Zusammenfassung

Während die Krankheit ein im allgemeinen leicht faßlicher Begriff ist, der durch die soziale Versicherung doch nur eine gewisse Begrenzung erhält, ist der Schaden, der als Folge eines Betriebsunfalls besteht, viel schwieriger begrifflich festzustellen, da alles an ihm der Deutung unterliegt, sowohl der Begriff des Betriebs als des Unfalls, als des Zusammenhangs einer Krankheit oder des Todes mit dem Unfall. Die Unfallversicherung erstreckt sich auf Personen, die in bestimmten Betrieben oder Tätigkeiten beschäftigt sind, während der Dauer dieser Beschäftigung (§ 544). Diese Personen sind gegen Unfälle bei den Betrieben versichert (Betriebsunfall, § 544). Gegenstand der Versicherung ist der Ersatz des Schadens, der durch Körperverletzung oder Tötung entsteht (§ 555).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Handbuch der Unfallversicherung. Leipzig 1909–1910.Google Scholar
  2. Thiem, Handbuch der Unfallerkrankungen. Stuttgart 1909.Google Scholar
  3. Die Landwirtschaftliche Unfallversicherung im Deutschen Reiche 1888–1908. Festschrift. Berlin 1910.Google Scholar
  4. Unfallstatistik für das Jahr 1897 (1899 und 1900). Gewerbeunfallstatistik für 1907 nebst Atlas der Unfallhäufigkeit (1910). Statistik der Unfallversicherung 1885 bis 1898 (1900). Berlin.Google Scholar
  5. Klein, Statistik der Arbeiterversicherung des Deutschen Reichs für die Jahre 1885 bis 1906. Berlin 1908.Google Scholar
  6. Barten, Notwendigkeit, Erfolge und Ziele der technischen Unfallverhütung. Groß Lichterfelde 1909.Google Scholar
  7. Nabholz, Das Unfallrisiko und seine Schwankungen. Bulletin des assurances sociales 1912, S. 945.Google Scholar
  8. Geschäftsberichte verschiedener Berufsgenossenschaften.Google Scholar
  9. Schulz, Die Unfallversicherung. Handausgabe. Leipzig 1912.Google Scholar
  10. Franck,Erwin, Die wichtigeren Entscheidungen des Reichsversicherungsamts aus den Jahren 1905–1909. Beiheft 10 zur Med. Klinik 1910.Google Scholar
  11. Stern, Über traumatische Entstehung innerer Krankheiten. 1907.Google Scholar
  12. Engel, Herrn., Grundzüge ärztlichen Mitwirkens bei der Ausführung der staatlichen Unfall-Versicherungsgesetze. Klin. Jahrb. 1909.Google Scholar
  13. Köhler, Die Stellung des Arztes zur staatlichen Unfallversicherung. Berlin 1906.Google Scholar
  14. Feilchenfeld, Die Beeinflussung innerer Krankheiten durch Unfälle im allgemeinen. Ärztl. Sachverst.-Ztg. 1906, S. 381.Google Scholar
  15. Moser, Über 300 landwirtschaftliche Unfälle, die innerhalb 5 Jahren rentenfrei geworden sind. Ärztl. Sachverst.-Ztg., 1902 S. 400.Google Scholar
  16. Die Entscheidungen der Senate des Reichsversicherungsamts in Unfallversicherungsangelegenheiten. Jährlich erscheinende Anlage zum Kompaß (abgekürzt Komp. Samml.).Google Scholar
  17. Breithaupt, Die Rechtsprechung des Reichsversicherungsamts auf Grund der Unfallversicherungsgesetze. Berlin 19121).Google Scholar
  18. Becker, Lehrbuch der ärztlichen Sachverständigentätigkeit. Berlin 1909.Google Scholar
  19. Sudeck, Der Arzt als Begutachter auf dem Gebiete der Unfall- und Invalidenversicherung. 2. Abt. Chirurgische Erkrankungen, besonders der Bewegungsorgane. Handbuch der Sozialen Medizin Bd. 8 Jena 1906.Google Scholar
  20. Leppmann, Die Hilflosenrente. Ärztl. Sachverst.-Ztg. 1910, Nr. 19.Google Scholar
  21. Überraschende Ergebnisse von Leichenöffnungen. Kompaß 1912, S. 241.Google Scholar
  22. Liniger, Die Rechtsprechung des Reichsversicherungsamtes bei dauernden Unfallschäden, 3. Aufllage. Düsseldorf.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Walther Ewald

There are no affiliations available

Personalised recommendations