Advertisement

Vorbereitungen für die Untersuchungen

  • J. König
Part of the Chemie der menschlichen Nahrungs- und Genussmittel book series (CMNGM, volume 3)

Zusammenfassung

Jn den meisten Fällen bedürfen die Nahrungs-, Genußmittel- und Gebrauchsgegenstände besonderer Vorbereitungen, damit die Untersuchung zuverlässige Ergebnisse liefert. Diese Vorbereitungen bestehen in erster Linie in der Probenahme und weiter in der Zerkleinerung oder Mischung der Gegenstände.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Unter geeigneten Verhältnissen kann man auch Kreise bilden und die sich gegenüber liegenden ¼-oder 1/4-Segmente herausnehmen; Kreise lassen sich aber schwerer als Rechtecke bilden.Google Scholar
  2. 2).
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1909, 48, 32.Google Scholar
  3. 3).
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1900, 39, 791.Google Scholar
  4. 1).
    Jetzt Vereinigte Fabriken für Laboratoriumsbedarf G. m. b. H., Berlin N., Scharnhorst-straße 22.Google Scholar
  5. 2).
    Nach Allgem. österr. Chemiker-u. Techniker-Ztg. 6, 197, in Zeitschr. f. analyt. Chem. 1889, 28, 86.Google Scholar
  6. 1).
    Will man dagegen feststellen, ob das Wasser aus den Leitungsröhren z. B. Blei usw. aufgenommen hat, so nimmt man zweckmäßig das erste Wasser aus den längere Zeit verschlossenen Zapfhähnen, weil sich das Metall vorwiegend in den Zapfhähnen ansammelt bzw. das in den Rohren gestandene Wasser am ersten Blei usw. enthält.Google Scholar
  7. 2).
    Mitteilungen a. d. Kgl. Prüfungsanstalt f. Wasserversorgung 1907, Heft 9, S. 111.Google Scholar
  8. 1).
    Der Flaschenhalter wie die anderen Wasserentnahmevorrichtungen können von der Firma Paul Altmann in Berlin NW., Luisenstr. 47 bezogen werden.Google Scholar
  9. 2).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1891, 7, 381.Google Scholar
  10. 1).
    Mitteilungen a. d. Kgl. Prüfungsanstalt f. Wasserversorgung 1907, Heft 9.Google Scholar
  11. 2).
    Wir verwenden solche Kisten verschiedener Größe und Einteilung auch zur Einforderung von Nahrungsmitteln von den Polizeibehörden. Die Flaschen (Pulverflaschen mit Deckel für feste und zähflüssige Gegenstände, ½ 1-Flaschen mit Kronen-Kautschukstöpsel für Milch, Bier, Essig, Petroleum) werden im völlig gereinigten und trockenen Zustande nebst Fragebögen und vorgedruckten Anheftezetteln den Polizeibehörden zugeschickt und von letzteren nach Füllung und Beschreibung der Proben zurückgeliefert. Diese Einrichtung erleichtert und sichert die Kontrolle; denn man erzielt hierdurch eine stets gleiche und genügende Menge von den Untersuchungsgegenständen und eine genügende Beschreibung der Proben; ferner brauchen diese im Laboratorium nicht wieder umgefüllt zu werden.Google Scholar
  12. 1).
    Zu beziehen von Gebr. Stallmann in Duisburg (oder Dortmund).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1910

Authors and Affiliations

  • J. König

There are no affiliations available

Personalised recommendations