Advertisement

Optik pp 1-8 | Cite as

Einleitung. Historische Übersicht

  • Max Born

Zusammenfassung

Das Ziel dieses Buches ist, einen systematischen Überblick über das ausgedehnte Gebiet der theoretischen Optik zu geben. Bei der außerordentlichen Fülle des Stoffes scheint es unmöglich, in der Darstellung der historischen Entwicklung mit ihren zahllosen Umwegen und Abwegen zu folgen; wir werden vielmehr den heutigen Stand unserer Kenntnisse zum Ausgangspunkt nehmen und von ihm aus deduktiv die Erscheinungsgruppen abzuleiten suchen. Das bedeutet einen Verzicht auf den lehrreichen induktiven Weg, der, von einfachsten Ansätzen ausgehend, Schritt für Schritt das System der Begriffe unserer Wissenschaft aufbaut. Zur Ergänzung des Vorgetragenen sei daher dem Leser aufs eindringlichste das Studium der Originalarbeiten empfohlen, deren wichtigste wir im Laufe unserer Darlegungen nennen werden. Eine ganz kurze historische Übersicht, die wir der systematischen Darstellung vorausschicken, möge dazu dienen, die einzelnen Entdeckungen und die Namen der bedeutendsten Forscher in ihrem geschichtlichen Zusammenhang zu überblicken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    R. Descartes: Dioptriques, Météores. Leyden 1638; Principia Philosophiae. Amsterdam 1644.Google Scholar
  2. 2.
    Snell teilte seine Entdeckung schriftlich anderen Forschern, darunter auch Descartes mit, der sie in seiner Dioptriques veröffentlichte.Google Scholar
  3. 3.
    Œuvres de Fermat Bd. II Paris (1894) S. 354.Google Scholar
  4. 4.
    Boyle’s Works Bd. I (1774) S. 742.Google Scholar
  5. 5.
    R. Hooke: Micrographia (1667) S. 47.Google Scholar
  6. 1.
    F. M. Grimaldi: Physico-Mathesis de lumine, coloribus, et iride. Bologna 1665.Google Scholar
  7. 2.
    I. Newton: Philos. Trans. Roy. Soc., Lond. Nr 80 (1671/72) Febr. 19; Optics, Newtoni Opera, S. 385.Google Scholar
  8. 3.
    Chr. Huygens: Traité de la lumière (verfaßt 1678, veröffentlicht Leiden 1690). Deutsch: Ostwalds Klassiker Bd. 20 (1890).Google Scholar
  9. 4.
    L. Euleri Opüscula varii argumenti, S. 169. Berlin 1746.Google Scholar
  10. 5.
    Th. Young: Philos. Trans. Roy. Soc., Lond. 1802 S. 12, 387; Works Bd. I S. 202.Google Scholar
  11. 6.
    E. L. Malus: Nouveau Bull. d. Sci., par la Soc. Philomatique Bd. I (l809) S. 266; Mémoires de la Soc. d’Arcueil Bd. II (1809).Google Scholar
  12. 1.
    A. Fresnel: Ann. Chim. et Phys. (2) Bd. 1 (1816) S. 239; Œuvres Bd. I S. 89, 129.Google Scholar
  13. 2.
    A. Fresnel: Œuvres Bd. II S. 261, 479.Google Scholar
  14. 3.
    W. R. Hamilton: Trans Roy. Irish Acad. Bd. 17 (1833) S. 1.MathSciNetGoogle Scholar
  15. 1.
    H. Lloyd: Trans. Roy. Irish Acad. Bd. 17 (1833) S. 145.Google Scholar
  16. 2.
    A. Fresnel: Œuvres Bd. II S. 438.Google Scholar
  17. 3.
    C. L. M. H. Navier: Mém. de l’Acad. Bd. 7 S. 375 (vorgelegt 1821, veröffentlicht 1827).Google Scholar
  18. 4.
    A. Fresnel: Œuvres Bd. I S. 767.Google Scholar
  19. 5.
    A. L. Cauchy: Exercices de Mathématiques Bd. 3 (1828) S. 160.Google Scholar
  20. 6.
    S. D. Poisson: Mém. de l’Acad. Bd. 8 (1828) S. 623.Google Scholar
  21. 7.
    G. Green: Trans. Cambr. Phil. Soc. 1838; Math. Papers, S. 245.Google Scholar
  22. 8.
    J. MacCullagh: Philos. Mag. (3) Bd. 10 (1837) S. 42, 382; Proc. Roy. Irish Acad. Bd. 18 (1837).Google Scholar
  23. 9.
    F. Neumann: Abh. Berl. Akad., Math. Kl. (1835) S. 1.Google Scholar
  24. 1.
    J. MacCullagh: Trans. Roy. Irish Acad. Bd. 21; Coll. Works, Dublin (1880) S. 145.Google Scholar
  25. 2.
    W. Thomson: Phil. Mag. (5) Bd. 26 (1888) S. 414. Baltimore Lectures. London 1904.Google Scholar
  26. 3.
    C. Neumann: Math. Ann. Bd. 1 (1869) S. 325, Bd. 2 (1870) S. 182.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  27. 4.
