Advertisement

Zusammenfassung

Grründigkeit. Der Boden stellt zunächst das Fundament dar, in dem die Bäume mit ihrem Wurzelwerk verankert sind und in dem ihre schweren Massen den festen Halt finden müssen. Man spricht in diesem Sinne auch von der Gründigkeit des Bodens und bezeichnet diese nach Übereinkommen der forstlichen Versuchssolchen Böden der Fall ist. Auch für das Auftreten der Lärche auf manchen nur flach mit Bodenkrume bedeckten Kalkgesteinen der Schweiz gilt Ähnliches1). Ebenso findet sich auch die Kiefer öfters auf tiefgeklüfteten Sandsteinklippen (Felsenstadt des Heuscheuergebirges in Schlesien, Sächsische Schweiz, Bodetalklippen im Harz u. a. m.), meist aber nur in niedrigen krüppeligen Formen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Bartels, J.: Verdunstung, Bodenfeuchtigkeit und Sickerwasser unter natürlichen Verhältnissen. Z.F.J.W. 1933, S. 204.Google Scholar
  2. 2).
    Für eine eingehendere Darstellung wird verwiesen auf Ramann, E.: Bodenkunde, 3. Aufl. 1911.CrossRefGoogle Scholar
  3. Mitscherlich, E. A.: Bodenkunde, 4. Aufl. 1923.Google Scholar
  4. Lang, R.: Forstliche Standortslehre. In Lorey T., u. Weber: Handbuch der Forstwissenschaft, 4. Aufl., Bd. 1, Abt. IV. 1926.Google Scholar
  5. Leiningen, W.: Edaphische Faktoren. Forstlich-bodenkundlicher Abschnitt in Rubner, K.: Pflanzengeographische Grundlagen des Waldbaus, 3. Aufl.Google Scholar
  6. Laatsch, W.: Dynamik der deutschen Acker- und Waldböden.Google Scholar
  7. 1).
    Vgl. Fankhauser, F.: Zur Kenntnis der Lärche. Z.F.J.W. 1919. Dort auch eine sehr bezeichnende Abbildung für einen solchen scheinbar flachgründigen Standort.Google Scholar
  8. 1).
    Dengler, A.: Die Wälder des Harzes einst und jetzt. Z.F.J.W. 1913.Google Scholar
  9. 1).
    Hessblmann, H.: Medd.Sk.Anst. 1916 u. 1917, S. 297.Google Scholar
  10. 2).
    Möller, A.: Karenzerscheimungen bei der Kiefer. Z.F.J.W. 1904, S. 745 ff.Google Scholar
  11. 3).
    Schütze: Beziehung zwischen chemischer Zusammensetzung und Ertragsfähigkeit des Waldbodens. Z.F.J.W. 1869, S. 500; 1871, S. 367.Google Scholar
  12. 1).
    Ramann, E.: Forstliche Bodenkunde, 1. Aufl., S. 348. 1893.CrossRefGoogle Scholar
  13. 2).
    Vogel v. Falkenstein, K.: Internat. Mitt. f. Bodenkunde Bd. 1, H. 6, S. 22, 1912.Google Scholar
  14. 3).
    Schoenberg, W.: Über den Zusammenhang zwischen Ertragsleistung und Bodenbeschaffenheit bei der Kiefer. Z.F. J.W. 1910, S. 649 ff.Google Scholar
  15. Albert, R.: Die ausschlaggebende Bedeutung des Wasserhaushalts für die Ertragsleistung unserer diluvialen Sande. Z.F.J.W. 1924, S. 193 ff.Google Scholar
  16. Der waldbauliche Wert der Dünensande sowie der Sandböden im allgemeinen. Ebenda 1925, S. 129 ff.Google Scholar
  17. 4).
    Wittich, W.: Natur und Ertragsfähigkeit der Sandböden im Gebiet des norddeutschen Diluviums. Z.F.J.W. 1942, S. 1 ff.Google Scholar
  18. 5).
    Boas, Fr.: Dynamische Botanik, 2. Aufl., S. 116 ff.Google Scholar
  19. 6).
    Rademacher, B.: Kupfermangelerscheinungen bei Forstgewächsen auf Heideböden. Mitt.F.W.W. 1940, S. 335 ff.Google Scholar
  20. 7).
    Ebermayer, E.: Physiologische Chemie der Pflanzen. 1882.Google Scholar
  21. Hartig, R., u. Weber: Das Holz der Rotbuche. 1888.Google Scholar
  22. Schröder: Forstchemische und pflanzenphysiologische Untersuchungen. 1878.Google Scholar
  23. Wolfe: Aschenanalysen. Berlin 1871 u. 1880.Google Scholar
  24. Ferner Einzelarbeiten von Ramann, E., u. Councler in Z.F. J.W. Bd. 13, 14, 18 u. 19.Google Scholar
  25. 8).
    In abgerundeten Zahlen nach Wolffs Aschenanalysen.Google Scholar
  26. 1).
    Eine vorläufige Zusammenfassung findet sich in E. Melin: Untersuchungen über die Bedeutung der Baummykorrhiza. Eine ökologisch-physiologische Studie. Jena 1925.Google Scholar
  27. 2).
    Dengleb, A.: Über die Wirkung der Bedeckungstiefe auf das Auflaufen und die erste Entwicklung des Kiefernsamens. Z.F.J.W. 1925, S. 398.Google Scholar
  28. 3).
    Süchting, H.: Die Bekämpfung des Humus der Waldböden. Z.F.J.W. 1929, S. 349.Google Scholar
  29. 4).
    Möller, A.: Über die Wurzelentwicklung 1- und 2jähriger Kiefern in märkischem Sandboden. Z.F.J.W. 1902, S. 197; 1903, S. 257 ff.Google Scholar
  30. Ferner: Die Nutzbarmachung des Rohhumus bei Kiefernkulturen. Ebenda 1908, S. 273.Google Scholar
  31. Möller u. Hausendorff: Humusstudien. Ebenda 1921, S. 789 ff.Google Scholar
  32. 1).
    Vgl. Lang, R.: Forstliche Bodenkunde. In Lorey, T., u. Weber: Handbuch Bd. 1, S.421.Google Scholar
  33. 2).
    Z.F.J.W. 1908, S. 273.Google Scholar
  34. 1).
    Hesselman, H.: Die Bedeutung der Stickstoffmobilisierung in der Rohhumus-decke für die erste Entwicklung der Kiefern- und Fichtenpflanze.Google Scholar
  35. Melin, E.: Die Ausbildung der Kiefernpflanze in verschiedenen Rohhumusformen. Medd.Sk.Anst. 1927, H. 23.Google Scholar
  36. 2).
    Wittich, W.: Die Aktivierung von Ronhumus extrem ungünstiger Beschaffenheit. Z.F.J.W. 1942, S. 241 ff.Google Scholar
  37. 3).
    Wiedemann, E.: Die schlechtesten ostdeutschen Kiefernbestände. Berlin, Reichsnährstandverlag 1942, S. 59 ff.Google Scholar
  38. 1).
    Krauss, G.: Zur Aziditätsbestimmung in Waldböden. F.Cbl. 1924, S. 85 u. 137 ff. — Auch Nembo u. Kvapil: Biochemische Studien über die Azidität der Waldböden. Z.F.J.W. 1924, S. 323 ff.Google Scholar
  39. 2).
    So wenigstens auf den diluvialen Sandböden. Alte Gebirgsböden zeigen oft auch in größerer Tiefe noch starke Versäuerung.Google Scholar
  40. 3).
    Nembo u. Kvapil: a. a. O. und auch Z.F.J.W. 1925, S. 193 ff.Google Scholar
  41. Schneider: Erfahrungen in der Ödlandsaufforstung. Ebenda 1924, S. 169 ff.Google Scholar
  42. Wiedemann, E.: Untersuchungen über den Säuregrad des Waldbodens im sächsischen oberen Erzgebirge. Ebenda 1928, S. 659.Google Scholar
  43. 4).
    Schmidt, W.: Reaktionsempfindlichkeit von Keimlingen. F.Arch. 1927, S. 82.Google Scholar
  44. 1).
    Leiningen, W., in Rtjbner, K.: Waldbau, 3. Aufl., S. 183 u. 199.Google Scholar
  45. 2).
    Olsen, C.: Studies on the hydrogen ion concentration of the soil and its significance to the vegetation, especially to the natural distribution of plants. Compt. rend. d. trav. du Laborat. Carlsberg 15, Nr. 1, 1923, Kopenhagen.Google Scholar
  46. Hartmann, F. K.: Untersuchungen zur Azidität märkischer Kiefern- und Buchenstandorte unter Berücksichtigung typischer Standortsgewächse als Weiser. Z.F.J.W. 1925, S. 321 ff.Google Scholar
  47. 1).
    Vgl. hierzu die Untersuchungen von Hesselman, H.: Mitt. d. schwed. forstl. Versuchsanst. 1917, 1926, 1927.Google Scholar
  48. Wittich, W.: Mitt.F.W.W. 1930.Google Scholar
  49. Feher, D.: Mikrobiologie des Waldbodens. Berlin 1933.CrossRefGoogle Scholar
  50. Bornebusch, C. H.: Tierleben der Waldböden. F.Cbl. 1932.Google Scholar
  51. Blancks Handbuch der Bodenlehre. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  52. 1).
    Vgl. Albeet, R.: Besteht ein Zusammenhang zwischen Bodenbeschaffenheit und Wurzelerkrankung der Kiefer auf aufgeforstetem Ackerland? Z.F.J.W. 1907, S. 283 ff.Google Scholar
  53. 1).
    Eine vorzügliche Darstellung dieser waldbaulichen Verhältnisse bei wechselnder geologischer Grundlage gibt Rebel in seinen fein ausgezeichneten Einzelbildern: „Waldbauliches aus Bayern” Bd. 1 u. 2. 1922 u. 1924, sowie Schaber: Waldbauliches aus Thüringen. Weimar 1934.Google Scholar
  54. 2).
    Vgl. hierzu Teil II, Kap. 13.Google Scholar
  55. 3).
    Andere wollen die Erscheinung auf die Ausscheidung ungünstiger oder giftiger Stoffe aus den Wurzeln oder im Streuabfall zurückführen. „Keine Pflanze wächst gern in ihrem eigenen Mist.” In der Landwirtschaft sind derartige Erscheinungen einer Bodenmüdigkeit allerdings nachgewiesen (z. B. bei Klee, Luzerne u. a.). Ein Analogieschluß auf den Wald ist aber ohne tatsächliche und sichere Unterlagen unzulässig!Google Scholar
  56. 1).
    Hausrath, H.: Pflanzengeographische Wandlungen der deutschen Landschaft, S. 242. Leipzig 1911.Google Scholar
  57. 2).
    Wittich, W.: Unters. i. Nordwestdeutschld. über d. Einfluß d. Holzart auf d. biolog. Zustd. d. Bodens. Mitt.F.W.W. 1933, S. 141.Google Scholar
  58. 1).
    Albert, R.: Die Bezeichnung der Humusformen des Waldbodens. F. Arch. 1929, S. 103. Wir halten die hier vorgeschlagene einfache und übersichtliche Einteilung und Benennung gegenüber den vielfach recht verworrenen und in verschiedenem Sinne gebrauchten bisherigen Bezeichnungen für sehr glücklich und folgen ihr daher auch hier.Google Scholar
  59. 1).
    Erdmann, F.: Die nordwestdeutsche Heide in forstlicher Beziehuno-. Berlin 1907.Google Scholar
  60. Dauerwald. A.F.J.Z. 1924.Google Scholar
  61. 1).
    Wittich, W.: Untersuchungem in Nordwestdeutschland über den Einfluß der Holzart auf den biologischen Zustand des Bodens. Mitt.F.W.W. 1933, H. 1.Google Scholar
  62. 2).
    Im Norden und im Gebirge scheinen auch Vactinium uliginosum, Empetrum nigrum Arctostaphylus uva ursi u. a. ähnlich stark rohhumusbildend zu sein.Google Scholar
  63. 1).
    Vgl. Literatur auf S. 170, Fußnote unten.Google Scholar
  64. 1).
    Bornebusch, C. H.: Tierleben der Waldböden. F.Cbl. 1932.Google Scholar
  65. 2).
    Francée, R. H.: Das Edaphon. München 1913.Google Scholar
  66. 3).
    Burger, H.: Physikalische Eigenschaften der Wald- und Freilandböden. Mitt. Schw. Anst. Bd. 13, 1926.Google Scholar
  67. 1).
    Albert, R., u. Penschuck: Über dem Einfluß verschiedener Holzarten auf den Lockerheitsgrad des Waldbodens. Z.F.J.W. 1926, S. 181.Google Scholar
  68. 2).
    Vgl. auch Bungert: Die Unterschiede schwerer und leichter Böden in physikalischer Beziehung und ihre Bedeutung für die waldbauliche Praxis. F.Arch. 1925, H. 11.Google Scholar
  69. 1).
    Möller, A.: Der Dauerwaldgedanke, S. 30. Berlin 1922.CrossRefGoogle Scholar
  70. Wiebecke: Der Dauerwald, S. 18. 1920.Google Scholar
  71. 2).
    Ramann, E.: Bodenkunde, 3. Aufl., S. 280.Google Scholar
  72. 3).
    Hesselman, H.: Mitt. d. schwed. forstl. Versuchsanst. 1925, S. 510.Google Scholar
  73. 4).
    Wiedemann, E.: Die praktischen Erfolge des Kieferndauerwaldes.Google Scholar
  74. 5).
    Albert, R.: Z.F.J.W. 1924, S. 193 ff.; 1925, S. 129 ff.Google Scholar
  75. 6).
    Wiittch, W.: Unters. über d. Einfl. intens. Bodenbearbeitung auf Hohenlübbichower u. Biesenthaler Sandböden. Dissert. Ebersw. 1925.Google Scholar
  76. 7).
    Hesselman, H.: Studien über die Humusdecke des Nadelwaldes. Mitt. d. schwed. forstl. Versuchsanst. 1926.Google Scholar
  77. Ferner: Studien über die Entwicklung der Nadelholzpflanzen im Rohhumus. Ebenda 1927.Google Scholar
  78. Wiedemann, E.: Fichtenwachstum und Humuszustand. 1924.Google Scholar
  79. Wittich, W.: Untersuchungen über den Einfluß des Kahlschlages auf den Bodenzustand. Mitt.F.W.W. 1930, H. 4.Google Scholar
  80. Feher, D.: Einfluß des Kahlschlages. Silva 1931.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeDeutschland

Personalised recommendations