Advertisement

Die moderne Adsorptionshäutchentheorie

  • William Clayton

Zusammenfassung

Wir haben gesehen, daß Emulsionen von Öl in Wasser oder Wasser in Öl hergestellt werden können durch geeignete Wahl des Emulgators, der unumgänglich notwendig ist, um Emulsionen mit selbst mäßiger Konzentration der dispersen Phase zu erhalten. Solche Emulsionen können auch durch Zusatz geeigneter Elektrolyte in Systeme entgegengesetzter Art umgekehrt werden. Jede allgemeine Theorie der Emulsionen und ihrer Beständigkeit könnte alle obengenannten Tatsachen umfassen und erklären. Die jetzt weitgehend anerkannte Theorie der Emulsionen, die ein adsorbiertes Häutchen oder eine um die dispergierten Kügelchen befindliche Membran fordert, ist aus den früheren Untersuchungen Donnans über die Grenzflächenspannung in Emulsionen abgeleitet worden. (Siehe Kapitel III.) Bancroft1) leitete im Jahre 1913 die der modernen Theorie zugrunde liegenden Prinzipien ab. Er erkannte Donnans Oberflächenspannungstheorie an, zeigte aber ihre Grenzen, deren hauptsächlichste darin zu suchen ist, daß Donnan nur die Bedingungen für die Bildung und Beständigkeit von Öl/Wasseremulsionen aufgestellt hat; zwei Arten von Emulsionen wurden nicht berücksichtigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Journ. phys. chem. Bd. 17, S. 514. 1913.Google Scholar
  2. 1).
    Journ. phys. chem. Bd. 19, S. 275. 1915.Google Scholar
  3. 2).
    Journ. phys. chem. Bd. 19, S. 287 u. 308. 1915.Google Scholar
  4. 1).
    Journ. phys. chem. Bd. 20, S. 407. 1916.Google Scholar
  5. 2).
    Siehe Holmes u. Cameron: Journ. of the Americ. chem. soc. Bd. 44, S. 70. 1922.Google Scholar
  6. 3).
    Ramsden: Proc. of the roy. soc. of London Bd. 72, S. 156. 1903CrossRefGoogle Scholar
  7. 3a).
    Briggs u. Schmidt: Journ. phys. chem. Bd. 19, S. 496. 1915Google Scholar
  8. 3b).
    Holmes u. Cameron: Journ. of the Americ. chem. soc. Bd. 44, S. 66. 1922CrossRefGoogle Scholar
  9. 3c).
    Clark u. Mann: Journ. of biol. chem. Bd. 52, S. 157. 1922.Google Scholar
  10. 1).
    Margarine (Longmans, 1920), S. 72.Google Scholar
  11. 2).
    Chem. met. eng. Bd. 22, S. 1061. 1920.Google Scholar
  12. 3).
    U. S. bur. standards, tech. papers Nr. 86, S. 17. 1917.Google Scholar
  13. 4).
    Journ. of industr. a. engineer. chem. Bd. 13, S. 1009. 1921.Google Scholar
  14. 5).
    Journ. of the Americ. chem. soc. Bd. 38, S. 242. 1916.Google Scholar
  15. 1).
    Journ. of the chem. soc. (London), Bd. 120, S. 1765. 1921.Google Scholar
  16. 2).
    Siehe Clayton: Journ. of the soc. chem. ind. Bd. 38, S. 113. 1919CrossRefGoogle Scholar
  17. 2a).
    Briggs: Journ. of industr. a. engineer. chem. Bd. 13, S. 1008 1921.CrossRefGoogle Scholar
  18. 1).
    Mayer, Schaeffer u. Terrione: Cpt. rend. Bd. 146, S. 484. 4908.Google Scholar
  19. 2).
    Journ. of the chem. soc. (London) Bd. 120, S. 1768. 1921.Google Scholar
  20. 1).
    In diesem Zusammenhange siehe Lewis: Zeitschr. f. physikal. Chem. Bd. 83, S. 129. 1910.Google Scholar
  21. 2).
    Siehe Nuttall: Journ. of the soc. chem. ind. Bd. 67. 1920.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1924

Authors and Affiliations

  • William Clayton
    • 1
  1. 1.Ausschusses für Kolloidchemie der „British Association“UK

Personalised recommendations