Die Kranbahnen

  • Friedrich Bleich

Zusammenfassung

Über die bei der Berechnung der Kranbahnen anzunehmenden Nutzlasten ist in Bd. I, Abs. 4 ausführlich berichtet worden. Wir ergänzen die dort gemachten Angaben noch durch einige Betrachtungen über die von Kranen und ähnlichen Hebezeugen geäußerten Seitenkräfte, wie Anfahrwiderstände, Bremskräfte und Seitenschub der Krane.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1).
    Die und I-förmigen Dreischeibentragwerke werden auch nach ihrem Erfinder Rieppelträger genannt. Sie wurden zum ersten Male beim Bau der Schwebebahn Barmen Elberfeld-Vohwinkel in Anwendung gebracht.Google Scholar
  2. 1).
    Die Vernietung zwischen Gurtblech und Träger ist gewöhnlich zu schwach, um ein Zusammenwirken von Gurtplatte und Trägerflansch bei Wirkung von Torsionsmomenten zu gewährleisten.Google Scholar
  3. 1).
    Man bestimmt aus Tafel 25 den Beiwert für \(\frac{a}{l}=0,2\) und \(\frac{x}{l}=0,6\).Google Scholar
  4. 1).
    Siehe das I. Beispiel auf S. 255 des I. Bandes.Google Scholar
  5. 1).
    D. R. P. Nr. 400.842 der Maschinen-u. Waggonbau-Fabriks-A. G. Wien-Simmering.Google Scholar
  6. 1).
    Ein Balken auf zwei Stützen, der mit der Masse μ gleichmäßig belegt ist, verformt sich, wenn er Eigenschwingungen durchführt, nach einer nur wenig von einer Sinuslinie abweichenden Linie. Siehe Band I, Abs. 48 und 49.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • Friedrich Bleich

There are no affiliations available

Personalised recommendations