Advertisement

Über die Carbomethoxyverbindungen der Phenolcarbonsäuren und ihre Verwendung für Synthesen. VII. — Didepside der Oxynaphthoesäuren, Ferula- und o-Cumarsäure; Methylderivate der Orsellinsäure

  • Emil Fischer
  • Kurt Hoesch

Zusammenfassung

Um die allgemeine Brauchbarkeit der früher beschriebenen Synthesen zu zeigen, haben wir folgende neue Didepside hergestellt:
  1. 1.

    α-Oxynaphthoyl-p-oxybenzoesäure.

     
  2. 2.

    Di-β-oxynaphthoesäure.

     
  3. 3.

    Feruloyl-p-oxybenzoesäure.

     
  4. 4.

    Diferulasäure.

     
  5. 5.

    Di-o-cumarsäure.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    B. Fischer und K. Freudenberg, Liebigs Annal, d. Chem. 384, 238 und 242 [1911]. (S. 138 und Uh) Google Scholar
  2. 1).
    Monatsh. 24, 900 [1903].Google Scholar
  3. 2).
    Beilstein, Ergänzungsband II, 1032; ferner Meyer — Jacobson, Bd. II, 044 [1902].Google Scholar
  4. 1).
    Zeitschr. f. physik. Chem. 3, 254 [1889].Google Scholar
  5. 2).
    Berichte d. d. ehem. Gesellsch. 18, 1984 [1885].Google Scholar
  6. 1).
    E. Fischer, Berichte d. d. chem. Gesellsch. 42, 227 [1909]. (S. 92.)Google Scholar
  7. 1).
    E. Fischer, Berichte d. d. chem. Gesellsch. 43, 223 [1909]. (S. 88.) Google Scholar
  8. 1).
    E. Fischer und O. Pfeffer, Liebigs Annal, d. Chem. 389, 201 [1912]. (S. 146.) Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1919

Authors and Affiliations

  • Emil Fischer
  • Kurt Hoesch

There are no affiliations available

Personalised recommendations