    J. W. Strutt (Lord Rayleigh): Philos. Mag. (4) Bd. 41 (1871) S. 519, Bd. 42 (1871) S. 81.Google Scholar
  28. 5.
    G. Kirchhoff: Berl. Abh. Abteilg. 2 (1876) S. 57; Ges. Abh. S. 352; Berl. Ber. 1882 S.641; Pogg. Ann. Physik u. Chem. (2) Bd. 18 (1883) S. 663; Ges. Abh., Nachtrag S. 22.Google Scholar
  29. 6.
    M. Faraday: Experimental Researches in Electricity. London 1839.Google Scholar
  30. 7.
    J. C. Maxwell: Electricity and Magnetism. Oxford 1873.Google Scholar
  31. 8.
    R. Kohlrausch u. W. Weber: Pogg. Ann. Physik u. Chem. (2) Bd. 99 (1856) S. 10.Google Scholar
  32. 9.
    H. Hertz: Pogg. Ann. Physik u. Chem. (2) Bd. 34 (1888) S. 551; Berl. Ber. 1888, S. 197; Werke Bd. II S. 115.CrossRefGoogle Scholar
  33. 1.
    J. Fraunhofer: Gilberts Ann. Bd. 56 (1817) S. 264. — Erwähnt sei, daß vor Fraunhofer schon im Jahre 1802 die schwarzen Linien im Sonnenspektrum von W. H. Wollaston beobachtet, aber falsch gedeutet wurden (Philos. Trans. Roy. Soc., Lond. 1802) S. 365.Google Scholar
  34. 2.
    R. Bunsen und G. Kirchhoff: Untersuchungen über das Sonnenspektrum und die Spektren der chemischen Elemente. Abh. kgl. Akad. Wiss., Berlin 1861, 1863.Google Scholar
  35. 3.
    Für genaueres Studium verweisen wir auf die Lehrbücher der Quantentheorie, wie A. Sommerfeld: Atombau und Spektrallinien, 5. Aufl. Braunschweig 1931Google Scholar
  36. 3a.
    Derselbe: Wellenmechanischer Ergänzungsband. Braunschweig 1929Google Scholar
  37. 3b.
    E. Bloch: L’ancienne et la nouvelle theorie des quanta. Paris 1930MATHGoogle Scholar
  38. 3c.
    M. Born: Vorlesungen über Atommechanik. Berlin 1925MATHGoogle Scholar
  39. 3d.
    M. Born u. P. Jordan: Elementare Quantenmechanik. Berlin 1930MATHGoogle Scholar
  40. 3e.
    E. Schrödinger: Abhandlungen zur Wellenmechanik, 2. Aufl. Leipzig 1928MATHGoogle Scholar
  41. 3f.
    W. Heisenberg: Die physikalischen Prinzipien der Quantentheorie. Leipzig 1930MATHGoogle Scholar
  42. 3g.
    L. de Broglie: Einführung in die Wellenmechanik. Leipzig 1929MATHGoogle Scholar
  43. 3h.
    J. Frenkel: Einführung in die Wellenmechanik. Berlin 1929MATHCrossRefGoogle Scholar
  44. 3i.
    A. March: Die Grundlagen der Quantenmechanik. Leipzig 1931MATHGoogle Scholar
  45. 3j.
    P. A. M. Dirac: Die Prinzipien der Quantenmechanik (deutsch von W. Bloch). Leipzig 1930Google Scholar
  46. 3k.
    H. Weyl: Gruppentheorie und Quantenmechanik, 2. Aufl. Leipzig 1931Google Scholar
  47. 3l.
    E. Wigner: Gruppentheorie und Atomspektren. Braunschweig 1931Google Scholar
  48. 3m.
    B. L. van der Waerden: Die gruppentheoretische Methode in der Quantenmechanik. Berlin 1932.Google Scholar
  49. 1.
    Bücher zur Einführung: M. Born: Die Relativitätstheorie Einsteins, 3. Aufl. 1922Google Scholar
  50. 1a.
    A. S. Eddington: Raum, Zeit, Schwere. Braunschweig 1923.Google Scholar
  51. 1b.
    — Ausführliche Werke: H. Weyl: Raum, Zeit, Materie. Vorlesungen über Relativitätstheorie, 5. Aufl. Berlin 1923Google Scholar
  52. 1b.
    M. v. Laue: Das Relativitätsprinzip, Bd. I, 2. Aufl. 1913, Bd. II, 2. Aufl. 1923. Braunschweig; W.Pauli; Relativitätstheorie. Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften Bd. V, 2; auch als Sonderdruck erschienenMATHGoogle Scholar
  53. 1c.
    A. S. Eddington: Relativitätstheorie in mathematischer Behandlung. Berlin 1925.MATHGoogle Scholar
  54. 2.
    Eine Darstellung der Gesichtsempfindungen durch einen Physiker findet man in: Müller-Pouillet Bd. 2 I, 11. Aufl. Braunschweig 1926. Artikel von Schrödinger: III. Die Gesichtsempfindung, §§ 21–64 S. 456–560.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • Max Born
    • 1
  1. 1.Theoretischen PhysikUniversität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations