Advertisement

Die romanische Philologie in Würzburg

  • Adalbert Hämel

Zusammenfassung

Uns allen erscheint es als eine Selbstverständlichkeit, dass an den Universitäten die neueren Fremdsprachen vertreten sind, und niemand von uns kann sich eine moderne Universität vorstellen, an der nicht Sprache und Literatur unseres Volkes und unserer Nachbarvölker in wissenschaftlicher Form und miter Einordnung in die gesamte geistige Entwicklung unserer Zeit gelehrt würden. Und doch ist das nicht überall so. In Spanien z. B. ist das Studium der neueren Fremdsprachen noch sehr weit davon entfernt das zu sein, was wir uns unter moderner Philologie vorstellen. Die modernen Sprachen sind dort immer noch ein Fremdkörper, mit dem man nichts Rechtes anzufangen weiss. Auch die Geschichte des deutschen Universitätsunterrichts zeigt uns deutlich, dass die neueren Sprachen ursprünglich Eindringlinge waren in die geheiligte Tradition von Jahrhunderten. Aber diese Entwicklung begann bei uns schon im 18. Jahrhundert. Es dauerte jedoch mehr als hundert Jahre, bis die Vertretung der neueren Sprachen an unseren Hochschulen die Gestalt gewann, die sie heute besitzt. Langsam und erst nach wechselvollen Schicksalen wurde jene einheitliche Art des Lehrbetriebes der romanischen und englischen Philologie an den deutschen und österreichischen Universitäten erreicht, die uns heute überall entgegentritt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Adalbert Hämel

There are no affiliations available

Personalised recommendations