Die hauptsächlichsten Reinbestandsformen des deutschen Waldes

  • Alfred Dengler

Zusammenfassung

Der Kiefernbestand hat seine natürliche Hauptverbreitung im norddeutschen Osten (Ostelbien), wo er oft in ganzen Waldteilen rein oder nur mit gelegentlicher und unbedeutender Einsprengung von Laubhölzern, hauptsächlich Birke und Aspe, auftritt. Mit Recht wird die Kiefer hier nach ihrer großen Verbreitung und Anspruchslosigkeit der „Brotbaum des Ostens“ genannt. Besonders umfangreich ist ihr Vorkommen auf den ärmeren und trockeneren Diluvialsanden, besonders den Talsanden, die von den Gletscherströmen oft weithin verfrachtet und dabei stark ausgewaschen worden sind. Aber auch auf durchlässigen und trockenen Hochflächensanden und auf den nachträglich aufgewehten Binnendünen des nordostdeutschen Diluviums finden sich reine Kiefernbestände in weiter Verbreitung. Große Waldgebiete, die heute noch den Namen „Heiden“ (=Kienheiden in alter Zeit) führen, sind ganz überwiegend mit Kiefer bestockt und wahrscheinlich auch früher bestockt gewesen. (So z. B. Teile der Tucheier Heide, der Landsberger und Schorfheide in der Mark, die Dübener und Annaburger Heide in Sachsen, die großen Heiden in der Niederlausitz u. a. m.) In Nord Westdeutschland dürfte, abgesehen von der Altmark, der reine Kiefernbestand von Natur nur ganz vereinzelt vorgekommen sein. Heute ist er auch dort künstlich durch Aufforstung von Ödland und Heide weitverbreitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Godbersen; Die Kiefer. Neudamm 1904. — Wiebecke: Ostdeutscher Kiefernwald, seine Erneuerung und Erhaltung. Z.F.J.W. 1911, 1912, 1913 u. 1921.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. hierzu die Arbeit von Hartmann: Kiefernbestandestypen des nordostdeutschen Diluviums. Neudamm 1928.Google Scholar
  3. 3).
    Rebel, K.: Heidekrankheit reiner Föhrenbestockung auf Trockeninseln. Waldbauliches aus Bayern. Bd. 1, S. 89, 1922.Google Scholar
  4. 1).
    Wiedemann, E.: Die praktischen Erfolge des Kieferndauerwaldes, S. 36. — Die Kiefernnaturverjüngung in der Umgebung von Bärenthoren. Z.F. J.W. 1925, S. 269, ferner Goedeckemeyer: Zur Kiefernnaturverjüngung. Z.F.J.W. 1938, S. 497. Beninde, R. Kiefernwirtschaft auf bestandesgeschichtlicher Grundlage. Mitt. F.W. 1938 G. 5/6.Google Scholar
  5. 2).
    Bericht über die 47. Versammlung d. mark. Forstver. in Gardelegen. Neudamm: J. Neumann.Google Scholar
  6. 3).
    Ritter: Natur Verjüngung der Kiefer usw. in der Oberförsterei Ütze. Z.F. J.W. 1928, S. 725.Google Scholar
  7. 4).
    Rebel, K.: Föhrennaturverjüngung bei Frhr. v. Pfetten, Niederarnbach. Waldbauliches aus Bayern Bd. 2, S. 191.Google Scholar
  8. 1).
    Eingehende Darstellung hierüber und die umfangreiche Literatur gibt Wiedemann, E.: Praktische Erfolge des Kieferndauerwaldes, S. 3 ff.Google Scholar
  9. 2).
    Olberg, A.: Über den Zusammenhang zwischen der Holzqualität und der Jugendentwicklung der Kiefer. Z.F.J.W. 1930. — Derselbe: Alters- und Qualitätsuntersuchungen an einem aus Plenterbetrieb hervorgegangenen Kiefernaltholzbestand. Mitt. H.G.A.K. 1943.Google Scholar
  10. 1).
    Rebel, K.: Heidekrankheit reiner Föhrenbestockung auf Trockeninseln. Waldbauliches aus Bayern Bd. 1, S. 89. — Wittich, W.: Beobachtungen über Wuchsstockungen der Kiefer. Z.F.J.W. 1923, S. 679. —Google Scholar
  11. 1a).
    Meyer, J.: Über die Kronenabwölbung und Zuwachsschwankungen der Kiefer in Nordostdeutschland. Z.F.J.W. 1939, S. 369 ff.CrossRefGoogle Scholar
  12. 1).
    Dengler, A.: Über das Kronenwachstum märkischer Altkiefern. Z.F.J.W. 1937, H. 1.Google Scholar
  13. 2).
    Nach Schwappach, A.: Die Kiefer, 1809. In abgerundeten Zahlen.Google Scholar
  14. 1).
    Eine außerordentlich eingehende und alle waldbaulichen, bodenkundlichen und wirtschaftlichen Fragen behandelnde Bearbeitung des Fichtenbestandes findet sich bei Wiedemann, E.: Die Fichte 1936. Aus der Preuß. Versuchsanst. f. Waldwirtschaft. Mitt.F.W.W. 1936, H. 1, u. 1937, H. 2.Google Scholar
  15. 2).
    Schwappach hat z. B. in seiner Ertragstafel für die Fichte 1902 in Preußen überhaupt nur 2 Probeflächen V. gegenüber 40 I. Bonität!Google Scholar
  16. 1).
    Cajander A. K.: Über Waldtypen Bd. 1. Acta forestal. fennica. Helsingfors 1908.— Kötz, Fr.: Untersuchungen über Waldtyp und Standortsbonität der Fichte im sächsischen Erzgebirge. A.F.J.Z. 1929, S. 41 ff.Google Scholar
  17. 2).
    Vgl. dazu Grebe, C.: Zur Biologie und Geographie der Laubmoose. Hedwigia 1918. — v.Google Scholar
  18. 2a).
    Gaisberg, E.: Moose als Standortsweiser. Silva 1924, S. 73; dort auch ausführliche Literaturzusammenstellung.Google Scholar
  19. 1).
    Jahn, R.: Lehesten, ein Fichtennaturverjüngungsbetrieb im Thüringischen Frankenwald. F. Arch. 1940. H. 21/22.Google Scholar
  20. 1).
    Wiedemann: a. a. O. Fußnote S. 305.Google Scholar
  21. 1).
    Wiedemann, E.: Zuwachsrückgang und Wuchsstockungen der Fichte. Tharandt 1925.Google Scholar
  22. 1).
    Vgl. die Monographie von Gerwig, F.: Die Weißtanne im Schwarzwald. Berlin 1868; und die Verhandlungen der 21. Hauptversammlung d. dtsch. Forstver. in Bamberg 1924: Die wirtschaftliche Bedeutung und waldbauliche Behandlung der Weißtanne.Google Scholar
  23. 1).
    Als besonders bemerkenswert muß ein 130–150 jähriger Weißtannenbestand in Schlodien i. Ostpr. bezeichnet werden, der nach König (vgl. a. Dtsch. Forstver. 1924) vollkommen gesund und gutwüchsig gewesen sein soll! In milderen Klimalagen befinden sich ebenfalls über 100jährige Tannenbestände in Ostfriesland (Forsten des Fürsten Knyphausen), auf der Insel Bornholm (Oppermann: Das forstliche Versuchswesen in Dänemark Bd. 4, 1912), in Südschweden (Rev. Omberg), in der Rostocker Heide (Wiese, F.: Die Nadelhölzer Mecklenburg-Schwerins. Mitt. d. dtsch. dendrol. Ges. 1923, S. 108). Auf fast allen diesen künstlichen Standorten war das Gedeihen bisher (!) überraschend gut und hat sich oft auch natürliche Verjüngung eingefunden! (Frage einer unvollkommenen Einwanderung der Tanne?)Google Scholar
  24. 2).
    Z. B. in höheren Lagen des Schwarzwaldes, wie Langenbrand, wo die Verjüngung sogar in und neben Sphagnum-Polstern erfolgt!Google Scholar
  25. 1).
    Stoll: Das Versagen der natürlichen Weißtannenverjüngung usw. Naturwiss. Z. Forst- u. Landw. 1908, S. 279 ff. — Abele: Die Naturverjüngung der Tanne in den Staatswaldungen des Bayrischen Waldes. F.Cbl. 1909, S. 187 ff.Google Scholar
  26. 1).
    Vgl. die etwas zurückhaltende und einschränkende Beurteilung nach dieser Beziehung durch die beiden Berichterstatter Mayer und Stephani auf der Versammlung d. Dtsch. Forstver. 1924 in Bamberg.Google Scholar
  27. 1).
    Wiedemann, E.: Untersuchungen über das Tannensterben. F.Cbl. 1927, S. 759 ff.Google Scholar
  28. 2).
    Dtsch. Forstver. Bamberg 1924.Google Scholar
  29. 3).
    Schubert: Über das Tannensterben. A.F.J.Z. 1930, S. 276.Google Scholar
  30. 4).
    Boden, F.: Die Lärche, ihr leichter und sicherer Anbau in Mittel- und Norddeutschland durch die erfolgreiche Bekämpfung des Lärchenkrebses. Hameln 1899. (Eine heute zwar überholte Sonderabhandlung, die aber waldbaulich doch manches Beachtenswerte enthält.) —Google Scholar
  31. 4a).
    Klamboth, K.: Larix europaea und ihr Anbau im Harz. Greifswald 1929. Dort auch ausführliches Literaturverzeichnis über die Lärche und die Lärchenfrage. —Google Scholar
  32. 4b).
    Rubner, K.: Beiträge zur Verbreitung und waldbaulichen Behandlung der Lärche. Mitt. a. d. sächs. forstl. Versuchsanst. 1931.Google Scholar
  33. 1).
    Scheeibee, H.: Beiträge zur Biologie der Lärche. C.ges.F.W. 1921.Google Scholar
  34. 2).
    Schönwald: Die Lösung des Lärchenrätsels. Z.F.J.W. 1918.Google Scholar
  35. 3).
    Fankhauser, F.: Zur Kenntnis der Lärche. Z.F.J.W. 1919.Google Scholar
  36. 4).
    Ebeets u. Müllee-Ussballen: Z.F.J.W. 1918. (Entgegnung auf den Artikel von Schönwald). — Moket: Die Böhmerwaldlärche. Wiener Allg. Forst- u. Jagdztg. 1931, Nr. 36, 37.Google Scholar
  37. 5).
    Lang, R.: Der Standort der Lärche innerhalb und außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes. F.Cbl. 1932. — Ferner: Lärchen, Wachstum und Boden. Silva 1933, Nr. 30. Dort auch weitere neuere Literatur. Vgl. auch die Entgegnungen von Rubnee u. Tscheemak in Verh. d. Dtsch. Forstver. 1933 sowie im Dtsch.F.W. 1933, Nr. 90. — Ferner Albeet, R.: Optimale Lärchenstandorte im östlichen Pommern. Z.F.J.W. 1934, S. 449.Google Scholar
  38. 1).
    Münch, E.: Das Lärchenrätsel als Rassenfrage. I. Th.Jb. 1933, S. 438 ff., u. II. Z.F. J.W. 1935, S. 421 ff.Google Scholar
  39. 2).
    Plassmann, E.: Untersuchungen über den Lärchenkrebs. Neudamm 1927.Google Scholar
  40. 1).
    Heermann, E.: Die Rassenbildung der Lärche und das natürliche Verbreitungsgebiet der Sudetenlärche. Jb. d. schles. Forstver. 1925.Google Scholar
  41. 2).
    Wiedemann, E.: Die Rotbuche 1931. Mitt.F.W.W. 1932, H. 1 u. 2.Google Scholar
  42. 1).
    Eine eingehende Darstellung der Bodenflora des Buchenbestandes vom pflanzensoziologischen Zustand haben wir in der Zusammenstellung von Rubel: Die Buchenwälder Europas, Bern u. Berlin 1931, erhalten.Google Scholar
  43. 1).
    Die spätere Tafel von 1911 hat ungewöhnlich niedrige Stammzahlen infolge stärkerer Durchforstungen, gibt daher die natürlichen Verhältnisse nicht so gut wieder.Google Scholar
  44. 1).
    Vanselow, K.: Die Waldbautechnik im Spessart. Berlin 1926.Google Scholar
  45. 1).
    Hartmann, F. K.: Die Bestandesbodenflora als Ausdruck der Gesamtwirkung aller Standortsfaktoren. Z.F. J.W. 1923, S. 609 ff.Google Scholar
  46. 1).
    Vgl. Godbeesen: Die waldbaulichen Ergebnisse der Michaelisschen Wirtschaft. Festschrift d. Hochsch. H.-Münden 1924.Google Scholar
  47. 1).
    Schwappach, A.: Untersuchungen über die Zuwachsleistungen von Eichenhochwaldbeständen in Preußen. Neudamm 1920.Google Scholar
  48. 2).
    Vgl. hierzu die sehr bemerkenswerten Beobachtungen Godbersens zu den dahingehenden Versuchen von Michaelis (Fußnote S. 327).Google Scholar
  49. 3).
    Fabricius, L.: Ursachen der Wasserreiserbildung an Eichen. F.Cbl. 1932, S. 753.Google Scholar
  50. 1).
    Endres, G.: Die Eichen des Spessarts. F.Cbl. 1929, S. 232.Google Scholar
  51. 1).
    Falck, R.: Eichenerkrankung in der Oberförsterei Lödderitz und in Westfalen. Z.F.J.W. 1918. — Über das Eichensterben im Regierungsbezirk Stralsund. Festschrift d. Forstl. Hochsch. H.-München 1924.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeDeutschland

Personalised recommendations