Modellversuche zur Wanderwellenübertragung auf die Unterspannungswicklung von Transformatoren

  • Hermann Neuhaus
  • Robert Strigel

Zusammenfassung

Das Eindringen von Wanderwellen in Transformatorwicklungen ist bereits in einer Reihe theoretischer und experimenteller Arbeiten untersucht1). Eine Transformatorwicklung verhält sich beim Auflaufen einer Stoßwelle mit unendlich langem Rücken zunächst wie eine Kondensatorkette: die Spannung über der Wicklung fällt hyperbolisch ab, und zwar fast unabhängig von der Stirndauer der Stoßwelle. Die Endverteilung der Spannung dagegen hängt wesentlich von der Belastung des Wicklungsendes ab. Bei offenem Wicklungsende wird sich die gesamte Transformatorwicklung auf konstante Spannung aufladen, während bei geerdetem Wicklungsende sich ein linearer Spannungsabfall über der Transformatorwicklung einstellen wird. Der Ausgleich zwischen Anfangs- und Endverteilung findet unter Schwingungen statt, deren Grundwelle durch Wicklungslänge und Reflexion an den Wicklungsenden bestimmt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe z. B. W. Rogowski: Arch. Elektrotechn. 20 (1928) S. 299.CrossRefGoogle Scholar
  2. R. Willheim: Elektrotechn. u. Maschinenb. 50 (1932) S. 16 u. 28.Google Scholar
  3. L. V. Bewley: Trans. Amer. Inst. Electr. Engr. 50(Dez. 1931) S. 1215.Google Scholar
  4. K. K. Palueff: Trans. Amer. Inst. Electr. Engr. 48 (Juli 1929) S. 681CrossRefGoogle Scholar
  5. K. K. Palueff: Trans. Amer. Inst. Electr. Engr. 49 (Juli 1930) S. 1179.CrossRefGoogle Scholar
  6. W. Krug: Bull. S, E. V. 12 (1931) S. 277.Google Scholar
  7. P. L. Bellaschi: Elettrotecn. 21(1934) S. 1.Google Scholar
  8. 1).
    D. Gabór: Elektr.-Wirtsch. 25 (1926) S. 307.Google Scholar
  9. 3).
    E. Reimann: Wiss. Veröff. Siemens-Konz. VII, 2 (1928) S. 31.Google Scholar
  10. 4).
    E. Flegler: Arch. Elektrotechn. 25 (1931) S. 25.CrossRefGoogle Scholar
  11. 5).
    J. Röhrig: Arch. Elektrotechn. 25 (1931) S. 420.CrossRefGoogle Scholar
  12. 6).
    W. Krug: Bull. S. E. V. 12 (1931) S. 277.Google Scholar
  13. 7).
    C. F. Harding u. C. S. Sprague: Trans. Amer. Inst. Electr. Engr. 51 (März 1932) S. 234CrossRefGoogle Scholar
  14. C. F. Harding u. C. S. Sprague: Electr. Engng. 51 (1932) S. 639.CrossRefGoogle Scholar
  15. 8).
    A. M. Opsahl, A. S. Brookes u. R. N. Southgate: Trans. Amer. Inst. Electr. Engr. 51(März 1932) S. 245CrossRefGoogle Scholar
  16. A. M. Opsahl, A. S. Brookes u. R. N. Southgate: Electr. Engng. 51 (1932) S. 634.CrossRefGoogle Scholar
  17. 9).
    K. B. McEachron u. L. Saxon: Trans. Amer. Inst. Electr. Engr. 51 (März 1932) S. 239CrossRefGoogle Scholar
  18. K. B. McEachron u. L. Saxon: Electr. Engng. 51 (1932) S. 642.CrossRefGoogle Scholar
  19. 10).
    W. A. McMorris: Electr. Wld., N.Y. 100 (1932) S. 399.Google Scholar
  20. 11).
    K. K. Palueff u. J. H. Hagenguth: Trans. Amer. Inst. Electr. Engr. 51 (1932) S. 601.CrossRefGoogle Scholar
  21. 1).
    E. Flegler: Arch. Elektrotechn. 19 (1927/1928) S. 527.CrossRefGoogle Scholar
  22. H. Neuhaus u. R. Strigel: Arch. Elektrotechn. 29 (1935) S. 702.CrossRefGoogle Scholar
  23. 4).
    H. Boekels: Arbeiten aus dem Elektrotechn. Inst. der Techn. Hochschule Aachen 5 (1931/1932) S. 229.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1936

Authors and Affiliations

  • Hermann Neuhaus
  • Robert Strigel

There are no affiliations available

Personalised recommendations