Zusammenfassung

Dem Konstrukteur steht der Abnahmebeamte zur Seite, sei er vom Besteller oder der Werkskontrolle eingesetzt, um darüber zu wachen, daß die im Betrieb erzeugten Fabrikate auch wirklich in ihren Eigenschaften den gestellten Forderungen genügen. Die Erfahrungen des Abnahmebeamten bilden eine der wesentlichen Unterlagen für die Betriebsführung; trotzdem findet man vielfach wenig Verständnis für die große Bedeutung einer richtig arbeitenden Betriebsabnahme. Prüfmaschinen sind sehr teuer und daher eine Ausgabe, die die Unkosten stark vergrößert, ohne scheinbar etwas einzubringen. Trotzdem sollte die Abnahme genau so der gesamten Betriebsorganisation als wichtiges Glied eingeordnet werden, wie sonstige abrechnende Dienststellen der Lohn- und Materialkontrolle, deren Bedeutung für die Betriebswirtschaftlichkeit längst erkannt ist. Eine besondere Abnahmeabteilung sollte systematisch — nur der zentralen Leitung unterstehend — alle Betriebe überwachen, jeden Tag die erforderlichen Stichproben ausführen und ihre Tätigkeit nicht nur auf den Betrieb, sondern auch auf das Lager und die dort von auswärts eingehenden Rohstoffe ausdehnen. Mitunter werden Mißerfolge vermieden, wenn Fehler dort entdeckt werden, wo sie entstehen und nicht erst in irgend einem späteren Zweig der Weiterverarbeitung, wobei dann ein Betrieb auf den anderen die Schuld abzuwälzen sucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ledebur, Leitfaden für Eisenhüttenwerk-Laboratorium. Verlag F. Vieweg & Sohn, Braunschweig. — Bauer-Deiß, Probenahme und Analyse von EisenV und ! Stahl. Verlag von J. Springer, Berlin. — Schott und Einenkel, Gießerei-Materialkunde, Verlag Hermann Meusser, Berlin. — H. Nissenson und Pohl, Laboratoriumsbuch für den Metallhüttenchemiker Verlag Knapp, Halle a. S.Google Scholar
  2. 1).
    Aus Gießereizeitung 1921, S. 2. Einfache Materialprüfvorrichtungen von H. Steudel.Google Scholar
  3. 1).
    Die Figur zeigt eine Skala statt des einfachen und billigeren Scherstifts.Google Scholar
  4. 2).
    Lieferant des Baumann — Prüfers H. Steinrück, Berlin W. 50, Lieferant des Werner-Prüfers Fritz Werner A. G., Berlin-Marienfelde.Google Scholar
  5. 3).
    Lieferanten; Schuchardt & Schütte, Berlin.Google Scholar
  6. 1).
    Eine einfache, handliche Konstruktion eines Werkstattmikroskops empfiehlt Zeiß, Jena.Google Scholar
  7. 1).
    Stahl und Eisen 1919, Nr. 50. Dr.-Ing. Kühnel: Die Einwirkung des Preß- und Ziehverfahrens auf die physikalischen Eigenschaften von zylindrischen Hohlkörpern.Google Scholar
  8. 2).
    Dr.-Ing. E. H. Schulz: Neue Erfahrungen über Wege zur Veredlung des Zinks. Metall und Erz 1916. S. 279.Google Scholar
  9. 1).
    Dr.-Ing. E. H. Schulz, Über die Reckverarbeitung, insbesondere das Warmpressen von Metallen und Legierungen. Zeitschr. Der Betrieb 1919, S. 93.Google Scholar
  10. 2).
    S. S. 395, Härten und Anlassen.Google Scholar
  11. 3).
    Stahl und Eisen 1919, Heft 50–51. Die Einwirkung des Preß- und Ziehverfahrens auf die physikalischen Eigenschaften von zylindrischen Hohlkörpern.Google Scholar
  12. 1).
    Aus: Legierungen von Dr.-Ing. E. H. Schulz, Bd. VII der Enzyklopädie der technischen Chemie von Dr. Fritz Ullmann, S. 541.Google Scholar
  13. 2).
    Aus Kruppschen Monatsheften, September 1921.Google Scholar
  14. 3).
    Martens — Heyn, Materialienkunde IIa, S. 259.Google Scholar
  15. 1).
    Stahl und Eisen 1921, S. 1261, 1366, 1403.Google Scholar
  16. 2).
    Mitteilungen aus dem Materialprüfungsamt 1917, S. 194.Google Scholar
  17. 3).
    Stahl und Eisen 1919, Heft 37.Google Scholar
  18. 4).
    Zeitschr. f. Metallkunde 1920, S. 369.Google Scholar
  19. 1).
    Die Bedeutung” des Glühens von Stahlformguß, P. Oberhoffer, Stahl und Eisen 1920, S. 1433; 1912, S. 889; 1913, S. 891; 1915, S. 93; 212; 1917, S. 396.Google Scholar
  20. 2).
