Advertisement

Über neue Galloylderivate des Traubenzuckers und ihren Vergleich mit der Chebulinsäure

  • Emil Fischer
  • Max Bergmann

Zusammenfassung

Die Methoden der teilweisen Acylierung des Traubenzuckers, die vor 2 Jahren beschrieben wurden2), lassen sich auch auf die Gallussäure anwenden. Aus der Monoaceton-glucose entsteht zuerst Trigalloyl-aceton-glucose und durch nachfolgende Hydrolyse die Trigalloylglucose selbst. Beide Körper verhalten sich im wesentlichen wie Gerbstoffe der Tanninklasse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    E. Fischer und Ch. Rund, Berichte d. d. chem. Gesellsch. 49, 88 [1916].CrossRefGoogle Scholar
  2. 3).
    E. Fischer und K. Freudenberg, ebenda 45, 926 [1912]Google Scholar
  3. 3).
    E. Fischer und K. Freudenberg, ebenda 47, 2502 [1914]. (S. 276 u. S. 346.) Google Scholar
  4. 1).
    Chem. Centralblatt 1908, II, 1352; Chemiker-Zeitung 32, 918 [1908]; Berichte d. d. chem. Gesellsch. 45, 1493 [1912]; Archiv d. Pharmacie 250, 668 [1912]; Feist und Haun, Archiv d. Pharmacie 251, 468 [1913]; vgl. E. Fischer und K. Freudenberg, Berichte d. d. chem. Gesellsch. 47, 2485 [1914].CrossRefGoogle Scholar
  5. 2).
    Berechnet nach der Formel (Math).Google Scholar
  6. 1).
    E. Fischer und Ch. Rund, a. a. O.Google Scholar
  7. 2).
    Berichte d. d. chem. Gesellsch. 51, 55 [1918].Google Scholar
  8. 1).
    Chebulinsaure schmeckt süß (Adolphi, Archiv d.Pharmacie 230, 684 [1892]).CrossRefGoogle Scholar
  9. 1).
    Die Bildung von Säureanhydriden bei der Acylierung mit Säurechloriden und Chinolin wurde auch bei den früheren Versuchen öfters beobachtet und ist vielleicht durch Anwesenheit von etwas Wasser bedingt. Auf die Entfernung dieser Anhydride, die z. T. auffallend beständig sind, muß besondere Sorgfalt verwendet werden. E. Fischer.Google Scholar
  10. 1).
    Archiv d. Pharmacie 251, 483 [1913].Google Scholar
  11. 1).
    Dissertation, Dorpat 1884; Pharm. Zeitschr. f. Rußland 23, 393ff. [1884].Google Scholar
  12. 2).
    Archiv d. Pharmacie 230, 684ff. [1892].Google Scholar
  13. 1).
    Chem. Centralblatt 1906, I 1829.Google Scholar
  14. 2).
    Arbeiten aus dem Pharmazeut. Institut der Universität Berlin, 9, 78 [1912].Google Scholar
  15. 3).
    a. a. O. S. 85.Google Scholar
  16. 4).
    Berichte d. d. chem. Gesellsch. 45, 918 [1912]. (S. 268.) Google Scholar
  17. 1).
    Berichte d. d. chem. Gesellsch. 32, 3386 [1899].Google Scholar
  18. 2).
    a. a. O. S. 83 und 103ff.Google Scholar
  19. 1).
    E. Fischer und Ch. Rund, Berichte d. d. chem. Gesellsch. 49, 100 [1916].Google Scholar
  20. 1).
    Berichte d. d. chem. Gesellsch. 49, 101 [1916].Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1919

Authors and Affiliations

  • Emil Fischer
  • Max Bergmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations