).
    Ebendort 1902, 31, 433.Google Scholar
  67. 1).
    Mitteilung d. Landw. Instituts d. Universität Breslau 1904, 3, 147.Google Scholar
  68. 1).
    Milch-Ztg. 1902, 31, 433.Google Scholar
  69. 2).
    Die ursprüngliche Wollnysche Vorschrift ist nach Hals und Gregg folgende: 20 ccm Milch mit 1 Tropfen Konservierungsflüssigkeit (238 g Kupferchlorid in 1 1) werden mit 3 Tropfen Eisessig versetzt, auf 17,5° gebracht und 2–3 Minuten im Schüttelapparate geschüttelt. Darauf wird 1 ccm kupferoxydhaltige Lauge (500 com Kahlauge [aus gleichen Gewichtsteilen Wasser und gereinigtem Kalihydrat], 250 cem Wasser, 250 ccm Glycerin und 100 g Kupfercarbonat) zugesetzt, die Flüssigkeit wieder auf 17,5° gebracht, mit 4 ccm wassergesättigtem Äther (17,5°) versetzt, 15 Minuten geschüttelt und darauf zentrifugiert. Die Tiemannsche Vorschrift (Milch-Ztg. 1895, 24 178), nach welcher an der milchwirt-schaftlicen Versuchsstation Kiel gearbeitet wird, weicht von dieser Vorschrift etwas ab.Google Scholar
  70. 3).
    Bericht der Versuchsstation und Lehranstalt für Molkereiwesen zu Wreschen 1902/03, S. 2. 4) Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 13, 369.Google Scholar
  71. 5).
    Journ. f. Landwirtschaft 1878, 36, 361.Google Scholar
  72. 1).
    Nach Ann. chim. anal. 1907, 12, 358; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genuß-mitlel 1909, 17, 326.Google Scholar
  73. 2).
    Milch-Ztg. 1885, 14, 289.Google Scholar
  74. 3).
    Vgl. O. Reitmair in Zeitschr. f. angew. Chemie 1889, 288.Google Scholar
  75. 4).
    Chem.-Ztg. 1891, 15, Rep. 83.Google Scholar
  76. 5).
    Milch-Ztg. 1894, 23, 555; 1895, 24, 220; 1897, 26, 793; 1899, 28, 5.Google Scholar
  77. 6).
    Annal. chim. analyt. 1903, 8, 208; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmiltel 1904, 7, 107; vgl. auch R. Lézé, Rép. Pharm. 1901, 57, 1; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1901, 4, 895.Google Scholar
  78. 7).
    Journ. Pharm. Chim. 1900 [6], 11, 368; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1900, 3, 644.Google Scholar
  79. 1).
    Vgl. Milch-Ztg. 1899, 28, 183 und 1902, 31, 825.Google Scholar
  80. 2).
    Milch-Ztg. 1903, 32, 37; vgl. auch daselbst 434 und Molkerei-Ztg. Berlin 1903,13,505; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1904, 7, 400 und 401. — Der Apparat wird hergestellt von der Firma Göran Lantesson vorm. Th. Oehlenschläger & Co., Berlin, Jägerstraße 63.Google Scholar
  81. 3).
    Biochem. Zeitschr. 1909, 22, 348.Google Scholar
  82. 1).
    Milch-Ztg. 1900, 29, 75.Google Scholar
  83. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1900, 3, 521.Google Scholar
  84. 3).
    Ebendort 1911, 22, 583.Google Scholar
  85. 4).
    Die Trocknung in einem gewöhnlichen Trockenschrank nimmt 1 Stunde in Anspruch.Google Scholar
  86. 5).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1912, 23 14.Google Scholar
  87. 6).
    Ebendort 1912, 24, 285.Google Scholar
  88. 1).
    v. Sobbe (Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1909, 5, 538) fand in Übereinstimmung mit Hammarsten in reinem Casein 15,6–15,9% Stickstoff.Google Scholar
  89. 2).
    Das Filter darf alsdann nicht getrocknet werden.Google Scholar
  90. 3).
    Analyst 1908, 33, 179.Google Scholar
  91. 4).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1885, 9, 591.Google Scholar
  92. 5).
    A. Bonnema (Pharmaz. Weekblad 1908, 45, 1254) empfiehlt sogar den Faktor 6,99, weil er gefunden haben will, daß das Milchalbumin durchschnittlich nur 14,3% Stickstoff enthalten soll.Google Scholar
  93. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1896, 22, 197 u. Milch-Ztg. 1897, 26, 169.Google Scholar
  94. 2).
    Zeitschr. f. physiol. Cheios 1885, 9, 445; 1889, 13, 135.Google Scholar
  95. 3).
    Annuario della Soc. Chim. di Milano 13, Heft 1 und 2. 4) Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1907, 3, 521.Google Scholar
  96. 5).
    Chem. News 1902, 86, 1.Google Scholar
  97. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 229.Google Scholar
  98. 2).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1901, 40, 1. Nach A. Scheibe ist für eine genaue gewichts-anatytisehe Milchzuckerbestimmung die Entfernung der gelösten Kalksalze erforderlich, da durch die Gegenwart dieser 0,07–0,11% Milchzucker weniger gefunden wurden, als nach ihrer Ausfällung durch Fluornatrium. Eine Berücksichtigung des Volumens des Niederschlages der Eiweißkörper und des Fettes ist nicht erforderlich, da bei der 20fachen Verdünnung dadurch nur Fehler von +0,01 bis +0,02% bedingt werden. Als weitere Klär-bzw. Fällmittel sind vorgeschlagen: von Carrez Ferroeyankalium (150 g im Liter) und Zinkacetat (300 g im Liter), die nacheinander angewendet werden sollen; von Guérin auf 10 ccm Milch 92 ccm einer wässerigen Lösung, die in 1 1 5 g Quecksilberacetat und 2 g Essigsäure enthält. Das Filtrat soll kurze Zeit mit Zinkstaub verrührt und dann mit Fehlingscher Lösung titriert werden (vergl. auch folgende Seite).Google Scholar
  99. 3).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1898, 31, 34.Google Scholar
  100. 4).
    Ebendort 1901, 40, 1.Google Scholar
  101. 1).
    Nach Landolt, Das optische Drehungsvermögen usw. 1898, 445.Google Scholar
  102. 2).
    Bericht über die Tätigkeit des Milchw. Instit. Proskau 1883/84, 22.Google Scholar
  103. 3).
    Chem.-Ztg. 1891, 15, 1126, 1319.Google Scholar
  104. 4).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1896, 70.Google Scholar
  105. 5).
    Zeitschr. d. Vereins f. Rübenzucker-Industrie 1896, 46, Heft 481.Google Scholar
  106. 6).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 11, 288 und 459.Google Scholar
  107. 7).
    Ebendort 1908, 16, 701.Google Scholar
  108. 8).
    Ebendort 1908, 16, 702.Google Scholar
  109. 9).
    Ebendort 1910, 19, 220.Google Scholar
  110. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1912, 78, 89.Google Scholar
  111. 2).
    Milch-Ztg. 1901, 30, 578.Google Scholar
  112. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 13, 369.Google Scholar
  113. 4).
    Ebendort 1910, 19, 369.Google Scholar
  114. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 19, 21.Google Scholar
  115. 2).
    Biochem. Zeitschr. 1912, 38, 14.Google Scholar
  116. 3).
    Zeitschr. f. Kinderheilkunde 1910, 1, 182.Google Scholar
  117. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1912, 23, 514.Google Scholar
  118. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 49.Google Scholar
  119. 2).
    Ebendort S. 480.Google Scholar
  120. 3).
    Biochem. Zeitschr. 1909, 21, 114.Google Scholar
  121. 1).
    Chem.-Ztg. 1910, 34, 978.Google Scholar
  122. 2).
    Zeitsehr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1913, 25, 65.Google Scholar
  123. 3).
    Vgl. E. H. Miller, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1912, 24, 415.Google Scholar
  124. 4).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1907, 3, 340.Google Scholar
  125. 6).
    Milch-Ztg. 1901, 30, 103.Google Scholar
  126. 6).
    Ebendort 1902, 31, 114.Google Scholar
  127. 7).
    Zeitsehr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 228.Google Scholar
  128. 1).
    Milch-Ztg. 1893, 22, 58.Google Scholar
  129. 2).
    Chem.-Ztg. 1891, 15, 1108, 1896; 16, 1496 u. 1596.Google Scholar
  130. 3).
    Milch-Ztg. 1892, 21, 611; 1893, 22, 690.Google Scholar
  131. 4).
    Ebendort 1908, 37, 385.Google Scholar
  132. 5).
    Dornic, La controle du lait. Besancon 1897.Google Scholar
  133. 6).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1902, 5, 170.Google Scholar
  134. 7).
    Landw. Versuchsstationen 1891, 39, 143.Google Scholar
  135. 8).
    Ebendort S. 153.Google Scholar
  136. 1).
    Beau, Revue générale du Lait 1904, 3, 385.Google Scholar
  137. 2).
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1902, 41, 77.Google Scholar
  138. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung der Nahrungs-u. Genußmittel 1902, 5, 97.Google Scholar
  139. 2).
    Pharmaz. Ztg. 1899, 44, 906; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1900, 3, 343.Google Scholar
  140. 1).
    Zeitsehr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 14, 82.Google Scholar
  141. 2).
    Ebendort 1911, 21, 477.Google Scholar
  142. 3).
    Mlchwirtschaftl. Zentralbl. 1909, 5, 293.Google Scholar
  143. 4).
    Ebendort 1910, 7, 441 u. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 22, 459.Google Scholar
  144. 1).
    Eine derartig beschaffene Milch enthält nach Fendler und Kuhn im allgemeinen 10 mg Schmutz im Liter.Google Scholar
  145. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1909, 17, 513. Hier ist auch die Gesamtliteratur über diese Bestimmung angegeben.Google Scholar
  146. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1900, 3, 343 und 1903, 6, 552.Google Scholar
  147. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1898, 1, 678.Google Scholar
  148. 5).
    Münch. mediz. Wochenschr. 1891, Nr. 6 und 7.Google Scholar
  149. 6).
    A. Stutzer, Die Milch als Kindernahrung usw. Bonn 1895, Verlag von Strauß.Google Scholar
  150. 7).
    Der Gummiverschluß wird zweckmäßig gleich nach der Abtrennung gereinigt, damit sich nicht Milchteile fest an ihm ansetzen, die sich später nur schwer entfernen lassen.Google Scholar
  151. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1900, 3, 319.Google Scholar
  152. 2).
    Zeitschr. f. landw. Versuchswesen in Österreich 1898, 1, 245; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1898, 1, 653.Google Scholar
  153. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1905, 10, 591 u. 1909, 18, 309.Google Scholar
  154. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 19, 13.Google Scholar
  155. 5).
    Der Apparat nebst Gestell kann von der Firma Franz Hugershoffin Leipzig bezogen werden.Google Scholar
  156. 6).
    Lührig und Wiedmann fanden, daß bei 2stündigem Stehen nach Stutzers Verfahren von Kuhkot nur etwa 10% der Trockensubstanz wieder gefunden wurden.Google Scholar
  157. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1900, 3, 819. 0. Bach bestimmte den Milchschmutz in einem von ihm selbst konstruierten, an den Stutzerschen sich anlehnenden Apparate.Google Scholar
  158. 2).
    Eine kritische Übersicht über die vorgeschlagenen Verfahren lieferte M. Siegfeld (Zeitschr. f. angew. Chemie 1903, 16, 764), der wir hier zum Teil folgen.CrossRefGoogle Scholar
  159. 3).
    Hygien. Rundschau 1895, 5, 1021.Google Scholar
  160. 4).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1909, 5, 416 u. 502.Google Scholar
  161. 5).
    Eine vortreffliche Zusammenstellung der Literatur hat A. Splittgerber in Pharmaz. Zentralhalle 1912, Nr. 46-51 gegeben.Google Scholar
  162. 1).
    Arbeiten aus dem Kaiserl. Gesundheitsamte 1907, 26, 464.Google Scholar
  163. 2).
    Archiv d. Pharm. 1881, 219, 41.Google Scholar
  164. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1904, 7, 81.Google Scholar
  165. 4).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1903, 16, 764.Google Scholar
  166. 5).
    Vgl. Arnost, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1905, 10, 539.Google Scholar
  167. 6).
    Z. B. von H. Hauptner in Berlin NW.Google Scholar
  168. 1).
    Zeitschr. f. Fleisch-u. Milchhygiene 1912, 22, 115.Google Scholar
  169. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1900, 3, 329.Google Scholar
  170. 3).
    Ebendort 1911, 22, 395.Google Scholar
  171. 4).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1912, N. F. 41, 33.Google Scholar
  172. 5).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1899, 2, 239.Google Scholar
  173. 6).
    Noch geeigneter ist zwar nach M. Siegfeld (Zeitschr. f. angew. Chemie 1903, 16, 764) das Dimethyl-Paraphenylendiamin; dasselbe ist aber in der Form des salzsauren Salzes 5mal und in der Form der freien Base 20mal teurer als Paraphenylendiamin; aus diesem Grunde sah auch V. Storch von dessen Verwendung ab.CrossRefGoogle Scholar
  174. 7).
    Milch-Ztg. 1901, 30. 723 u. Zeitschr. f. angew. Chemie 1903, 16, 764.Google Scholar
  175. 1).
    Molkerei-Ztg. Berlin 1900, 10, 271.Google Scholar
  176. 2).
    Chem.-Ztg. 1903, 27, 432.Google Scholar
  177. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1904, 7, 81.Google Scholar
  178. 4).
    Ebendort 1912, 24, 61.Google Scholar
  179. 5).
    Ebendort 1904, 7, 99.Google Scholar
  180. 6).
    Ebendort 1907, 14, 88.Google Scholar
  181. 7).
    Ebendort 1910, 20, 230 u. 731.Google Scholar
  182. 8).
    Ebendort 1910, 19, 666.Google Scholar
  183. 9).
    Ebendort 1908, 16, 172.Google Scholar
  184. 10).
    Ebendort 1908, 16, 63.Google Scholar
  185. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 2l, 425.Google Scholar
  186. 2).
    Milch-Ztg. 1902, 31, 17 u. 113.Google Scholar
  187. 3).
    Vgl. M. Siegfeld, Zeitschr. f. angew. Chemie 1903, 16, 764.CrossRefGoogle Scholar
  188. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 726; 1911, 22, 303. ß) Ebendort 1910, 20, 726 u. 727; 1911, 22, 611.Google Scholar
  189. 6).
    Ebendort 1011, 21, 385; 1911, 22, 611; 1912, 23, 1.Google Scholar
  190. 1).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1911, 7, 395; 1912, N. F. 41, 166.Google Scholar
  191. 2).
    Ebendort 1910, 6, 462.Google Scholar
  192. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1912, 24, 301.Google Scholar
  193. 4).
    Ebendort 1913, 25, 85.Google Scholar
  194. 5).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1910, 6, 580.Google Scholar
  195. 6).
    Ebendort S. 325.Google Scholar
  196. 7).
    Intern. Kongreß f. angew. Chemie in Rom 1906.Google Scholar
  197. 8).
    Zentralbl. f. Bakteriologie II. Abt., 1907, 18, 218.Google Scholar
  198. 9).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1907, 3, 261Google Scholar
  199. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1909, 17, 88.Google Scholar
  200. 2).
    Der Apparat kann von der Firma C. Desaga in Heidelberg bezogen werden.Google Scholar
  201. 3).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1908, 4, 532.Google Scholar
  202. 4).
    Mölkerei-Ztg. Berlin 1910, 20, Nr. 2.Google Scholar
  203. 5).
    Die Apparate nebst Beschreibung können von der Firma Franz Hugershoff bzw. von N. Gerber & Co. in Leipzig bezogen werden.Google Scholar
  204. 6).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 21; 417.Google Scholar
  205. 1).
    Milehwirtsehaftl. Zentralbl. 1910, 6, 316.Google Scholar
  206. 2).
    Zentralbl. f. Bakteriologie 1911, II Abt., 30, 1.Google Scholar
  207. 3).
    J. C. Koning, Biologische u. Biochemische 1908, 50.Google Scholar
  208. 4).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1910, 6, 299, 362, 420.Google Scholar
  209. 5).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 726.Google Scholar
  210. 6).
    Ebendort 1902, 5, 1113 u. 1121.Google Scholar
  211. 7).
    Ebendort 1906, 11, 382.Google Scholar
  212. 1).
    Vgl. u. a. Schmidt, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 13, 282; Seligmann, ebendort 1906, 11, 454; Orla-Jensen, ebendort 1909, 18, 675; Burri u. Kürsteiner, Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1912, N. F. 41, 40 u. 137.Google Scholar
  213. 2).
    Hygien. Rundschau 1904, 14, 1137.Google Scholar
  214. 3).
    Archiv f. Hygiene 1906, 56, 108.Google Scholar
  215. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1908, 15, 385; 1911, 21, 514; 1911, 22, 304.Google Scholar
  216. 2).
    Hiermit ist das „Methylenblau médicinale Höchst“ wahrscheinlich identisch.Google Scholar
  217. 3).
    Zu beziehen von Dr. N. Gerber & Co. in Leipzig. Auch die Firma Paul Funk & Co. in Berlin fertigt Apparate dieser Art an.Google Scholar
  218. 4).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1912, N. F. 41, 423.Google Scholar
  219. 5).
    Zu beziehen von Blauenfeldt & Toede in Kopenhagen.Google Scholar
  220. 6).
    Pharmaz. Zentralhalle 1911, 52, 1326.Google Scholar
  221. 1).
    Pharmaz. Zentralhalle 1912, 53, Nr. 51.Google Scholar
  222. 2).
    Zentralbl. f. Bakteriologie 1909, I. Abt., 49, 296.Google Scholar
  223. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 498.Google Scholar
  224. 4).
    Munch. mediz. Wochenschr. 1907, Nr. 17.Google Scholar
  225. 5).
    Biochem. Zeitschr. 1911, 31, 294.Google Scholar
  226. 6).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1912, N. F. 41, 170.Google Scholar
  227. 7).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 11, 380.Google Scholar
  228. 8).
    Biochem. Zeitschr. 1909, 18, 261.Google Scholar
  229. 9).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-und Genußmittel 1910, 20, 1Google Scholar
  230. 1).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1907, 3, 41.Google Scholar
  231. 2).
    Biochem. Zeitschr. 1912, 40, 5.Google Scholar
  232. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 480.Google Scholar
  233. 4).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1912, 41, 168.Google Scholar
  234. 5).
    Biochem. Zeitschr. 1911, 31, 294 u. 385.Google Scholar
  235. 6).
    C. J. Koning, Biologische und biochemische Studien 1908, S. 21.Google Scholar
  236. 7).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1909, 5, 243.Google Scholar
  237. 1).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1909, 5, 101, 156 u. 217; ferner Pharm. Weekblad 1909, 46, 417, 441 u. 466; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 19, 214 u. 215.Google Scholar
  238. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 21, 513.Google Scholar
  239. 3).
    Als Nährmedium wendete man das von 0. Jensen angegebene Gemisch an: 1000 g Leitungswasser, 2,5 g Natriumchlorid, 2 g Kaliumphosphat (K2HPO4), 1,0 g Magnesiumsulfat, 10 g Glykose, 10 g Lactose, 20 g Wittes Pepton, 120 g Gelatine. Die Molkengelatine wurde durch Zusatz von 10% Gelatine zu neutralisierter Molke hergestellt.Google Scholar
  240. 1).
    Zentralbl. f. Bakterienkunde 1912, Abt. II, 32, 181.Google Scholar
  241. 2).
    Zentralbl. 1907, II Abt., 18, 211.Google Scholar
  242. 3).
    Zeitsehr. f. Untersuchung der Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 564.Google Scholar
  243. 1).
    Archiv f. Hygiene 1910, 73, 81 u. Biochem. Zeitsehr. 1911, 32, 446.Google Scholar
  244. 2).
    Milchwirtsehaftl. Zentralbl. 1909, 5, 243; 1913, 42, 617, 637 u. f. An letzteren Stellen be-spricht Grimmer noch das Vorkommen von sonstigen Enzymen (z. B. Proteasen, Eroptasen, Monobutyrinase u. a.) in der Milchdrüse und in der Milch, worauf verwiesen sei.Google Scholar
  245. 3).
    Da die Prüfung vieler Milchproben auf die verschiedenen Frischhaltungsmittel sehr zeitraubend ist, hat M. Wynter Blyth (Analyst 1901, 26, 148; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1902, 5, 172) ein Verfahren ausgearbeitet, nach welchem zunächst untersucht wird, ob überhaupt Frischhaltungsmittel vorhanden sind. Auf dieses Verfahren, bei welchem die Milchproben auf gleichen Alkalitätsgrad und gleichen Bakteriengehalt gebracht werden, wie eine Kontrollmilch, kann hier nur verwiesen werden.CrossRefGoogle Scholar
  246. 4).
    Pharmaz. Zentralhalle 1900, 41, 465.Google Scholar
  247. 5).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1908, 16, 531.Google Scholar
  248. 6).
    Ebendort 1912, 23, 532.Google Scholar
  249. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1912, 23, 346.Google Scholar
  250. 2).
    Zeitschr. f. anal. Chemie 1882, 21, 531.Google Scholar
  251. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1912, 23, 346.Google Scholar
  252. 2).
    Nach A. Benard (Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 230) erhält sich Wasserstoffsuperoxyd (12 volumprozentiges), wenn es in Mengen von 2% zugesetzt wird, nur 6–8 Stunden in frischer Milch; auch Ni colle und Duclaux (ebendaselbst), die1–2% Wasserstoffsuperoxyd zusetzten, geben an, daß es nur in den ersten Stunden einen Rückgang, später eine langsame Vermehrung der Keime hervorrufe.Google Scholar
  253. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1908, 15, 234.Google Scholar
  254. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1908, 16, 172.Google Scholar
  255. 2).
    Ebendort S. 589.Google Scholar
  256. 3).
    Amberg hat auch Titanhydrat zum Nachweise von Wasserstoffsuperoxyd in der Milch empfohlen.Google Scholar
  257. 4).
    Chem.-Ztg. 1902, 26, 589.Google Scholar
  258. 5).
    K. Teichert, Methoden zur Untersuchung der Milch. Stuttgart 1909, 175.Google Scholar
  259. 6).
    Münch. mediz. Wochenschr. 1908, 55, 384.Google Scholar
  260. 7).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1908, 15, 690.Google Scholar
  261. 8).
    Hygien. Rundschau 1910, 20, 873.Google Scholar
  262. 1).
    Berliner Molkerei-Ztg. 1905, 15, 426.Google Scholar
  263. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 19, 217.Google Scholar
  264. 3).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1910, 23, 1347. Hier findet sich auch eine übersichtliche Zusammenstellung der Versuche über diese Frage.Google Scholar
  265. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 22, 420.Google Scholar
  266. 5).
    Vgl. ebendort 1898, 1, 651; 1899, 2, 237; 1900; 3, 646; 1901, 4, 611 und 1903, 6, 228 und A. E. Leach, Food inspection and analysis. New York 1904. S. 134.Google Scholar
  267. 1).
    Orla Jensen, Henseval und Müller sowie Marcas und Huyge konnten (Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 11, 452 und 6151; 1907, 13, 702) entweder nach Verfütterung von kleinen Mengen (2 g) Kalisalpeter im Tage keine, nach Verfütterung von großen Mengen (5 oder 10 g) Kalisalpeter im Tage oder bei kranken Kühen nur eine schwache bzw. positive Diphenylaminreaktion vorübergehend beobachten.Google Scholar
  268. 2).
    Vgl. F. Reiss, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 22, 731.CrossRefGoogle Scholar
  269. 3).
    Milch-Ztg. 1881, 10, 635, 765, 807.Google Scholar
  270. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1909, 19, 353.Google Scholar
  271. 5).
    Molkerei-Ztg. Berlin 1902, 12, 61; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1902, 5, 867.Google Scholar
  272. 6).
    Nach Soxhlet wird das nach Behandlung mit Chlorcalcium erhaltene Filtrat mit einigen Tropfen einer konzentrierten Schwefelsäure, welche 2% Diphenylamin enthält, versetzt und diese milchige Flüssigkeit auf konzentrierte Schwefelsäure geschichtet.Google Scholar
  273. 7).
    Bericht üb. d. 7. Versammlung bayer. Chemiker in Speier 1888. Berlin 1889. S. 88.Google Scholar
  274. 1).
    Nach. Rothenfußer (Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1909, 18, 353) kann hierzu auch das nach S. 253 gewonnene Serum verwendet werden.CrossRefGoogle Scholar
  275. 2).
    Zeitschr. f. öffentl. Chemie 1901, 7, 20.Google Scholar
  276. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 11, 408.Google Scholar
  277. 4).
    Ebendort 1913, 25, 227.Google Scholar
  278. 6).
    Ebendort 1910, 20, 676 u. 1911, 22, 401.Google Scholar
  279. 1).
    Zeitschr. f. öffentl. Chemie 1897, 3, 23.Google Scholar
  280. 2).
    Molkerei-Ztg. Hildesheim 1902, 16, 161.Google Scholar
  281. 1).
    Molkerei-Ztg. Berlin 1902, 12, 61.Google Scholar
  282. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1904, 8, 605.Google Scholar
  283. 3).
    Ebendort 1908, 16, 51.Google Scholar
  284. 4).
    Die vorgeschlagene Reaktion, Kochen mit Sesamöl und Salzsäure (umgekehrte Reaktion auf Sesamöl) erwies sich nicht als zuverlässig genug.Google Scholar
  285. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1909, 18, 135; 1910, 19, 465.Google Scholar
  286. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 156.Google Scholar
  287. 2).
    Ebendort 1910, 14, 637.Google Scholar
  288. 3).
    Milch-Ztg. 1904, 33, 81.Google Scholar
  289. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1908, 16, 530.Google Scholar
  290. 5).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung. Heft 15, S. 332.Google Scholar
  291. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 13, 186.Google Scholar
  292. 2).
    Ebendort 1908, 16, 7 und 1909, 18, 737. An ersterer Stelle ist auch die gesamte Literatur über das von den verschiedenen Seiten empfohlene Verfahren angegeben.Google Scholar
  293. 3).
    Die Vorrichtungen hierfür werden von der Firma Franz Hugershoff in Leipzig geliefert. 4) Hier muß ausdrücklich betont werden, daß den Refraktometern eine Reduktionstafel beigegeben wird, die in jedem Einzelfall berücksichtigt werden muß.Google Scholar
  294. 5).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 21, 23. Hier findet sich eine Zusammenstellung der Meinungsäußerungen über das Verfahren.Google Scholar
  295. 6).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 22, 405.Google Scholar
  296. 7).
    Ebendort 1910, 20, 70.Google Scholar
  297. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 156.Google Scholar
  298. 2).
    Ebendort 1912, 23, 497.Google Scholar
  299. 3).
    Ebendort 1907, 13, 369.Google Scholar
  300. 4).
    Zeitschr. f. anal. Chemie 1898, 37, 22.Google Scholar
  301. 5).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1912, 23, 533.Google Scholar
  302. 6).
    Ebendort 1913, 25, 612.Google Scholar
  303. 7).
    Arbeiten aus d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1912, 40, 245.Google Scholar
  304. 1).
    Nur in 11 Fällen vergleichend festgestellt.Google Scholar
  305. 2).
    Bei 15° bezogen auf Wasser von 4°.Google Scholar
  306. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1913, 25, 285.Google Scholar
  307. 1).
    Jahresbericht d. Untersuchungsamtes Altona 1905, S. 16.Google Scholar
  308. 2).
    Molkerei-Ztg. Hildesheim 1907, Nr. 41 und 1908, Nr. 45.Google Scholar
  309. 3).
    Chem.-Ztg. 1908, 32, 317.Google Scholar
  310. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1909, 17, 505.Google Scholar
  311. 5).
    Ebendort 1909, 17, 681.Google Scholar
  312. 6).
    Revue général de Lait 1908, 7, 33 u. 56.Google Scholar
  313. 7).
    Milch-Ztg. 1894, 23, 703.Google Scholar
  314. 8).
    Jordis, Inaug.-Diss., Erlangen 1894.Google Scholar
  315. 9).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1906, 2, 468.Google Scholar
  316. 10).
    Ebendort 1907, 3, 448.Google Scholar
  317. 11).
    Revue générale de Lait 1905, 4, 505 und Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 11, 610.Google Scholar
  318. 12).
    Revue générale de Lait 1904, 3, 193 und desgleichen 1905, 9, 159; 1905, 10, 916 und 917.Google Scholar
  319. 13).
    Ann. des Falsific. 1911, 4, 232.Google Scholar
  320. 1).
    Müch-Ztg. 1891, 20, 1178.Google Scholar
  321. 2).
    Zeitsehr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1913, 25, 592.Google Scholar
  322. 3).
    Journ. f. Landwirtschaft 1885, 33, 251.Google Scholar
  323. 1).
    Milch-Ztg. 1901, 30, 180.Google Scholar
  324. 2).
    Vgl. Steinmann, Ann. chim. analyt. 1898, 3, 253; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1899, 2, 236.Google Scholar
  325. 3).
    Analyst 1900, 25, 67 und 1901, 26,318; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1901, 4, 76 und 1902, 5, 865.Google Scholar
  326. 4).
    Vgl. Gobert und Bonin, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1909, 17, 325.Google Scholar
  327. 5).
    Twelfth annual report of the Agric. Experim. Stat. of the University of Wisconsin 1896, 120.Google Scholar
  328. 1).
    Bearbeitet von Prof. Dr. A. Spieekermann, Münster i. W.Google Scholar
  329. 2).
    Esten, Ann. Rep. Stons Exper. Stat. 1904; Luxwolda, Centralbl. Bakteriol. II. Abt., 1911, 31, 129; Wolf, Inaug.-Diss. Zürich 1908.Google Scholar
  330. 3).
    Lafar, Handbuch d. techn. Mykologie Bd. II; Löhnis, Handbuch d. landw. Bakteriologie; Lehmann und Neu mann, Bakteriologische Diagnostik Bd. II, 5. Aufl.Google Scholar
  331. 4).
    Vgl. Weigmann in Lafar s Handbuch Bd. II; Löhnis, Centralbl. Bakteriol., II. Abt., 1907, 18, 104 und 1911, 29, 333.Google Scholar
  332. 1).
    Archiv f. Hygiene 1900, 37, 54; 1902, 42, 219; 1903, 48, 177; 1907, 60, 40.Google Scholar
  333. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., II Abt., 23, 384.Google Scholar
  334. 3).
    Bakteriol. Diagnostik, II. Teü, 5. Aufl., S. 479.Google Scholar
  335. 4).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abt., 1901, 7, 430.Google Scholar
  336. 1).
    Eberle, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abt., 1896, 19, 2; Winterberg, Zeitschr. f. Hyg. 1898, 29, 75; Klein, Centralbl. f. Bakteriol., IL Abt., 1900, 27, 834; Arch. f. Hyg. 1902, 45, 117; 1906, 59, 283; Mae Neal, Latzer u. Kerr, Journ. Infect. Dis. 1910, 7, 632; Winslow u. Will-comb, Journ. Infect. Dis. Suppl. 1905, 209, 273; Slack, Techn. Quart. 1906, 19, 4.Google Scholar
  337. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., IL Abt., 1911, 30, 337.Google Scholar
  338. 1).
    Compt. rend. soc. biol. 1909, 66, 148.Google Scholar
  339. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., I. Abt., Orig., 1912, 62, 174.Google Scholar
  340. 1).
    Zeitschr. f. Hyg. 1903, 43, 304.Google Scholar
  341. 2).
    Arch. f. Hyg. 1910, 72, 91.Google Scholar
  342. 3).
    Neißer u. Wechsberg, Münch. med. Wochenschr. 1900, 1261; Smidt, Hyg. Rundsch. 1904, 1137.Google Scholar
  343. 4).
    Jensen, Centralbl. f. Bakteriol. II Abt., 1907, 18, 211.Google Scholar
  344. 5).
    Müchwirtsch. Centralbl. 1912, 417.Google Scholar
  345. 1).
    Die Bakteriologie in der Milchwirtschaft. Jena 1913, S. 171.Google Scholar
  346. 2).
    Vgl. hierzu auch Buttenberg, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 11, 377.CrossRefGoogle Scholar
  347. 3).
    Jensen, Centralbl. f. Bakteriol. II Abt., 1907, 18, 211.Google Scholar
  348. 4).
    Knüsel, Zeitschr. f. Fleisch-u. Milchhyg. 1908, 18, 149. Allerdings zersetzen manche Bakterien, z. B. Buttersäurebakterien, Wasserstoffsuperoxyd nicht.Google Scholar
  349. 1).
    Wyßmann u. Peter, Milchwirtschaft. Frauenfeld 1910; Düggeli, Centralbl. f. Bakteriol II.Abt., 1907, 18, 37.Google Scholar
  350. 2).
    Molkerei-Ztg. 1909, 373.Google Scholar
  351. 3).
    Vgl. Hübener, Fleischvergiftungen und Paratyphusinfektionen. Jena 1910. S. 70; Klein, Centralbl. f. Bakteriol. II. Abt., 1905, 38, 392.Google Scholar
  352. 4).
    Bauer, Die Methodik der biologischen Milchuntersuchung. Stuttgart 1913, S. 81.Google Scholar
  353. 1).
    Baehr, Archiv f. Hyg. 1910, 72, 91; Saito, Archiv f. Hyg. 1912, 75, 121; eine Literaturzusammenstellung bei Kaiser, Archiv f. Hyg. 1906, 56, 51, Müller, Archiv f. Hyg. 1906, 56, 90; Ernst, Monatshefte f. prakt. Tierheilkunde 1909, 20, 414; 21, 63.Google Scholar
  354. 2).
    Bergy, Dep. of agric. Bull. 125. Commonwealth of Pennsylvania 1904.Google Scholar
  355. 3).
    Münch. med. Wochenschr. 1906, Nr. 12; vgl. auch Rullmann u. Trommsdorff, Archiv f. Hyg. 1906, 56, 224; Schuppius, Archiv f. Hyg. 1907, 62, 137; Trommsdorff, Archiv f. Hyg. 1907, 63, 122a, Prescott u. Breed, Centralbl. f. Bakteriol. II Abt., 1911, 27, 230.Google Scholar
  356. 4).
    Vgl. besonders Lenzen, Arb. bakt. Laborat. d. städt. Schlachthofes Berlin. 1911, Heft 3; Philippe, Mitteilung d. Schweizer. Gesundh.-Amt 1911, 2, 1.Google Scholar
  357. 5).
    Berl. Molkerei-Ztg. 1909, 19, 182, 195.Google Scholar
  358. 6).
    Stammt die Milch von einer einzelnen Kuh, so ist die Stallprobe mehrmals an verschiedenen Tagen zu wiederholen, weil nicht nur das einzelne, sondern auch das Tagesgemelk einer einzelnen Kuh von einem Tage zum anderen so schwanken kann, daß sich auf Grund einer Stallprobe ein sicheres Gutachten über eine beanstandete Milch nicht abgeben läßt.Google Scholar
  359. 1).
    Von anderer Seite gegen die Zuverlässigkeit der Stallprobe gemachte Einwendungen sind von Mader (Mileh-Ztg. 1894, 23, 167) als auf unrichtigen analytischen Befunden beruhend zurückgewiesen.Google Scholar
  360. 2).
    Über den Wert der Stallprobe. Mitteilungen des Milchwirtschaft!. Vereins im Allgäu 1895, 5, 37.Google Scholar
  361. 1).
    Chem.-Ztg. 1893, 17, 836.Google Scholar
  362. 2).
    Analyst 1898, 23, 169; Zeitsehr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1898, 2, 239.Google Scholar
  363. 1).
    Chem.-Ztg. 1893, 17, 836.Google Scholar
  364. 2).
    Compt. rend. 1901, 133, 992 und 1903, 136, 122; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1902, 5, 173 und 1904, 7, 686.Google Scholar
  365. 3).
    Compt. rend. 1901, 133, 743; Zeitsehr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1903, 6, 230.Google Scholar
  366. 1).
    Auf den Verkehr mit Milch anderer Tiergattungen können die Grundsätze insoweit Anwendung finden, als nicht Besonderheiten dieser Tiergattungen dagegen sprechen.Google Scholar
  367. 1).
    Die Beschreibung der Kühe ist so genau aufzunehmen, daß sie mit Bestimmtheit erkannt werden können. Zur Erleichterung der Erkennung empfiehlt sich die Verwendung von Ohrmarken oder Hornbränden.Google Scholar
  368. 1).
    Landwirtschaft!. Versuchsstationen 1910, 67, 407.Google Scholar
  369. 1).
    Bearbeitet von Prof. Dr. C. A. Neufeid in Wurzburg.Google Scholar
  370. 1).
    Vgl. Rusche, Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1908, 4, 385.Google Scholar
  371. 2).
    Milch-Ztg. 1898, 27, 694.Google Scholar
  372. 3).
    H. Hesse, Die Rahmuntersuehung. Leipzig 1907.Google Scholar
  373. 4).
    Molkerei-Ztg. (Hildesheim) 1907, 21, 331 u. 839.Google Scholar
  374. 1).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1907, 3, 306.Google Scholar
  375. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 13, 369.Google Scholar
  376. 3).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1908, 4, 385.Google Scholar
  377. 4).