    Aus Stahl und Eisen 1920, S. 1447.Google Scholar
  21. 3).
    S. auch unter Teil II, Abschnitt Eisen.Google Scholar
  22. 1).
    Hierüber berichtet die Elektrotechnische Zeitschrift 1921, Heft 2, S. 35.Google Scholar
  23. 1).
    Nach Enzyklopädie der technischen Chemie/Dr. Ullmann, Charlottenburg, S. 630: Löten, von Dr.-Ing. E. H. Schulz.Google Scholar
  24. 2).
    Nach Zeitschr. f. Metallkunde 1921, S. 373: Zur Kenntnis der Metallote, von W. Sterner, Rainer.Google Scholar
  25. 1).
    Vgl. auch die Legierungen von A. Ledebur. Verlag M. Krayn 1919, S. 183 u. f.Google Scholar
  26. 1).
    Aus Hülle, Die Grundzüge der Werkzeugmaschinen, S. 163. Verlag von Julius Springer Berlin.Google Scholar
  27. 1).
    S. auch I. Teil, Prüfung auf Bearbeitbarkeit.Google Scholar
  28. 2).
    Aus „Die Werkzeugmaschine“, Jahrg. 1919, Heft 13, S. 157. Das „Schmieren“oder Fressen der Werkzeuge bei der Herstellung von Gewinden, von Dr.-Ing. Kühnel.Google Scholar
  29. 1).
    Nach W. Lange, Metallüberzüge als Rostschutzmittel, Zeitschr. f. Metallkunde 1921, S. 161.Google Scholar
  30. 2).
    Schoop & Günther. Das Schoopsche Metallspritzverfahren, Stuttgart 1917,Google Scholar
  31. 1).
    Die Metallspritzmaschine von S. Meurer, Metall u. Erz 1921, Heft 15, S. 384.Google Scholar
  32. 2).
    Betonblaseverfahren. Zeitschr. „Zement“1921, S. 399.Google Scholar
  33. 3).
    Praktische Winke für das Emaillieren von Gußeisen, von Dr.-Ing. Beyer, Gießereizeitung 1921, S. 53.Google Scholar
  34. 4).
    Das Gleiche gilt für Blech und Emaille bei Blechemaillierung.Google Scholar
  35. 5).
    1. Vom heutigen Stand des In-Oxydationsverfahrens. K. Irresberger, Festnummer September 1921 der „Gießerei“. 2. Die Metallfärburrg. Von G. Buchner. Verlag M. Krayn, Berlin W 50.Google Scholar
  36. 1).
    Stahl und Eisen 1919, Heft 37.Google Scholar
  37. 2).
    Zeitschr. f. Metallkunde 1920, S. 369.Google Scholar
  38. 3).
    Kruppsche Monatshefte 1921, August, S. 147.Google Scholar
  39. 4).
    Näheres s. unter Absatz Eisen und Eisenlegierungen.Google Scholar
  40. 1).
    Nach Fehlands Ingenieurkalender. Verlag Julius Springer, Berlin 1918.Google Scholar
  41. 1).
    Nach E r b r e i c h, Eisenhüttenkunde. Verlag Oskar Leiner, Leipzig.Google Scholar
  42. 2).
    Bezeichnungen für Gußeiseu, die die Art und Herstellung nicht erkennen lassen, wie z. B. „Halbstahl“, „Stahleisen“, „Stahlguß“sind irreführend.Google Scholar
  43. 1).
    Aus Hütte, Taschenbuch für Eisenhüttenleute.Google Scholar
  44. 2).
    Schwefelgehalt z. Zt. höher.Google Scholar
  45. 3).
    Beitrag zur Untersuchung des Gußeisens von C. Jüngst, 1913. Verlag Stahleisen, Düssel dorf, Seite 194.Google Scholar
  46. 4).
    S. unter Gefüge des schmiedbaren Eisens S. 393.Google Scholar
  47. 1).
    Aus Erbreich, Eisenhüttenkunde, S. 93.Google Scholar
  48. 1).
    Das Verhalten gehärteter und angelassener untereutektischer Stähle von Dr.-Ing. Reinh. Kühnel. Verlag Born träger, Berlin 1913.Google Scholar
  49. 1).
    Aus Wüst, Legierungen und Lötkunst.Google Scholar
  50. 2).
    Nach den bisherigen Normvorschlagen zusammengestellt.Google Scholar
  51. 1).
    Aus O. Lasche, Konstruktion und Material. Kapitel Material der Laufschaufeln von Turbinen. Verlag Julius Springer, Berlin.Google Scholar
  52. 2).
    Aus M.v.Schwarz, Legierungen 1920.Google Scholar
  53. 3).
    Aus O. Bauer, Legierungen, S. 178.Google Scholar
  54. 1).
    O. Bauer, Legierungen, S. 179.Google Scholar
  55. 1).
    Heyn-Bauer, Kupfer, Zinn, Sauerstoff. Mitteilungen aus dem Mat.-Prüf.-Amt 1904 S. 138.Google Scholar
  56. 2).
    Legierungen, S. 133.Google Scholar
  57. 1).
    Nach Zeitschr. f. Metallic. 1921, S. 40. Nickel von W. v. Selve.Google Scholar
  58. 1).
    Metallbörse 1921, S. 2089.Google Scholar
  59. 1).
    S. Teil II, Absatz: Oberflächenschutz.Google Scholar
  60. 2).
    Metall u. Erz, Jahrg. 1916, Heft 12. Neue Erfahrungen über Wege zur Veredelung des Zinks, Dr.-Ing. E. H. Schulz.Google Scholar
  61. 3).
    Messinge und Bronzen unter Kupferlegierungen.Google Scholar
  62. 1).
    Zeitschr. f. Materialkunde, Jahrg. 1921, S. 185.Google Scholar
  63. 2).
    Mit Ausnahme des Oberflächenschutzes bei Zinn.Google Scholar
  64. 1).
    Ob diese Theorie wirklich in allen Fällen (z. B. bei den Blenagermetallen) unbedingt zutrifft, bleibt noch abzuwarten.Google Scholar
  65. 2).
    Mitteilungen des Mat.-Prüf.-Arnts Lichterfelde 1911, S. 29, 63.Google Scholar
  66. 1).
    S. auch das Buch Czochralski — Welter, Lagermetalle. Verlag von Julius Springer, Berlin.Google Scholar
  67. 1).
    Aus O. Bauer, Legierungen.Google Scholar
  68. 1).
    Metallkunde 1921, S. 333. Dr.-Ing. Sterner — Rainer, Gegenwart und Zukunft der deutschen Aluminiumindustrie.Google Scholar
  69. 2).
    Elektrolylische Gewinnung von Magnesium, Metallbörse, Jahrg. 22, S. 555.Google Scholar
  70. 4).
    Aus den Naturwissenschaften. Verlag von Julius Springer, Berlin, Jahrgang 1920. Stand der Leichtmetallindustrie. Von Dr.-Ing. E. H. Schulz.Google Scholar
  71. 5).
    Mitteilungen aus dem Mat.-Prof.-Amt zu Berlin-Lichterfelde-West, Jahrg. 1915, S. 146.Google Scholar
  72. 1).
    Nach H.Schirmeister, Stahl u. Eisen, l9l5, S, 649.Google Scholar
  73. 1).
    Die Naturwissenschaften 1920, S. 170. Verlag von Julius Springer, Berlin.Google Scholar
  74. 1).
    Ausführliche Angaben über die Eigenschaften von Magnesiumlegierungen finden sich in Gießereizeitung 22, Heft 12, S. 189.Google Scholar
  75. 2).
    Näheres s. E. H.-Schulz, „Entwicklung und gegenwärtigerstand der Leichtmetallindustrie“, aus Naturwissenschaften 1920. S. 166.Google Scholar
  76. 1).
    Hersteller Rautenbach, Solingen. S. aucfr Czochralski, Zeitschr. f. Metallkunde 1921, S. 507.Google Scholar
  77. 1).
    Nach W. Kuntze, Lagervorräte, Bau- und Betriebsstoffe der Eisenbahnen. Kreideis Verlag. Wiesbaden 1914.Google Scholar
  78. 2).
    Aus Hawa-Nachrichten, Heft 5, 1921.Google Scholar
  79. 3).
    Versuch des Materialprüfungsamtes Gr.-Lichterfelde.Google Scholar
  80. 4).
    Nach Taschenbuch „Hütte“.Google Scholar
  81. 1).
    Materialprüfungsamt Gr.-Lichterfelde.Google Scholar
  82. 2).
    Aus „Hawa“-Nachrichten, S. 179, Jahrg. 21, Februarheft.Google Scholar
  83. 1).
    Aus „Hawa“-Nachrichten, S. 179, Jahr.21, Februarheft.Google Scholar
  84. 1).
    Nach Kuntze, Holz s. die vorhergehenden Anmerkungen.Google Scholar
  85. 2).
    Vgl. das Buch: Richtlinien für den Einkauf und die Prüfung von Schmierölen. Verlag Stahleisen, Düsseldorf, 1921.Google Scholar
  86. 1).
    Vgl. das Buch: Richtlinien für den Einkauf und die Prüfung von Schmierölen. Verlag Stahleisen, Düsseldorf, 1921.Google Scholar
  87. 2).
    Schmieröle aus Pflanzen wie Rüböl, Baumöl u. a., s. Taschenbuch Dubbel, Taschenbuch für den Maschinenbauer. Der hohe Preis schließt diese Öle meist für Schmierzwecke aus.Google Scholar
  88. 1).
    Nach Dubbel, Taschenbuch für den Maschinenbau. Abs. Stoffkunde, S. 566. Verlag von Julius Springer.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • R. Kühnel

There are no affiliations available

Personalised recommendations