Advertisement

Die Störungen der Hautfunktionen

  • Max Bürger

Zusammenfassung

Die mannigfachen Funktionen der menschlichen Haut werden durch ihren eigentümlichen Bau ermöglicht. Sie dient dem Gesamtorganismus einerseits als Schutzorgan gegen chemische und mechanische, weniger gegen thermische und elektrische Schädigungen. Sie leistet die wesentliche Arbeit bei der physikalischen Wärmeregulierung, sie tritt besonders in pathologischen Fällen als Ausscheidungsorgan in den Dienst des Stoffwechsels.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Gildemeister: Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 194, S. 323. 1922.Google Scholar
  2. 1).
    Einthoven und Roos: Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 189, S. 126. 1921CrossRefGoogle Scholar
  3. 2).
    Georgi: Arch. f. Psychiatr. n. Nervenkrankh. Bd. 62, S. 571. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  4. 3).
    Waller: Cpt. rend, des seances de la soc. de biol. Tome 84, p. 58. 1921.Google Scholar
  5. 4).
    Grünbaum: Nederlandsch. Tijdschr, v. Geneesk. Vol. V, p. 1044. 1920. Ref. Ber. ges. Phys. Bd. 5. S. 91.Google Scholar
  6. 5).
    Mischer: Arch. f. Dermatol. u. Syphilis. Bd. 139, S. 313. 1922.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1).
    Linser: Arch. f. Dermatol, n. Syphilis. Bd. 30. 1906.Google Scholar
  8. 1).
    M. Moller: Bibhotheca medica. 1900. H. 8.Google Scholar
  9. 2).
    Linser: Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 79. Sep.-Abdr. 1906.Google Scholar
  10. 3).
    Ponfick: Schles. Ges. f. vaterl. Kultur 1896Google Scholar
  11. 1).
    Lewahdowsky: Die Tuberkulose der Haut. Berlin: Julius Springer 1916.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1924

Authors and Affiliations

  • Max Bürger
    • 1
  1. 1.Med. Universitätsklinik KielDeutschland

Personalised recommendations