Advertisement

Hautreinigungsmittel unter besonderer Berücksichtigung der Seifen. Medikamentöse Seifen

  • Hermann V. Czetsch-Lindenwald
  • Friedrich Schmidt-La Baume

Zusammenfassung

Reinigungsmittel sind Präparate, die zur Entfernung von Schmutz dienen. Da „Schmutz“ aus Eiweiß, Fett, Kohle und anderem Material bestehen und auf Glas, Metall, Textilien und der Haut haften kann, gibt es auch zahlreiche, für die verschiedensten Zwecke geeignete Reinigungsprodukte. Uns interessieren im Rahmen dieses Buches nur diejenigen, die zur Reinigung der Haut eingesetzt werden können, sowie solche, die wie die Seifen eine therapeutische Wirkung besitzen. Es sind dies gleichzeitig meist auch Waschmittel, also Substanzen, die in Wasser gelöst wirken. Alle diese Wasch- und Reinigungsmittel gehören den verschiedensten Gruppen von Chemikalien an, denn man lernte bald durch Modifikationen zu variieren und erwünschte und unerwünschte Nebenwirkungen beherrschen; durch die Wahl des jeweils geeignetsten Mittels und durch Kombination konnte man so den besten Effekt erzielen. Man fand, daß manche Waschmittel, wie die Schmierseife, auch als Salben verwendbar sind, zog die Erfahrungen der Textilchemie heran und hat nun eine ganze Skala von geeigneten Substanzen zur Verfügung, die im folgenden nach verschiedenen Klassifikationen zusammengestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1.
    Wurzschmitt: Lunge-Berl, Chemisch technische Untersuchungsmethoden 8. Aufl. Springer, Berlin 1940.Google Scholar
  2. 1.
    Kind, W.: Fette u. Seifen 49, 10 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    Jäger, R.: Zbl. Gewerbehyg. Wien 42, 167, 186 (1935); Hippokrates 1937, Nr 18.Google Scholar
  4. Jäger, R.: Arch. Gewerbepath. 9, 276 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  5. Peukert u. Schneider: Arch. Gewerbepath. 9, 288 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  6. W. Schultze: Arch. f. Dermat. 177, 80 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  7. Peukert u. Schultze: Arch. f. Dermat. 179, 2 (1939).Google Scholar
  8. Greuer: Arch. f. Dermat. 185, 2 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  9. 2.
    v. Czetsch-Lindenwald: Arch. Gewerbepath. 10, I (1940).CrossRefGoogle Scholar
  10. 2.
    Schrauth: Die medikamentösen Seifen. Berlin: Springer 1914.Google Scholar
  11. 3.
    v. Czetsch-Lindenwald: Arch. Gewerbepath., Gewerbehyg. 10, 1 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    Refle: Fette u. Seifen 48, 10, 621 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  13. 1.
    Bloch, I.: Die Praxis der Hautkrankheiten. Unnas Lehren. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1908.Google Scholar
  14. 1.
    Klabmann u. Sternov: Soap Sanit. Chemikals 17, 1, 23 (1941).Google Scholar
  15. 2.
    Edwards: zit. in Fette u. Seifen 1943, 7, 375.Google Scholar
  16. 3.
    Stockhausen: Fette u. Seifen 45, 596 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  17. Stockhausen: Seifensieder-Ztg 68, 461 (1941).Google Scholar
  18. 4.
    Kliewe u. Peuckert: Z. Hyg. 122, 560 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Remedy: Ber. ungar. pharmaz. Ges. 18, 253 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin 1944

Authors and Affiliations

  • Hermann V. Czetsch-Lindenwald
    • 1
  • Friedrich Schmidt-La Baume
    • 2
  1. 1.Ammoniaklaboratorium Oppan der I.G. Farbenindustrie A. G. Ludwigshafen a. Rh.USA
  2. 2.Hautabteilung des Städtischen Krankenhauses MannheimUSA

Personalised recommendations