Neue Synthese von Basen der Zuckergruppe

  • Emil Fischer
  • Karl Zach

Zusammenfassung

Die Basen vom Typus des biologisch so interessanten Glucosamins sind bisher an Zahl sehr gering. Da sie aber in der Mitte zwischen den Kohlenhydraten und Aminosäuren stehen, so wird man ihnen voraussichtlich noch öfters in der Lebewelt begegnen. Um ihre Auffindung zu erleichtern, halten wir es für zweckmäßig, möglichst viele von ihnen synthetisch herzustellen, und wir haben hierfür einen neuen Weg eingeschlagen. Durch langdauernde Wirkung von flüssigem trocknem Bromwasserstoff auf Pentacetylglucose entsteht nach E. Fischer und E. F. Armstrong1) die β-Acetodibromglucose, die beim Schütteln der methylalkoholischen Iyösung mit Silbercarbonat ein Brom gegen Methoxyl austauscht und in das sog. Triacetyl-methylglucosid-brom-hydrin übergeht. Wie der Name ausdrückt, ist letzteres zu betrachten als ein Methylglucosid, in welchem ein Hydroxyl durch Brom ersetzt ist und die drei anderen Hydroxyle acetyliert sind. Diese Verbindung bildet das Ausgangsmaterial für unsere Versuche. Sie wird durch flüssiges Ammoniak schon bei gewöhnlicher Temperatur zersetzt. An die Stelle von Brom tritt die Aminogruppe, gleichzeitig werden die Acetyl-gruppen als Acetamid abgespalten und es entsteht das ziemlich leicht krystallisierende Hydrobromid einer Base C7H1505N.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 35, 833 [1902]. (Kohlenh. I, 815.)Google Scholar
  2. 1).
    E. Fischer und E. F. Armstrong, Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 35, 842 [1902]. (Kohlenh. I, 855.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Emil Fischer
  • Karl Zach

There are no affiliations available

Personalised recommendations