    Ebendort S. 439 u. 496.Google Scholar
  378. 5).
    Ebendort S. 433 u. 495.Google Scholar
  379. 6).
    Milch-Ztg. 1908, 37, 109 u. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 19, 219.Google Scholar
  380. 1).
    Milchwirtschaftl. Zentralbl. 1909, 5, 98.Google Scholar
  381. 2).
    Ebendort S. 540.Google Scholar
  382. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1912, 23, 533.Google Scholar
  383. 4).
    Mitunter tritt auch die umgekehrte Scheidung ein; man läßt dann den Mederschlag erst ausfließen und sammelt zuletzt das Serum, um es ebenfalls vor der Verwendung zu den einzelnen Bestimmungen zu filtrieren.Google Scholar
  384. 5).
    Da die Lösungen meist trübe sind, kommt nur die Bestimmung des Gerinnungspunktes in Betracht.Google Scholar
  385. 1).
    R. Zsigmondy, Kolloidcliemie. Leipzig 1912, S. 94.Google Scholar
  386. 2).
    Die Krystalle, welche sich nach genügendem Eindampfen einer Lösung von reinem Gold in Königswasser beim Erkalten ausscheiden.Google Scholar
  387. 1).
    Wie vorstehend beschrieben, mit 50proz. Alkohol gefällt und wieder gelöst.Google Scholar
  388. 1).
    Vgl. Milch-Ztg. 1903, 32, 337, 481 u. 577.Google Scholar
  389. 2).
    Bearbeitet von Prof. Dr. C. A. Neufeld in Würzburg.Google Scholar
  390. 1).
    Zeitschrift f. Untersuchung der Nahrungs-und Genußmittel 1906, 11, 377.Google Scholar
  391. 2).
    Das Reagens besteht aus einer Auflösung von 1,0 g Methylenblau in 20 ccm absolutem Alkohol unter Zusatz von 29 ccm Wasser. Von dieser haltbaren Lösung wird jedesmal frisch 1 ccm mit 249 ccm steriler Kochsalzlösung versetzt. Gegen diese Lösung verhält sich verschieden erhitzte Milch wie gegen das vorstehende Reagens.Google Scholar
  392. 3).
    Molkerei-Ztg. (Hildesheim) 1905, 19, 1029.Google Scholar
  393. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1903, 6, 964.Google Scholar
  394. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1908, 15, 33.Google Scholar
  395. 2).
    Ebendort 1911, 2l, 232.Google Scholar
  396. 3).
    Vgl. v. Sobbe, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 20, 511.CrossRefGoogle Scholar
  397. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1911, 2l, 232.Google Scholar
  398. 5).
    Ebendort 1911, 21, 424.Google Scholar
  399. 1).
    Vgl E. Rieter, Schweizer. Wochenschr. Chem. u. Pharm. 1903, 41, 39.Google Scholar
  400. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1899, 2 238.Google Scholar
  401. 2).
    Ebendort 1904, 7, 304.Google Scholar
  402. 5).
    Milch-Ztg. 1903, 32, 632.Google Scholar
  403. 4).
    Zentralbl. f. das Deutsche Reich 1903, 284; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1903, 6, 1082, vgl. auch weiter unten unter „Zucker“.Google Scholar
  404. 5).
    Nach der Anlage C der Ausführungsbestimmungen vom 18. Juni 1903 darf für die Bestimmung der Polarisation. für Zwecke der Steuerverwaltung nur ein Halbschattensaccharimeter benutzt werden. Für dieses entspricht bei Beobachtung im 200 mm-Rohre ein Grad Drehung einem Gehalte von 0,26 g Zucker in 100 ccm Flüssigkeit bei der Normaltemperatur von 20° das Normalgewicht beträgt also 26 g in 100 ccm.Google Scholar
  405. 6).
    Nach der Anlage C der Ausführungsbestimmungen vom 18. Juni 1903 wird die zu invertierende Zuckerlösung (75 ccm) in einem 100 ccm-Kölbchen mit 5 ccm Salzsäure (1,19) versetzt und im Wasserbade auf 67–70° erwärmt. Auf dieser Temperatur wird der Kolbeninhalt noch 5 Minuten unter häufigem Umschütteln gehalten; da das Anwärmen 21/2–5 Minuten dauern kann, wird die Arbeit 7½–10 Minuten in Anspruch nehmen; in jedem Falle soll sie in 10 Minuten beendet sein.Google Scholar
  406. 7).
    Über die Herleitung dieser Formel vgl. die Ausführungsbestimmungen vom 28. Oktober 1897. (Zeitschr. f. analyt. Chem. 1899, 38, Anhang S. 1.) In der Formel ist die erforderliche Korrektur für das Volumen des Niederschlages bereits berücksichtigt.Google Scholar
  407. 1).
    Zeitsehr. f. analyt. Chem. 1900, 39, 19.Google Scholar
  408. 2).
    Analyst 1885, 10, 62 und Chem. News 1885, 51, 193, Chem. Zentralbl. 1885, 522.Google Scholar
  409. 3).
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1900, 39, 19.Google Scholar
  410. 4).
    Ebendort 1901, 40, 97.Google Scholar
  411. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 12, 217.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1914

Authors and Affiliations

  • J. König
    • 1
  1. 1.Westfälischen Wilhelms-UniversitätMünster i. W.Deutschland

Personalised recommendations