Advertisement

Psychische Entwicklung und Vererbung (unter Ausschluß der intellektuellen Entwicklung)

  • Hermann Hoffmann

Zusammenfassung

Es liegt im Wesen des menschlichen Geistes, daß er die Mannigfaltigkeit der Erscheinungen, die ihm die Natur bietet, als konstante Gegebenheiten hinzunehmen geneigt ist. In allen Zweigen der Wissenschaft von den lebenden Organismen beschränkte sich die Forschung in ihren Anfängen auf die ausgewachsenen Exemplare einer Pflanzen- und Tiergattung, die auf ihre Eigenschaften untersucht, geordnet und systematisch eingegliedert wurden. Diese Betrachtung führte zur Lehre von der Systematik, zur Lehre von dem, was ist. Demgegenüber ist der Entwicklungsgedanke eine jüngere Errungenschaft der Naturwissenschaft. Wir brauchen uns nur daran zu erinnern, daß die Entdeckung der pflanzlichen und tierischen Zelle, die genauere Kenntnis des Befruchtungsvorganges noch nicht einmal 100 Jahre zurückliegen; daß ferner die Lehre von der Ontogenese erst in den letzten Jahrzehnten ausgebaut wurde; daß endlich die Ideen Lamarcks und Darwins über die Phylogenese, die wir ebenfalls dem verflossenen Jahrhundert verdanken, lange Zeit um ihre Anerkennung haben kämpfen müssen. Und von einer Wissenschaft der Vererbung im eigentlichen Sinne kann erst seit der Wende unseres Jahrhunderts die Rede sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter, 7.–8. Aufl. Berlin: Julius Springer 1928. (1. Aufl. 1921.)Google Scholar
  2. 2.
    Jung, C. G.: Psychologische Typen. Zürich: Rascher & Co. 1921.Google Scholar
  3. 3.
    Weininger, O.: Geschlecht und Charakter, 25. Aufl. Wien und Leipzig: W. Braumüller 1924.Google Scholar
  4. 4.
    Spranger, E.: Lebensformen, 3. Aufl. Halle 1923. (1. Aufl. 1914.)Google Scholar
  5. 5.
    Müller-Freienfels, R.: Persönlichkeit und Weltanschauung, 2. Aufl. 1923. (1. Aufl. 1918.)Google Scholar
  6. 6.
    Adler, A.: Menschenkenntnis. Leipzig: S. Hirzel 1927.Google Scholar
  7. Kunkel, F.: Einführung in die Charakterkunde auf individual-psychologischer Grundlage. Leipzig: S. Hirzel 1928.Google Scholar
  8. 7.
    Klages, L.: Prinzipien der Charakterologie, 4. Aufl. Leipzig: J.A.Barth 1926. (1. Aufl. 1910.)Google Scholar
  9. 8.
    Hoffmann, H.: Charakter und Umwelt. Berlin: Julius Springer 1928.CrossRefGoogle Scholar
  10. 9.
    Ewald, G.: Temperament und Charakter. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  11. 10.
    Häberlin, P.: Der Charakter. Basel: Kober, C. F. Spittlers Nachf. 1925.Google Scholar
  12. 11.
    Utitz, E.: Charakterologie. Charlottenburg: Pan-Verlag R.Heise 1925.Google Scholar
  13. 12.
    Hoffmann, H.: Das Problem des Charakteraufbaus. Berlin: Julius Springer 1926.CrossRefGoogle Scholar
  14. 13.
    Hoffmann, H.: Die individuelle Entwicklungskurve des Menschen. Berlin: Julius Springer 1922.CrossRefGoogle Scholar
  15. 14.
    Storch, A.: Der Entwicklungsgedanke in der Psychopathologie. Erg. inn. Med. 26, 774 (1924). ( Ausführl. Literaturangabe. )Google Scholar
  16. 15.
    Homburger A.: Psvchopathologie des Kindesalters. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  17. 16.
    Homburger, A.: Über die Entwicklung der menschlichen Motorik und ihre Beziehung zu den Bewegungsstörungen der Schizophrenen. Z. Neur. 78, 332 (1922).Google Scholar
  18. 17.
    Spranger, E.: Psychologie des Jugendalters. 1924.Google Scholar
  19. 18.
    Croner, Else: Die Psyche der weiblichen Jugend. Schriften zur Frauenbildung, H. 6. Langensalza: H. Beyer & Söhne 1924.Google Scholar
  20. 19.
    Dostojewski: Geschildert von seiner Tochter A. Dostojewski. München: E. Reinhardt 1920.Google Scholar
  21. 20.
    Gaupp, R.: Über den Begriff der Hysterie. Z. Neur. 5, 457 (1911).; Münch, med. Wschr. 1906, 1250, 1310.Google Scholar
  22. 21.
    Gaupp, R.: Psychologie des Kindes, 6. Aufl. Leipzig u. Berlin: Teubner 1928.Google Scholar
  23. 22.
    Lange, J.: Verbrechen als Schicksal. Leipzig: G. Thieme 1929.Google Scholar
  24. 23.
    Hoffmann, H.: Über Temperaments-Vererbung. München: J. F. Bergmann, 1923.Google Scholar
  25. 24.
    Lundborg, H.: Medizinisch-biologische Familienforschungen innerhalb eines 2232 köpf igen Bauerngeschlechts in Schweden. Jena: Gustav Fischer 1913.Google Scholar
  26. 25.
    Lange-Eichbaum, W.: Genie, Irrsinn und Ruhm. München: E. Reinhardt 1928.Google Scholar
  27. 26.
    Margis, Paul: E. T. A. Hoffmann: Eine psychographische Individual-analyse. Z. angew. Psychol., Beih. 4. Leipzig: A. Barth 1911.Google Scholar
  28. 27.
    Bleuler: Die Probleme der Schizoidie und Syntonie. Z. Neur. 78, 373, 1922.Google Scholar
  29. 28.
    Kretschmer, E.: Lebensalter und Umwelt in ihrer Wirkung auf den Konstitutionstypus. Z. Neur. 101, 278 (1926).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • Hermann Hoffmann
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations