Vermehrung und Verbreitung

  • Alfred Dengler

Zusammenfassung

Die hauptsächlichste Vermehrungsart bei den Waldbäumen ist die durch Samen (sexuelle Vermehrung). Doch treten hier und da auch im Naturwalde, noch mehr aber im Wirtschaftswalde, auch vegetative Vermehrungsformen auf. Man pflegt die aus Samen hervorgegangenen Jung-pflanzen als Kernwuchs zu bezeichnen, die aus vegetativer Vermehrung als Ausschlag. Je nachdem dieser an den verschiedenen Teilen der Mutterpflanze entsteht, unterscheidet man Stockausschlag, Stamm-, Ast- und Wurzelausschlag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Es kommen hier fast nur männliche Individuen in Deutschland vor, und es sind mur ganz wenige weibliche bekannt.Google Scholar
  2. 1).
    Dingler: Die Bewegung pflanzlicher Flugorgane. München 1889.Google Scholar
  3. 1).
    Fischer, R.: Die Entstehung forstlich wichtiger Vogelsaaten. F.Cbl. 1933.Google Scholar
  4. 2).
    Über die Keimungsbedingungen des Vogelbeersamens vgl. die interessanten Versuche von Farricius, L.: F.Cbl. 1931, S. 413.Google Scholar
  5. 3).
    Sernander, R.: Den Skandinaviska vegetationens spridningsbiologie. Upsala u. Berlin 1901.Google Scholar
  6. 1).
    Hesselman, H., u. Schotte, G.: Die Fichte an ihrer Südwestgrenze in Schweden. Mitt. d. schwed. forstl. Versuchsanst. 1906, S. 1.Google Scholar
  7. 2).
    Hesselman, H.: Weitere Studien über die Beziehungen zwischen der Samenverbreitung von Fichte und Kiefer und die Besamung der Kahlhiebe. Medd. fr. Statens Skogsförsöksanst. 1938, S. 1–64.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeDeutschland

Personalised recommendations